Italien: Große Rückrufaktion Holzpellets unter Verdacht

Gefährlicher Brennstoff: In Italien müssen Tausende Holzpellets vom Markt genommen werden, weil sie möglicherweise radioaktiv verseucht sind.

Wegen möglicher radioaktiver Verseuchung müssen in Italien Tausende Tonnen Holzpellets zum Heizen vom Markt genommen werden. Die Rückrufaktion der aus Litauen importierten Brennmittel wurde am Samstag von der Justiz angeordnet, wie italienische Zeitungen am Sonntag berichteten. Betroffen seien mehr als zehntausend Tonnen des Heizmaterials.

In Italien wurden radioaktiv verunreinigte Holzpellets am Markt entdeckt

(Foto: Foto: ddp)

Die Behörden seien von einem Mann aus dem Aosta-Tal alarmiert worden, der die Pellets habe analysieren lassen, weil sie schlecht gebrannt hätten. Die Untersuchung habe eine Verunreinigung mit dem hochgiftigen Cäsium 137 ans Tageslicht gebracht. In den Pellets sei der Stoff zwar ungefährlich, Rauch und Asche aber seien extrem gesundheitsschädlich, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Aosta.

Cäsium 137 entsteht bei nuklearen Explosionen und Verbrennungen in Reaktoren. Die Pellets wurden den Berichten zufolge im vergangenen Herbst nach Italien importiert und in elf italienische Regionen verkauft.