50. Sicherheitskonferenz München im Mittelpunkt der Weltpolitik

Die Amerikaner haben einiges zu erklären, Vitali Klitschko steigt in den verbalen Ringkampf und von Joachim Gauck wird Erhellendes zur Rolle Deutschlands in der Welt erwartet: Zum 50. Mal treffen sich an diesem Wochenende internationale Staatschefs, Minister und Wirtschaftsvertreter in München, um über Konflikte und Friedenslösungen zu reden. Ein Überblick in Bildern.

Der internationale Austausch über Konflikte und Friedenslösungen steht im Mittelpunkt der Sicherheitskonferenz. Zum 50. Mal treffen sich vom 31. Januar bis 2. Februar Staatschefs, Minister und Wirtschaftsvertreter aus aller Welt in München. Wer kommt? Worüber wird diskutiert? Ein Überblick in Bildern.

Die Syrien-Krise, der Atomkonflikt mit dem Iran und die weltweite Debatte um Internet-Sicherheit sind 2014 zentrale Themen der Münchner Sicherheitskonferenz. Zum 50. Jubiläum erwartet Konferenzleiter Wolfgang Ischinger knapp 20 Staats- und Regierungschefs sowie etwa 50 Außen- und Verteidigungsminister und Sicherheitsexperten. "Wir haben einen wahnsinnigen Zulauf - insbesondere jedes Jahr mehr Regierungsdelegationen", sagt der Ex-Staatssekretär und Diplomat im Gespärch mit der dpa. "Das ist inzwischen wie ein mittlerer EU-Gipfel, was wir da an Aufwand erbringen müssen."

Bild: dpa 30. Januar 2014, 17:202014-01-30 17:20:56 © Süddeutsche.de/isa/mikö/joku/rus