USA und der Nahe Osten Der Hegemon geht - und hinterlässt ein Pulverfass

Polizisten im Jemen stehen Wache - der Konflikt in dem Land hat eine neue Qualität.

(Foto: REUTERS)

Weil sich Amerika militärisch zurückzieht, gibt es im Nahen Osten keinen stabilisierenden Hegemon mehr. Iran und Saudi-Arabien kämpfen nun um die Vorherrschaft - mit gefährlichen Folgen für die ganze Welt.

Gastbeitrag von Joschka Fischer

In diesen Tagen wird der "neue" Nahe Osten durch eine ganze Kette von Ereignissen eindrücklich für alle Welt sichtbar gemacht. Im Gegensatz zu jenem alten Nahen Osten, der seit dem Untergang des Osmanischen Reiches durch westliche Vormächte bestimmt und stabilisiert wurde - nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zunächst durch Großbritannien und Frankreich, dann, seit den Vierzigerjahren des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart hinein, durch die USA - gibt es in diesem neuen Nahen Osten keinen stabilisierenden externen Hegemon mehr. Und das hat gefährliche Folgen.

Die Vereinigten Staaten wollen und können diese Rolle offensichtlich nicht mehr ausfüllen, auch wenn sie sich militärisch nicht ganz aus der Region zurückziehen werden. Aber eine direkte militärische Intervention, vor allem mit Truppen am Boden, wird es nach dem Debakel im Irak so schnell nicht mehr geben.

Iran und Saudi-Arabien kämpfen um die regionale Vorherrschaft

So ist ein machtpolitisches Vakuum entstanden, das verschiedene regionale - staatliche wie nicht-staatliche - Akteure versuchen auszufüllen, wobei die meisten nichtstaatlichen Organisationen von der einen oder anderen regionalen Vormacht unterstützt werden.

Gegenwärtig kämpfen vor allem Iran und Saudi-Arabien um die regionale Vorherrschaft; die mehr oder weniger verdeckten Schauplätze dieses Kampfes waren bisher Libanon, Irak und Syrien, jetzt ist Jemen noch dazugekommen. Der Konflikt in Jemen hat dabei eine neue Qualität, nicht nur, weil er im Süden der arabischen Halbinsel stattfindet und somit direkt auf das saudische Königreich zielt, sondern auch, weil in diesem Falle die Konfrontation zwischen Teheran und Riad kaum noch verhüllt ausgetragen wird.

Und wie immer bei den großen Machtkämpfen in dieser Region spielen weitere Faktoren - religiöse und ethnische - eine wesentliche Rolle. Die Spaltung des Islams in Sunniten und Schiiten findet ihre machtpolitische Entsprechung: Iran ist schiitisch, Saudi-Arabien sunnitisch, und hinzu kommt noch die ethnisch-kulturelle Differenz zwischen Iranern und Arabern.

Machtinteressen, Religion und ethnische Unterschiede bilden im neuen Nahen Osten eine gefährliche Mischung. Zugleich lehrt die Erfahrung, dass sich die Konflikte durch militärische Interventionen von außen nicht lösen, ja nicht einmal eindämmen lassen. Die Regionalmächte werden die Konflikte also schließlich selbst aussortieren und lösen müssen.

Warum ein Abkommen mit Iran so wichtig wäre

Mit der Rahmenvereinbarung zu einem Atomabkommen mit Iran gehen die USA einen wichtigen Schritt. Es geht um die Sicherheit einer ganzen Region - und die darf nicht vom innenpolitischen Widerstand gegen Präsident Obama abhängen. mehr ... Videoanalyse

Das ist gleichbedeutend mit einer langen Phase schwer kalkulierbarer Gewalt, die leicht zu einem Weltkonflikt eskalieren kann. Konsequenzen einer solchen Entwicklung wären eine große humanitäre Katastrophe - wie bereits heute in Syrien - erhebliche wirtschafts- und sicherheitspolitische Gefahren. Nach wie vor wird ein wesentlicher Faktor der Weltwirtschaft, der Ölpreis, faktisch auf der arabischen Halbinsel und durch die Anrainerstaaten des Persischen Golfes gemacht.

Ein langer Kampf um die Hegemonie in der Region wird auch zu einem wachsenden globalen Terrorrisiko führen, da sich alle Seiten religiös legitimierender Terrorgruppen bedienen. Die noch größere Gefahr könnte allerdings darin bestehen, dass die zentralen Akteure in diesem Konflikt versuchen, nuklear aufzurüsten - ein Albtraum für die Sicherheit und Stabilität der ganzen Welt im 21. Jahrhundert.