Hundeattacke in Celle Terrier beißt Kind ins Gesicht

Ein Staffordshire Terrier hat auf einem Spielplatz einen dreijährigen Jungen angefallen und im Gesicht schwer verletzt.

Im niedersächsischen Celle hat ein Hund einen dreijährigen Jungen angefallen und schwer verletzt. Der Staffordshire Terrier habe den Jungen am Sonntag ins Gesicht gebissen, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Junge kam ins Krankenhaus. Das Kind war mit seinem Vater und anderen Verwandten auf einem Spielplatz. Als es an einer Bank vorbeikam, sei der angeleinte Hund plötzlich aufgesprungen und habe das Kind angefallen.

Der 30 Jahre alte Hundehalter habe gar nicht so schnell reagieren können. Der Mann ist selbst Vater. Seine fünfjährige Tochter hatte auch auf dem Spielplatz gespielt. Die entsetzten Verwandten hätten den verletzten Jungen gepackt und aus der Reichweite des Hundes gebracht, berichtete ein Sprecher der Polizei. Dann riefen sie den Notarzt.

Der Lebensgefährte der Oma habe den Hundehalter aufgebracht beschimpft und bedroht. Der 30-Jährige sei deshalb zunächst von dem Spielplatz weggegangen. "Er hat dann aber gleich die Polizei angerufen", sagte der Sprecher. Der Besitzer sei geschockt über die Beißattacke.

Der Staffordshire Terrier war laut Polizei bisher nie aggressiv aufgefallen. Der Halter ließ den Hund einschläfern. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung.