Gericht weist Kritik an Gutachterin zurück Nachhilfestunde in Staatsbürgerkunde

Sie wisse nicht, ob sie sich selbst jemals begutachten lassen würde, hat Gutachterin Hanna Ziegert in einer Talkshow erklärt. Die Staatsanwaltschaft München will die Sachverständige daraufhin kaltstellen - doch die Gerichte lehnen die Anträge harsch ab.

Von Hans Holzhaider

Der Versuch der Staatsanwaltschaft München I, die Psychiaterin Hanna Ziegert als Gutachterin bei Gericht kaltzustellen, ist auf ganzer Linie gescheitert. Sowohl beim Landgericht München als auch beim Landgericht Augsburg wurden Anträge der Münchner Staatsanwaltschaft, Ziegert wegen Befangenheit abzulehnen, zurückgewiesen. Die Begründungen der beiden Gerichte lesen sich streckenweise wie eine Nachhilfestunde in Staatsbürgerkunde.

Die Äußerungen Hanna Ziegerts in der Fernseh-Talkshow "Beckmann", an denen die Staatsanwaltschaft Anstoß genommen hatte, bewegten sich "im Rahmen des der Sachverständigen zustehenden Rechts auf freie Meinungsäußerung", ...