Mitarbeiter des Tages Rolf Töpperwien, Erfindung der Bundesliga, TV-Putzerfischchen

Von Von Philipp Selldorf

Es war eine schöne Abschlussfeier mit Konfettiregen und einem faszinierenden Feuerwerk. Vom Dach der nur noch gedämpft beleuchteten Arena regnete es silbernes und goldenes Lametta wie in Grimms Geschichte von den Sterntalern, gemäß den Worten von Otto Rehhagel: ¸¸Das Märchen geht weiter." Dann aber kam Rolf Töpperwien durch die Tür.

Rolf Töpperwien ist eine Erfindung der alten Bundesliga, ein spezifisch deutsches Produkt aus den Wirtschaftswunderzeiten, ein Stück Fernsehfolklore von vorgestern, und deswegen eigentlich ein überholtes Modell, das in den Keller gehört. Aber dort, hinter dem alten Lampenschirm und der stillgelegten Gefriertruhe, wähnte man ja auch schon Otto Rehhagels angemessenen Platz, was - wie nun jeder erkennen musste - ein Riesenirrtum war. Töpperwien, Töppi genannt, was Klaus Toppmöller, Toppi genannt, gelegentlich unwillkommene Verwechslungen einträgt, Töpperwien also hat es irgendwie geschafft, sich einen ständigen Platz in der Umgebung des Griechentrainers zu verschaffen. Wo immer Otto Rehhagel auf offizieller Mission im Stadion erschien, wo immer er eine Tür öffnete, in den Sälen der Pressekonferenzen und den Tiefen der Parkgarage, da tauchte auch Rolf Töpperwien im dunkelblauen Klubjackett auf. Mit seinem gefürchteten Grinsen und der Miene überquellender Bewunderung bewegte sich der ZDF-Mann stets einen halben Schritt hinter dem Idol, was einen Eindruck von intimer Nähe und Servilität erzeugte, der mit Journalismus nichts gemein hatte, dafür umso mehr mit dem Verhalten von gewissen Lebewesen der Meereswelt: Man nennt sie Putzerfischchen, und ihre Aufgabe ist es, die Kiemen der großen Fische zu reinigen und sie von Plankton und anderem Kleingeziefer zu befreien.

Wie der Pottwal und der Buckelwal nimmt auch hier das Wirtstier, also Rehhagel, von seinem kleinen Putzteufel kaum Notiz. Nur manchmal schüttelt er ihn ab, weil er ein unangenehmes Kitzeln spürt. Wobei wir selbstverständlich nicht behaupten wollen, dass Otto Rehhagel Plankton angesetzt hat.