Fußball Herne, Lotte, Champions League

Das Interims-Duo Michael Büskens/Youri Mulder soll Schalkes Saisonziele retten. Dann übernimmt vermutlich Fred Rutten, der die Sehnsucht nach einem zweiten Huub Stevens stillen soll.

Von Ulrich Hartmann

"Moment mal", sagte Andreas Müller plötzlich, beugte sich mit extrovertierter Entschlossenheit zum Mikrofon vor und schaute so grimmig drein, wie er nur konnte. "Das war ganz allein meine Entscheidung!", sagte der Manager des FC Schalke 04 trotzig und echauffierte sich, weil aus dem Medienpublikum im Presseraum die Frage an den Präsidenten Josef Schnusenberg ergangen war, warum denn nun am Sonntag der Zeitpunkt zur Beurlaubung des Trainers Mirko Slomka gekommen sei.

Doppelter Einsatz: Youri Mulder (links) und Michael Büskens sollen Schalke in den Europapokal führen.

(Foto: Foto: dpa)

Müller lenkte die Verantwortung für die durchaus umstrittene Trennung mit übertrieben anmutender Vehemenz auf sich selbst, und der Präsident Schnusenberg dankte ihm das nicht einmal. Später betonte der Steuerberater aus Rheda-Wiedenbrück, der Vorstand stimme sich stets ab, "bei uns macht niemand einen Alleingang". Es war dies nicht die einzige widersprüchliche Darstellung, aus der eine Schalker Führungskrise herausgehört werden konnte.

Wie groß die Misere noch wird, hängt von jenen Ergebnissen ab, welche die Mannschaft unter der vorübergehenden Führung des kurzfristig konstruierten Trainerdoppels mit Mike Büskens und Youri Mulder in den letzten sechs Saisonspielen erwirkt. Erster Prüfstein im Trainerexperiment ist an diesem Dienstag der Abstiegskandidat Energie Cottbus.

Büskens' Team verspielt die Spitze

Der Manager Müller hat am Montag exakt 24 Stunden nach Bekanntgabe der Trennung von Slomka einige Zugeständnisse an die Leistungen der Mannschaft machen müssen, obwohl er eigentlich gekommen war, um Defizite zu extrahieren und daran die Notwendigkeit zur Erneuerung zu belegen. "Die Mannschaft hat in dieser Saison Tolles geleistet", sagte er also, "und sie war vom Spielerischen her zuletzt sicher wieder im Aufschwung" - und trotzdem sei abschließend die Erkenntnis gereift, dass sie keinerlei Konstanz vorweisen könne. Müller wollte über Slomkas Beurlaubung "im Detail nicht sagen, warum und wieso", doch er erhoffe sich nun die dringend nötigen neuen Impulse.

Für möglichst doppelt so viele neue Impulse wurde nicht nur Mike Büskens als vorheriger Trainer des Oberligateams zum Interims-Chefcoach ernannt, sondern außerdem der frühere Schalker Spieler und zuletzt beim niederländischen Erstligisten Twente Enschede als Stürmer-Trainer beschäftigte Youri Mulder zu dessen Assistenten. "Wir wollen unbedingt in die Champions League", gab Müller als unmissverständliches Ziel aus, woraufhin Büskens kontrastreich verkündete, sein vorrangiges Ziel als Trainer sei, "einen gewissen Druck von der Mannschaft zu nehmen". Der Trainer Büskens hatte zuletzt selbst nur mäßigen Erfolg gehabt. Mit Niederlagen in Herne und gegen Lotte hatte die Amateurmannschaft die Oberliga-Spitze verspielt. Erst mit einem Sieg am Sonntag in Hamm fing sich das Team wieder, doch da war der 40-Jährige seinen Job schon los.

Auf der nächsten Seite: Wen Mulder als Nachfolger favorisiert und warum Müller stärker in der Verantwortung steht als die Trainer.