Britisches Königshaus Prinz Philip ins Krankenhaus eingeliefert

Prinz Philip, der Mann von Königin Elizabeth II., ist ins Krankenhaus eingeliefert worden. Alle Wochenendtermine wurden abgesagt, Zeitungen berichten von Besorgnis im Buckingham-Palast.

Seine königliche Hoheit werde wegen einer Entzündung im Brustraum untersucht und im Londoner King Edward VII Hospital behandelt, teilte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes mit.

Prinz Philip: Sorgen im britischen Königshaus.

(Foto: Foto: dpa)

Die Wochenendtermine von Prinz Philip seien abgesagt worden. Zuletzt war der 86-Jährige in der Öffentlichkeit vor rund zwei Wochen beim Staatsbesuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in London zu sehen gewesen.

Einem Gedenkgottesdienst für den ersten Bezwinger des Mount Everest, Sir Edmund Hillary, im Beisein der Queen vor 500 Gästen in der St. George's Kapelle nahe Schloss Windsor war er am Mittwoch ferngeblieben.

Im Oktober hatten Medien über ein Herzleiden des Herzogs von Edinburgh berichtet, das diesem seit 15 Jahren zu schaffen mache. Die Zeitung Evening Standard wußte überdies von einer Erkrankung des Prinzen, die innerhalb der königlichen Familie kürzlich Besorgnis ausgelöst habe.