Der Fall einer Sängerin Intimes, inszeniert und vorgeführt

Wie die Staatsanwaltschaft Darmstadt nach der Verhaftung einer Pop-Sängerin Details ausbreitete, über die sie besser geschwiegen hätte.

Von Hans Leyendecker

Der Darmstädter Staatsanwalt Ger Neuber ist seit knapp dreißig Jahren Strafverfolger und seit zehn Jahren macht er nebenbei auch noch die Arbeit des Pressestaatsanwalts, der für seine Behörde spricht.

Die Sache, die der 63-jährige Beamte nun auf den Tisch bekam, war für ihn etwas Neues. Eine Sängerin, deren Namen ihm nichts sagte, war am Ostersamstag wegen Verdachts der schweren Körperverletzung festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter hatte Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr angeordnet.

Neuber googelte im Internet und las in einem älteren Blog, dass die Sängerin angeblich HIV-positiv sei. Er rief eine seiner beiden Töchter an und fragte, ob die von der "jungen Frau" (Neuber) mal gehört habe: "Ja", die sei berühmt. In der Bild-Zeitung stand dann am Dienstag eine Geschichte über die nächtliche Festnahme der Sängerin; allerdings ohne Details zum Tatvorwurf.

Daraufhin setzte sich Neuber mit Kollegen und der Behördenleitung zusammen, um die Lage zu beraten. Er fertigte eine Pressemeldung, derzufolge die Beschuldigte im Verdacht stehe "in den Jahren 2004 und 2006 ungeschützten Geschlechtsverkehr mit drei Personen", gehabt zu haben, "ohne diese zuvor darauf hinzuweisen, dass sie selbst HIV-positiv" sei.

Dann rollte, sagt Neuber, "eine Lawine los", und er redete vor den Kameras einschlägiger TV-Magazine über das Intimleben der Frau und die angebliche Wiederholungsgefahr.

Ein Fall für sich

Am Mittwoch erstellte das Landgericht Berlin "wegen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung" einen Beschluss, demzufolge es verboten sei, über das Verfahren "und/oder den Gegenstand der Untersuchungshaft zu berichten".

Das zielte gegen Bild und den Axel-Springer-Verlag, aber indirekt auch gegen die Informationspolitik der Staatsanwaltschaft. Am Donnerstag rätselte Neuber, "ob unser Fall am Ende vorm Bundesverfassungsgericht landen wird". Mag sein. Einer der Anwälte der Sängerin ist der Berliner Presserechtler Christian Schertz, und mit dem ist nicht zu spaßen. Schertz jedenfalls zeigt sich "fassungslos" über die Darmstädter Verhältnisse.