Flughafen Hongkong Startversuch auf der Seitenspur

Ein gefährliches Manöver auf dem Flughafen in Hongkong hat zwei Piloten den Job gekostet.

Ein Pilot aus Indonesien und sein argentinischer Co-Pilot hätten versucht, eine Boeing 737 der Hong Kong Airlines mit 122 Passagieren an Bord von einer nicht für den Start ausgelegten Rollbahn aus in die Luft zu bringen, berichtete die Hongkonger Zeitung Sunday Morning Post.

Ein Fluglotse habe bemerkt, dass der Flieger beschleunigte und das gefährliche Manöver gerade noch stoppen können. Wenig später sei die Maschine vorschriftsmäßig nach Südkorea gestartet.

Nach dem Vorfall, der sich bereits Mitte September ereignete, leitete die zivile Luftfahrtbehörde von Hongkong dem Bericht zufolge eine Untersuchung ein, die zur Entlassung der beiden Piloten führte. Einer der Piloten bestritt demnach jedoch, einen Start vorbereitet zu haben.

Die Luftfahrtbehörde gab die Empfehlung ab, Beleuchtung und Markierungen der Startbahnen zu verbessern, um sie besser von den entlang der gesamten Flugpiste verlaufenden Rollbahnen unterscheiden zu können.