Vollsfestzeit in Freising Ausnüchtern bei der Polizei

Die Polizei ist Schlimmeres gewohnt und mit der Bilanz nach dem Auftakt darum einigermaßen zufrieden. Zwischenfälle gab es dennoch.

Von Birgit Goormann-Prugger

FreisingSie ist Schlimmeres gewohnt und darum ist die Freisinger Polizei mit der Bilanz nach dem ersten Volksfestwochenende einigermaßen zufrieden. Trotz des Besucherandrangs sei der Auftakt relativ ruhig verlaufen, heißt es in der Pressemitteilung. Zu einigen Zwischenfällen kam es dennoch. In der Nacht zum Samstag wurden wegen ihres übermäßigen Alkoholkonsums drei Personen in Gewahrsam genommen und mussten bei der Polizeiinspektion Freising ausnüchtern. Dazu kam es noch zu zwei Körperverletzungen auf dem Volksfestplatz. In einem Fall schlug ein 27-jähriger Freisinger einem 18-jährigem Hallbergmooser mit der Faust ins Gesicht. Der Geschädigte erlitt dadurch leichte Verletzungen, die im Klinikum Freising behandelt werden mussten. Im zweiten Fall wollte ein 20-jähriger Freisinger im Festzelt einen Streit schlichten. Nachdem sich die Situation daraufhin beruhigt hatte, kam einer der Streitenden, ein 18-jähriger Langenbacher, unvermittelt auf den Freisinger zu, hielt ihn mit den Händen an den Schultern fest und versetzte ihm grundlos einen Kopfstoß. Dadurch erlitt der Freisinger einen Nasenbeinbruch und musste ins Krankenhaus. Der Täter flüchtete, konnte jedoch von Sicherheitskräften festgenommen und der Polizei übergeben werden. In der Nacht zum Sonntag mussten zwei Volksfestbesucher bei der Polizei ausnüchtern. Zusätzlich kam es zu drei kleineren Schlägereien. Gegen 23.45 Uhr mussten die Beamten zur einer solchen im Bereich des Autoscooters ausrücken. Als sie ankamen, waren keine Personen mehr anzutreffen. Eine knappe Stunde später traf die Polizei nur auf einen 15-Jährigen mit zerrissener Kleidung und einem geschwollenen Auge. Hinweise auf den Täter sind nicht vorhanden. Der Jugendliche wurde seine Eltern übergeben. Sachdienliche Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Polizei Freising entgegen. Kurz nach Mitternacht kam es im Festzelt zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 19-Jährigen, in dessen Verlauf beide gegenseitig aufeinander einschlugen. Beide Jugendlichen wurden vom Sicherheitsdienst festgehalten und der Polizei übergeben. Die jugendlichen Schläger, die erheblich alkoholisiert waren, müssen sich nun wegen Körperverletzung strafrechtlich verantworten. Kurz vor drei Uhr beschwerte sich noch ein Gast der Weinhalle, dass er zu Unrecht vom Türsteher zu Boden gestoßen worden sei. Hierbei hat er sich an den Armen leicht verletzt. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an. Außerdem versuchte gegen 23 Uhr ein 17-Jähriger mit dem Ausweis eines Bekannten in die Weinhalle zu kommen. Die Sicherheitskräfte bemerkten den Schwindel und übergaben den Jugendlichen an die Polizei. Auf ihn wartet nun eine Anzeige wegen Ausweismissbrauchs.