Gina-Lisa Lohfink Eine Welt voller Schatzis

"Annelie" steht auf Gina-Lisa Lohfinks Unterarm: Der Name ihrer Großmutter, die an Brustkrebs starb. Ihr Großvater Hans war Bierbrauer und ist auch verewigt, ebenso wie ihre Mutter Petra. Auf ihren Füßen stehen die Namen ihrer zwei Schwestern. Beide studieren noch.

(Foto: Ramon Haindl)

Ihre Anwälte inszenieren sie als Kämpferin für Frauenrechte, die Justiz hält sie für eine Lügnerin, sie selbst bezeichnet sich als "Alice im Wunderland" - aber wer ist sie wirklich? Ein halbes Jahr mit Gina-Lisa Lohfink.

Von Lara Fritzsche und Lena Kampf, SZ-Magazin

Es war ein irrer Sommer: Im Amtsgericht Berlin-Tiergarten wurde sie von Jugendlichen bespuckt, auf Mallorca von Besoffenen ausgebuht und auf der Straße von weinenden Fremden umarmt. Jetzt ist es Ende September, die Luft riecht schon nach Winter in den österreichischen Bergen. Gina-Lisa Lohfink feiert auf einer Almhütte ihren dreißigsten Geburtstag. Oder eher: Sie tut so.

Am Vorabend war sie mit Freunden in Frankfurt unterwegs, übermorgen will sie mit ihrer Familie hinterm Haus grillen. Heute Abend feiert sie mit RTL. Die ...