Spirituelles Fachgeschäft Aus für Noahs Arche

Schweren Herzens gibt Rainer Schulte nach 14 Jahren sein spirituelles Geschäft im Heilig-Geist-Hof auf.

(Foto: Renate Schmidt)

Nach 14 Jahren schließt der Laden im Heilig-Geist-Hof

Von Eda Tuna, Erding

Schilder mit der Aufschrift "Räumungsverkauf" bestätigen den Entschluss von Ladenbesitzer Rainer Schulte: Sein spirituelles Fachgeschäft Noahs Arche im Heilig-Geist-Hof schließt. "Vor 14 Jahren habe ich diesen Laden eröffnet", erzählt Schulte mit trauriger Stimme. "Es ist wirklich schade, dass es nicht weitergeht." Doch nach Angaben des Ladenbesitzers ist die Schließung kein Einzelfall. "In der ganzen Innenstadt verschwinden die kleinen Läden", sagt er.

Nun heißt es also: den Restbestand verkaufen. Verschiedene Düfte, die Kunden beim Betreten des Geschäfts umhüllen, Regale voller Kerzen, Engelsfiguren, die in jeder Ecke zu finden sind, Buddha-Statuen in allen Größen sowie Wände voller Traumfänger und Windspiele. Das alles ist nun mit roten "Reduziert"-Aufklebern ausgezeichnet. "Die Umsätze sind gesunken und haben einfach nicht mehr genug eingebracht", erklärt Schulte. Schuld daran sei nicht bloß ein einziger Auslöser gewesen. Zum einen sei es heutzutage sehr schwer, mit dem Internet und seinen Onlineshops mitzuhalten, da die Leute das Haus zum Einkaufen nicht mehr verlassen müssten. Zum anderen sei es der "dauerhaft gestresste Mensch", der eigentlich gar keine Zeit mehr habe, in Ruhe durch die Geschäfte zu gehen.

Als wichtigsten Grund jedoch nennt Schulte die Parkprobleme der Erdinger Innenstadt. "Die Gewerbegebiete werden ständig vergrößert und es gibt nicht mehr so viele Möglichkeiten zu parken", berichtet er. Falls man dann doch einen Platz finde, müssten die Leute auf die Parkuhr achten. "Wenn man schon zwei Minuten zu lange stehen bleibt, bekommt man einen Strafzettel", so Schulte. Dies trage schließlich dazu bei, dass "die Anziehungskraft der Innenstadt sinkt." Er fügt hinzu, dass er die Leute verstehe. "Nach zwei Strafzetteln würde ich auch nicht mehr hier rein fahren."

Nach Angaben von Schulte haben sehr viele Geschäfte mit diesen Problemen zu kämpfen. Hauptsächlich seien es aber die kleinen Läden, die aufgrund der Umsatzrückgänge nicht mehr mit den großen Filialen mithalten könnten. Dies zeige sich dann vor allem im Stadtzentrum. "Je mehr kleine Läden verschwinden, desto unattraktiver wird die Innenstadt", sagt er. Bald würden dann alle weg sein und die Filialisten würden das Stadtbild prägen. Er gibt an, dass es wirklich sehr schade sei, dass nun auch sein Geschäft, wie viele andere auch, schließen müsse. Er habe das Ladengeschäft, das er die "kleine Oase im Herzen Erdings" nennt, von seinem Vater übernommen. Ganz nach dem Motto der Spiritualität finde man hier seit 2004 auf drei Etagen: Düfte, Öle, Kerzen, Räucherstäbchen sowie Tarot Karten oder Aura Sprays. Aber das auch nur noch für einen weiteren Monat. Dann wird der Laden für den nächsten Besitzer freigeräumt, wobei Schulte angibt, dass ihm noch kein Nachfolger bekannt sei.

Der genaue Termin für die Schließung von Noahs Arche steht noch nicht fest. Geplant ist der Räumungsverkauf noch bis Ende Mai, "wir schauen, wie es dann aussieht", erklärt Schulte. Jedoch gibt er an, dass der Onlineshop weiterhin Bestellungen aufnimmt. "Ich werde auch in meinem Zuhause einiges aus unserem Sortiment anbieten." So müssten seine Kunden nicht gänzlich auf ihr spirituelles Fachgeschäft verzichten. "Dennoch wird es nicht das selbe sein", bemerkt er. Von der Stadt Erding wünsche er sich, dass wenigstens die "prägenden Parkprobleme" bald gelöst werden, damit es anderen nicht auch so ergehe.