Philippinische UN-Soldaten Syrische Rebellen lassen entführte Blauhelme frei

Fünf Tage nach ihrer Verschleppung auf den Golan-Höhen sind vier philippinische UN-Blauhelmsoldaten wieder freigekommen. Den Soldaten scheint es gut zu gehen.

Syrische Rebellen haben vier auf den Golanhöhen entführte philippinische UN-Soldaten freigelassen. Dies bestätigte am Sonntag ein Militärsprecher in der philiipinischen Hauptstadt Manila. Den Soldaten scheine es gut zu gehen, fügte der Brigadegeneral hinzu.

Die syrische Rebellenbrigade "Märtyrer von Jarmuk" hatte die Blauhelme vor einigen Tagen verschleppt.

Erst vor zwei Monaten waren 21 Philippiner von derselben Rebellengruppe für vier Tage festgehalten worden. Der philippinische Außenminister Albert del Rosario warf den Entführern am Freitag vor, die Soldaten "zu benutzen, um sich selbst aus ihrer Lage zu befreien", und drohte mit einem Abzug seiner UN-Soldaten von den Golan-Höhen.

Die Aufgabe der UN-Truppen ist es, die Einhaltung des Waffenstillstandsabkommens von 1974 zwischen Syrien und Israel zu überwachen.