Sachsen Feuer in Bautzen: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Flüchtlingsheim in Bautzen: Die Feuerwehr klagt nach dem Brand über Schaulustige, die jubelten und die Löscharbeiten behinderten.

(Foto: dpa)
  • In der Nacht zu Sonntag brennt in Bautzen eine geplante Asylbewerberunterkunft.
  • Die Feuerwehr klagt, dass Schaulustige die Löscharbeiten behinderten und gejubelt und gehetzt haben sollen.
  • Ermittler gehen bei dem Feuer mittlerweile von Brandstiftung aus.

Nach dem Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen gehen die Ermittler zurzeit von Brandstiftung aus. Das sagte der Leiter des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums (OAZ) der sächsischen Polizei Bernd Merbitz der Nachrichtenagentur dpa. Merbitz ist gleichzeitig Polizeipräsident von Leipzig. Die Untersuchungen liefen noch, einen Tatverdacht gebe es bisher nicht. Es werde in "jede Richtung" ermittelt, betonte Merbitz, der vor Ort in Bautzen war.

In Bautzen hatte in der Nacht zu Sonntag ein für Flüchtlinge vorgesehenes Gebäude gebrannt. Der Dachstuhl des sogenannten "Husarenhofs" am Rande der Bautzener Innenstadt brannte aus. Das Gebäude wurde zuletzt als Hotel genutzt und sollte für etwa 300 Flüchtlinge hergerichtet werden.

Die Polizei berichtete von Anwohnern und alkoholisierten Schaulustigen, die sich in der Nähe des Gebäudes aufhielten. "Manche kommentierten das Brandgeschehen mit abfälligen Bemerkungen und unverhohlener Freude", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Szene aus der Nacht zu Sonntag: Ein ehemaliges Hotel in Bautzen brennt lichterloh.

(Foto: dpa)

Applaus von Schaulustigen

Die Sächsische Zeitung berichtete unter Berufung auf Augenzeugen von Parolen wie "Wir wollen keine Asylantenheime". Die Dresdner Morgenpost erfuhr, dass auch Kinder unter den Schaulustigen gewesen seien. Auch diese sollen Flüchtlinge als "Kanaken" beschimpft und angesichts des Brands applaudiert haben.

Die Löscharbeiten der 70 Feuerwehrleute wurden von Schaulustigen teils massiv behindert, hieß es. Gegen drei Bautzener wurden Platzverweise erteilt. Zwei von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, weil sie der Aufforderung nicht nachkamen.

Polizei gibt Flüchtlingen Mitschuld an Mob-Stimmung

Die Asylsuchenden sollen in Clausnitz mit Gesten aus dem Bus heraus Demonstranten provoziert haben. Der Polizeipräsident verteidigt seine Kollegen. Von Antonie Rietzschel mehr ...

Eskalation in Clausnitz

Erst am Donnerstag war die Situation im mittelsächsischen Clausnitz eskaliert. Etwa 100 Menschen hatten dort den Einzug von Asylsuchenden in eine Unterkunft zunächst verhindert. Unter lautstarkem Protest hatten sie unter anderem mit Autos die Zufahrt zu dem Flüchtlingsheim blockiert. Auf Videos waren weinende Frauen und Kinder zu sehen, sowie aufgebrachte Männerstimmen zu hören, die "Wir sind das Volk" skandieren.

Später geleiteten Beamte einige der Flüchtlinge gewaltsam in die Unterkunft. Der sächsische Polizeipräsident verteidigte das Vorgehen am Samstag und wies darauf hin, dass Flüchtlinge die Gegendemonstranten mit beleidigenden Gesten provoziert hätten.

Nach Clausnitz: Facebook-Nutzer narrt rechte Hetzer

200 Menschen teilen einen vermeintlich fremdenfeindlichen Facebook-Post. Doch der Beitrag entpuppt sich als Bekenntnis zur Dummheit. mehr ...