Hertha siegt Weisers Traumtor

Hertha BSC Berlin besiegt Eintracht Frankfurt mit 2:0, festigt Platz drei - und darf weiter vom internationalen Fußball-Wettbewerb träumen.

Ein Traumtor von Mitchell Weiser und der zwölfte Saisontreffer von Salomon Kalou haben Hertha BSC den ersten Heimsieg im Jahr 2016 beschert und den Gegner aus Frankfurt auf den Abstiegs-Relegationsplatz befördert. Mit dem 2:0 (0:0) gegen die Eintracht wächst bei den Berliner Fans die Lust auf Fußball-Europa weiter. Ein 16-Meter-Schuss in den Torwinkel von Weiser (63.) und Kalou mit einem starken Solo (78.) entschieden die Partie, in der sich die Gäste lange wehrten.

Hertha-Trainer Pal Dardai sprach danach von einer "komplett verschenkten und verpennten" ersten Halbzeit. "Aber wir haben letztlich unsere Chancen genutzt. Es war ein Arbeitssieg, aber solche Siege bringen die Mannschaft weiter, weil sie schön stinken." Einen ersten Aufreger gab es schon nach vier Minuten: Der zuletzt gesperrte Vladimir Darida hielt nach einem Ballverlust Marco Fabian fest. Der Frankfurter hatte - fast 30 Meter vor dem Hertha-Tor - freie Bahn. Schiedsrichter Knut Kircher beließ es jedoch bei Gelb. Die zuvor in fünf Spielen sieglosen Hessen, die ohne den verletzten Torjäger Alexander Meier auskommen mussten, spielten mutig mit. Sie attackierten früh und versuchten sich an Offensivaktionen. Bis auf Weitschüsse von Marc Stendera (27.) und Fabian (34.) kam aber kein Abschluss zustande. Ohne den ehemaligen Herthaner Änis Ben-Hatira angereist, kamen die Frankfurter auch nicht zu dem gewünschten Ballbesitz.

Nach der Pause drängte Hertha mit mehr Entschlossenheit auf einen Treffer. Ibisevic näherte sich mit seinen Versuchen dem Frankfurter Tor, nach schöner Aktion über Marvin Plattenhardt und Genki Haraguchi rollte der Ball nur knapp am langen Eck vorbei (48.). Auf der anderen Seite musste Berlins Keeper Rune Jarstein bei einem Schuss von Fabián klären (49.). Dann belohnte Weiser die Bemühungen der Hertha mit seinem zweiten Saisontreffer. Mit einem Kopfball vergab der eingewechselte Sonny Kittel die größte Ausgleichschance (72.). Wenige Minuten später machte Kalou für die Hertha alles klar.