Islam-Institut in Ägypten Hunderte Studenten erleiden Lebensmittelvergiftung

540 Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie sich in der Mensa des berühmten Al-Azhar-Instituts in Kairo eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hatten. Es war nicht der erste Fall dieser Art. Die Studenten fordern jetzt den Rücktritt des Uni-Direktoriums.

Hunderte Studenten haben sich an Ägyptens renommiertem Al-Azhar-Islam-Institut eine Lebensmittelvergiftung zugezogen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 540 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie am Montagabend in einer Kantine der Universität gegessen hatten.

190 Studenten seien nach der ärztlichen Behandlung wieder aus den Kliniken entlassen worden. Die Institution Al-Azhar - mit Moschee und Universität - ist seit Jahrhunderten die wichtigste Stätte für sunnitische islamische Gelehrte.

Bereits in der Vergangenheit ist es in ägyptischen Universitätsmensen immer wieder zu Lebensmittelvergiftungen gekommen. Schuld sind meist die mangelhaften hygienischen Bedingungen. So viele Erkrankte wie im aktuellen Fall hat es jedoch seit langer Zeit nicht mehr gegeben.

Noch am Montag demonstrierten Hunderte Studenten für bessere Mensen - und die Absetzung des Uni-Direktoriums.