Neuseeland AC/DC-Schlagzeuger soll Auftragskiller bestellt haben

  • Anklage gegen Phil Rudd: Der AC/DC-Schlagzeuger wird eines Mordkomplotts bezichtigt.
  • Unklar ist, wer das Opfer sein sollte. Örtliche Medien berichten sogar von zwei Personen.
  • Der Musiker ist gegen Kaution auf freiem Fuß.

Anklage wegen Mordkomplotts

Der Schlagzeuger der australischen Hard-Rock-Band AC/DC soll einen Auftragskiller bestellt haben. Phil Rudd wurde am Donnerstag in Neuseeland angeklagt. Zuvor soll sein Haus durchsucht worden sein. Der 60-Jährige äußerte sich bei dem Gerichtstermin in Tauranga nicht, hieß es nach Medienberichten.

Der gebürtige Australier Rudd wurde zudem beschuldigt, Cannabis und Methaphetamine besessen zu haben. Das Gericht setzte ihn gegen Kaution bis zum nächsten Gerichtstermin am 27. November auf freien Fuß.

Potenzielles Mordopfer nicht bekannt

Die Polizei bestätigte die Anklagepunkte gegen den Musiker. Wen Rudd angeblich umbringen lassen wollte und wen er beauftragt haben soll, sagten die Ankläger nicht. Örtlichen Medienberichten zufolge sollten zwei Männer getötet werden.

Rudd lebt seit mehr als 30 Jahren in Neuseeland und betreibt in Tauranga ein Restaurant, Phil's Place. Er spielt mit einer Unterbrechung seit den Siebzigerjahren mit AC/DC. Die Band wurde von den Brüdern Malcolm und Angus Young gegründet. Malcolm, 61, schied in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen aus der Band aus.