Neu: Blaues Gummibärchen Haribo erschafft das Heidelbärchen

Die Geburt des Heidelbärchens: Zum ersten Mal bringt Haribo ein blaues Gummibärchen auf den Markt.

(Foto: )

Rot, orange, gelb, grün, weiß: Die Goldbären von Haribo haben sich in mehr als 90 Jahren kaum verändert. Jetzt plant das Unternehmen eine kleine Revolution. Zum ersten Mal wird es ein blaues Bärchen geben - nicht der einzige Neuzugang.

Von Oliver Klasen

Seit fast hundert Jahren gibt es Haribo und man tut der Traditionsmarke kein Unrecht, wenn man sagt: Verändert hat sich wenig. Seit 1920 ist das Unternehmen in Familienbesitz und schon fast genauso lange gibt es das wichtigste Produkt: die Goldbären. Seit 1935 gibt es den Slogan "Haribo macht Kinder froh". Und schon seit 1991 verspeist Thomas Gottschalk Lakritzschnecken und wirbt im Fernsehen für die Marke.

Hans Riegel, ein Bonbonkocher aus Bonn, hatte die Gummibären 1922 erfunden. Kleine Fruchtgummis, bestehend aus Zucker, Sirup, Gelatine, Farb- und Aromastoffen. Zuerst hießen sie noch Tanzbären, erst in den sechziger Jahren taufte Haribo sie um. Kaiser Wilhelm II. ließ sie sich angeblich ins niederländische Exil liefern. "Das Beste, was die Weimarer Republik je hervorgebracht hat", so soll der aus seinem Land fortgejagte Monarch die Bären aus Bonn gelobt haben. Auch der ehemalige Kanzler Konrad Adenauer war angeblich ein großer Gummibären-Fan. Und sein Wahlspruch passt auch ganz gut auf den Süßigkeitenklassiker: "Keine Experimente".

Lindt darf goldene Schoko-Bären verkaufen

Millionenstreit um Süßigkeiten: Lindt verkauft Schoko-Bären in Goldfolie, dem Goldbären-Fabrikant Haribo schmeckt das gar nicht. Also hat der Konzern geklagt - und ist vor Gericht erst einmal abgeblitzt. mehr ...

Nur einmal, 2007, hat Haribo bei seinen Goldbären etwas Größeres geändert. Damals wurde das Apfelaroma eingeführt und ein neues, hellrotes Bärchen.

Informelle Bärenhierarchie

Jetzt wagt sich das Unternehmen noch einmal an eine Reform, ja, eigentlich eine Gummibärchen-Revolution. Denn zum ersten Mal in der Geschichte von Haribo wird es ein blaues Gummibärchen geben. Geschmacksrichtung Heidelbeere. "Die Frage nach dem blauen Bärchen ist die Frage, die uns am häufigsten gestellt wird", sagt Marco Alfter, Pressesprecher von Haribo. Lange konnte der Wunsch der Kunden nicht erfüllt werden, weil die Goldbären ausschließlich natürliche Farbstoffe enthalten sollen.

Das neue blaue Bärchen ist Teil einer sogenannten Fan-Edition, die ab Juli vorübergehend neben den klassischen Goldbären im Handel erhältlich sein wird. Über Facebook konnten Kunden aus zwölf verschiedenen Geschmacksrichtungen ihre Favoriten auswählen. Neben dem blauen Heidelbeer-Bärchen wird es noch fünf weitere neue Sorten geben: Kirsche (rot), Grapefruit (pink), Wassermelone (hellgrün), Waldmeister (dunkelgrün) und Aprikose (orange).

Man darf dann gespannt sein, ob sich auch unter den neuen Bärchen eine informelle Hierarchie herausbilden wird. Die gibt es bei den althergebrachten Artgenossen. Die weißen Bärchen mit Ananasgeschmack bleiben nämlich häufig lange liegen in der Tüte, ihre Fans sind eine kleine und manchmal unverstandene Minderheit in Deutschland. Vielleicht darf das blaue Heidelbeerchen hoffen, in dieser Hierarchie relativ weit oben angesiedelt zu sein - so sehnsüchtig wie es erwartet wurde.

Der alte Mann und der Bär

Mit dem "Goldbären"-Geheimrezept machte Hans Riegel aus der Bonbonkocherei seines Vaters den größten Fruchtgummi-Konzern Europas. Für neue Produkte ließ er sich von Micky-Maus-Heften und der Playstation inspirieren. Um alles hat Riegel sich bis zu seinem Tod persönlich gekümmert - nur nicht um einen Nachfolger. Von Stefan Weber mehr ...