Atlético schlägt Real Königliche Verlierer

Jubel hier, Verzweiflung dort. Antoine Griezmann freut sich mit Kollegen über seinen treffer zum 1:0 (rechts), Cristiano Ronaldo versteh das nicht.

(Foto: REUTERS)

Nach einem Tor von Antoine Griezman gewinnt Atlético das Madrider Stadtderby mit 1:0. Cristiano Ronaldo hat dafür eine einfache Erklärung: Seine Mitspieler sind zu schlecht.

Im spanischen Hauptstadtderby hat sich Atlético Madrid gegen Real mit 1:0 (0:0) durchgesetzt und den Anschluss an den Tabellenführer FC Barcelona vorerst verkürzt. Damit hat Real kaum noch Chancen auf den Meistertitel. Der Champions-League-Sieger kann sich am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den FC Sevilla sogar auf zwölf Zähler von Real absetzen.

Cristiano Ronaldo gab den Kampf um die Meisterschaft nach dem Spiel beinahe schon auf. "Der Abstand in der Liga ist sehr groß jetzt. Aber wir können immer noch die Champions League gewinnen", wiederholte er in der Mixed Zone mehrmals. Auf die Frage, wieso Real in dieser Saison in der Liga nicht an Barcelona vorbeikommt, sagte er: "Du brauchst die besten Spieler, um Titel zu gewinnen. Ich möchte meine Mannschaftskollegen nicht schlechtreden, ich spiele sehr gerne mit Karim (Benzema), Bale, Marcelo zusammen, aber wenn sie nicht spielen können, ist es schwer. Ich will nicht sagen, dass Jese, Lucas und Kovacic nicht gut sind, aber wenn jeder mein Niveau hätte, wären wir auf Platz eins."

Real hat mehr Spielanteile - aber kaum Chancen gegen Atleticos starke Abwehr

In einem hart umkämpften Spiel vor 79 436 im Estadio Santiago Bernabéu bestimmte das Team mit Superstar Cristiano Ronaldo und dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos am Samstag die torlose erste Hälfte. Doch kurz nach dem Wiederanpfiff traf der französische Nationalspieler Antoine Griezmann nach Vorlage von Filipe Luis für den Stadtrivalen (53. Minute).

Real hatte zwar mehr Spielanteile, tat sich aber im Duell der Champions-League-Achtelfinalisten schwer, klare Chancen herauszuspielen. Atletico stand hinten sicher und lauerte auf Konter.Trotz verbissenem Kampf konnte das Team von Trainer Zinédine Zidane die Atlético-Abwehr nicht mehr überwinden - der Tabellenzweite der spanischen Primera Division blieb im vierten Spiel nacheinander ohne Gegentor. In 26 Spielen hat die Mannschaft von Trainer Diego Simeone lediglich elf Gegentore kassiert.

Atlético hat nun fünf Punkte Rückstand auf Barcelona, Real liegt als Dritter neun Punkte zurück - zwölf Spiele bleiben für eine Aufholjagd.