Vorurteile gegen Muslime und Juden Feindbilder im Kopf

Einer US-Studie zufolge haben immer mehr Europäer eine schlechte Meinung von Muslimen und Juden. In Deutschland ist jeder zweite negativ gegenüber Muslimen eingestellt. In Polen und Frankreich ist es kaum besser.

In Köln treffen sich derzeit rechtspopulistische Parteien zum "Anti-Islamisierungs-Kongress", in vielen Städten wird gegen den Neubau von Moscheen protestiert, Terroranschläge und sogenannte Ehrenmorde wecken europaweit Schrecken und Unverständnis.

Gläubige Muslime vor dem Felsendom in Jerusalem

(Foto: Foto: AFP)

Der Eindruck, dass sich die Angst vor islamistischen Extremisten stark auf das Bild von muslimischen Gläubigen auswirkt, täuscht nicht, denn eine zunehmende Zahl von Europäern haben laut einer Studie des Pew Research Centers in Washington eine schlechte Meinung von Muslimen.

Der US-Studie zufolge ist in Deutschland jeder Zweite negativ gegenüber Muslimen eingestellt. In Polen werden 46 Prozent der Befragten als antimuslimisch eingestuft, auch in Frankreich (38 Prozent) und in Russland (32 Prozent) sind es rund ein Drittel der Befragten. In Großbritannien haben mit 23 Prozent vergleichsweise wenige Menschen eine schlechte Meinung von Muslimen. In Spanien sank der Anteil der Menschen mit antimuslimischer Einstellung in den letzten beiden Jahren - von rund 60 auf immer noch 52 Prozent.

Antisemitische Stimmung nimmt in Spanien stark zu

Aus der Studie geht auch hervor, dass der Antisemitismus in den untersuchten Ländern in den letzten vier Jahren tendenziell gestiegen ist: Ein Viertel der Deutschen und mehr als ein Drittel der Russen (34 Prozent) und Polen (36 Prozent) haben demnach ein schlechtes Bild von Juden. Besonders deutliche antisemitische Zuwächse verzeichnet die Studie in Spanien. Hier hat sich der Prozentsatz der antisemitisch Eingestellten in den letzten drei Jahren von 21 Prozent auf 46 Prozent mehr als verdoppelt. In Großbritannien ist der Wert mit neun Prozent im europäischen Vergleich am geringsten.

Damit ist die negative Einstellung gegenüber Muslimen in Europa weiter verbreitet als Vorbehalte gegenüber Juden, doch der Antisemitismus hat in den vergangenen Jahren deutlich mehr Anhänger gewonnen. Offenbar besteht auch ein Zusammenhang zwischen beiden Einstellungen: Über 50-Jährige haben öfter eine schlechte Meinung von beiden Glaubensgruppen als Jüngere. Genauso verhält es sich bei Menschen ohne höheren Schulabschluss.

Das Pew Global Attitude Project hat für die vorgelegte Studie das Ansehen verschiedener Religionsgruppen untersucht. Dazu wurden 4700 Menschen aus Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Polen und Russland befragt. Das Pew Research Center in Washington D.C. gilt als renommiertes Forschungsinstitut. Es veröffentlicht regelmäßig Studien und Analysen zu religiösen und gesellschaftlichen Entwicklungen.