Kostenloses Internet in München Surfen auf dem Marienplatz

Marienplatz in Müchen: Bald wird hier umsonst im Internet gesurft.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Berlin hat es vorgemacht, jetzt will auch München freies Wlan anbieten. Erst auf dem Marienplatz, dann folgen Karlsplatz, Isartor oder Sendlinger Tor. Ohne Zeitbeschränkung, ohne Registrierung, aber mit einem Knackpunkt.

Von Jonas Schöll

Streamen am Stachus, Twittern im Tal oder das Erinnerungsfoto vom Marienplatz gleich auf Facebook posten - das soll für Münchner und Touristen künftig kostenlos möglich sein. Der Münchner Stadtrat hat einem Antrag der Stadtratsfraktion Grüne/Rosa Liste zugestimmt.

Nun soll in einem Pilotprojekt zwei Jahre lang getestet werden, ob das Konzept des kabellosen, freien Internets aufgeht. Den ersten sogenannten Hotspot gibt es auf dem Marienplatz; Touristen-Magnete wie Karlsplatz, Odeonsplatz, Isartor und Sendlinger Tor sollen spätestens bis zum Oktoberfest folgen.

Berlin und Potsdam zum Vorbild

Viele deutsche Städte haben in den vergangenen Jahren Konzepte für öffentliches Wlan entwickelt. Das Netzwerk "Public Wifi" in Berlin und Potsdam ist Vorbild für das Projekt in München. In der Bundeshauptstadt können Besucher mit Smartphones, Tablets und Notebooks 30 Minuten pro Tag kostenlos surfen, danach wird das Gerät gesperrt.

Bislang steht das öffentliche Netz an mehr als 60 Stellen zur Verfügung, etwa 40 weitere sollen in den kommenden Monaten dazu kommen. "Kommunen aus der ganzen Republik rufen an. Wir fühlen uns geehrt, dass unser Projekt als Vorbild angesehen wird", sagt Anneke Plaß von der Medienanstalt Berlin Brandenburg, die das Projekt in Berlin ins Leben gerufen hat.

"Es wird Zeit, dass München nun nachzieht, um nicht den Anschluss zu verlieren und seinem Ruf als High-Tech-Standort gerecht zu werden", begründet der Grünen-Fraktionsvorsitzende Florian Roth den Vorstoß seiner Partei. Ein freier und öffentlicher Zugang zum Internet sei ein wichtiger Wettbewerbsvorteil, gerade in einer Stadt, die auch vom Tourismus lebe. Auch andere Parteien teilen diese Einsicht. So konstatiert Stadtsprecher Stefan Hauf "breite Einigkeit" bei diesem Thema.

Ohne Registrierung, mit Knackpunkt

Wer sich in München ins Wlan einloggen will, muss lediglich die Nutzungsbedingungen akzeptieren und kann dann bis zu einer Stunde am Stück kostenlos das Internet nutzen. Anders als in Berlin soll es sogar möglich sein, sich jederzeit erneut einzuloggen. Eine Registrierung ist dazu nicht nötig.

Im Englischen Garten noch schnell die E-Mails abrufen oder im Café mit Freunden am anderen Ende der Welt chatten - die Idee "Internet für alle" klingt verlockend.

Einen Knackpunkt gibt es in Deutschland dennoch: Die sogenannte Störerhaftung. Wer Internet für andere anbietet, muss auch für den Missbrauch der Mitsurfer haften, etwa bei illegalen Downloads. Dieses Thema ist immer noch nicht abschließend geklärt.

Die Länder Berlin und Hamburg stellten im vergangenen Herbst deshalb auch einen Antrag im Bundesrat, um das Haftungsrisiko für Betreiber zu beschränken. Die Stadt München wählte eine öffentlich-private Partnerschaft mit den Stadtwerken München, einem Unternehmen der Privatwirtschaft.

Das Stadtportal muenchen.de und die Kommunikationstochter M-net treten dabei als Sponsoren auf. "Die meisten unserer Nutzer gehen verantwortungsvoll mit dem Internet um", heißt es in einer Stellungnahme der Stadtwerke. Dennoch werde man verdächtige Internet-Seiten sperren.

"Unsere Erfahrungen sind durchweg positiv. Das Projekt ist ein riesiger Erfolg", resümiert Maurice Böhler, Sprecher von Kabel Deutschland, dem Betreiber des Wlans in Berlin. Allein im ersten Halbjahr habe man 250.000 Zugriffe auf das Netz verzeichnet - Missbrauchsfälle seien bisher nicht bekannt. Deshalb sollen sich Nutzer auch in Zukunft ohne Registrierung einloggen können: "Wir wollen die Hürden niedrig halten, um möglichst vielen Menschen den freien Zugang zum Internet zu ermöglichen."