Tropeninsel Hainan Das Hawaii von China

Pro Jahr 300 Sonnentage, durchschnittlich 25 Grad im Schatten, kilometerlange weiße Strände, dazu Orchideen und Kokospalmen. Das klingt wie Hawaii? Ist es aber nicht.

Pro Jahr 300 Sonnentage, durchschnittlich 25 Grad im Schatten, kilometerlange weiße Strände, dazu Orchideen und Kokospalmen. Das klingt wie Hawaii? Ist es aber nicht.

Die Tropeninsel Hainan

mehr...

Nein, es geht um Hainan, Chinas größte Tropeninsel, die im Süden des "Reichs der Mitte" liegt. Völlig aus der Luft gegriffen ist der Hawaii-Vergleich aber nicht.

Erstens vergleicht sich das chinesische Eiland selbst gern mit der US-Inselgruppe im Pazifik. Zweitens ist das Klima ähnlich, drittens gibt es hier wie dort Massentourismus: Auf Hainan wurden 2008 rund sechs Millionen Besucher gezählt, davon immerhin 6000 aus Deutschland. Viertens sehen sich Hawaiis Hauptstadt Honolulu und Sanya, die Touristenmetropole im Süden Hainans, recht ähnlich: Hochhäuser direkt am Strand, viel Verkehr, viele Hotels, viele Fast-Food-Restaurants.

Fünftens geht die Hawaii-Verehrung so weit, dass sogar das Hawaiihemd imitiert wird. So gut wie alle chinesischen Touristen auf Hainan kaufen sich ein solches Stück Stoff. Die farbenfrohen Hemden werden allerdings irgendwo in einer chinesischen Textilfabrik hergestellt. Den Chinesen ist es ziemlich egal, ob sie ein Original am Leib tragen oder eine Fälschung: Hauptsache, die Urlaubsoptik stimmt.

Sechstens: Hawaii und Hainan sind gleichermaßen Einwandererinseln, die ursprüngliche Bevölkerung ist längst in der Minderheit. Auf Hawaii werden Touristen, die sich für die alte polynesische Kultur interessieren, in folkloristische Hula-Shows geschickt, und wer auf Hainan das ursprüngliche Leben kennenlernen will, muss das Volk der Li im Inneren der Insel besuchen. Es lebt hier noch in Hütten aus Reisstroh und geht mit Pfeil und Bogen auf die Jagd.

Ein großer Unterschied ist allerdings sofort zu erkennen: Während die Strände auf Hawaii oft voll sind, sind sie auf Hainan erstaunlich leer. Was nicht daran liegt, dass es hier zu wenig Sand gibt. Doch die meisten chinesischen Hainan-Touristen buchen zwar Strandurlaub, aber am Baden im Meer sind sie nicht interessiert, genauso wenig wie am Sonnenbaden. Lieber geht man hier mit einem Sonnenschirm spazieren und begibt sich allenfalls bis zu den Knien ins Wasser.