Niederlande nach van-Gogh-Mord Anschlagsserie gegen Muslime setzt sich fort

Eine islamische Grundschule ging in der Nacht in Flammen auf. An eine Wand hatten die Täter "Theo, Ruhe in Frieden" geschrieben. Nach dem Mord an dem islamkritischen Regisseur wurden auf mehrere Moscheen Brandanschläge verübt.

Das berichtete das niederländische Fernsehen und berief sich dabei auf die Bürgermeisterin von Uden, Joke Kersten. Kersten sagte, die Schäden an der Schule in Uden trügen alle Merkmale eines Brandanschlags: "Eine Schule fängt nicht spontan an zu brennen." Das Gebäude wurde den Angaben zufolge fast vollständig zerstört. Menschen kamen nicht zu Schaden.

"Eine Schule brennt nicht spontan"

Später wurden an der Wand der Schule Schmierereien entdeckt, die sich auf die Ermordung des Filmemachers Theo van Gogh bezogen. Der umstrittene Regisseur war in der in der vergangenen Woche ermordet worden. Der Hauptverdächtige ist bislang ein marrokanischer Islamist.

Nach der Ermordung des islamkritischen van Gogh wurden mehrere Angriffe gegen die moslemische Gemeinde in den Niederlanden verübt. Eine Koranschule in Eindhoven war am Montag Ziel eines Sprengstoffanschlags. Am Wochenende wurden Brandanschläge gegen mehrere Moscheen verübt. Verletzt wurde bei den Angriffen bislang niemand.