Basketball-Bundesliga Spradley ist stolz

12,2 Punkte im Schnitt: Dru Joyce startet im Team International.

(Foto: Eibner/imago)

Es ist ihr elfter Sieg im 17. Saisonspiel: Die Würzburger Basketballer erreichen beim Mitteldeutschen BC das Pokal-Viertelfinale.

Aufsteiger s.Oliver Baskets Würzburg hat seine famose Hinrunde in der Basketball-Bundesliga gekrönt und sich dank eines 87:76 (39:31)-Erfolgs beim Tabellenletzten Mitteldeutscher BC einen Platz im Viertelfinale des Pokal-Wettbewerbs gesichert. Darin geht es um die Teilnahme am Top Four, das am 20. und 21. Februar in München stattfindet. Für die Würzburger war es der elfte Sieg im 17. Saisonspiel. "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft" verteilte Trainer Doug Spradley: "Dieses Spiel hätten wir locker verlieren können."

Denn nach einer 34:20-Führung hatten die Unterfranken gegen Ende des zweiten Viertels und vor allem im dritten Spielabschnitt große Probleme, so dass sie nach einer halben Stunde 53:57 in Rückstand lagen. "Ich bin sehr stolz auf die Jungs", sagte Spradley nachher und erklärte: "Es ist nie einfach, den Faden wieder zu finden und das Spiel so souverän zu Ende zu spielen, wenn man einmal eine Führung verspielt hat - egal, ob man gegen den Ersten oder den Letzten der Tabelle spielt."

Joyce und Stuckey sind beim Allstar Day in Bamberg dabei

Beste Werfer der Partie waren Marcus Hatten und TaShawn Thomas vom MBC mit jeweils 22 Punkten. Für die s.Oliver Baskets trafen gleich fünf Spieler zweistellig, allen voran erneut Seth Tuttle mit 21 Punkten. Nach den anstrengendsten Wochen der bisherigen Saison bekommen die Spieler nun einige Tage frei - weiter geht es mit dem Start in die Rückrunde am Freitag, 15. Januar (20 Uhr). Dann treten die Würzburger zu Hause erneut gegen den Mitteldeutschen BC an.

Am kommenden Samstag steht der Allstar Day der Bundesliga auf dem Programm. In Dru Joyce (Team International) und Maurice Stuckey (Team National) werden zwei Würzburger Spieler in Bamberg mitwirken. Joyce ist der erste Würzburger, der von den Fans zum Allstar-Starter gewählt wurde. "Ich freue mich darauf, es wird sicher Spaß machen", sagte der 30-Jährige, der in der Hinrunde pro Spiel im Schnitt 12,2 Punkte erzielte, 6,4 Korbvorlagen verteilte und 1,2 Bälle eroberte. Maurice Stuckey kam in seinen elf Spielen - er fehlte mehrere Wochen lang verletzt - auf knapp 10 Punkte pro Partie und verwandelte dabei 40 Prozent seiner Dreierversuche.