Ice Bucket Challenge im "Wort zum Sonntag" "Jesus hätte das gefallen"

Pfarrer Gereon Alter mit Helfer und Eimer: "Jesus hätte das gefallen."

(Foto: dpa)

Das "Wort zum Sonntag" hat die "Ice Bucket Challenge" am Samstagabend bestanden. Für Pfarrer Gereon Alter steht dahinter ein zutiefst christlicher Gedanke.

Von Rudolf Neumaier

Am Ende trat ein zweiter Mann in Schwarz hinzu, er hatte etwas Messdienerhaftes. Er hob einen blauen Kübel in die Höhe, der mit eiskaltem Wasser gefüllt war, und schüttete es über das Haupt von Gereon Alter, 47. Während nun Alter einen kurzen und sehr damenhaften Kreischlaut von sich gab, lächelte der Vollstrecker neben ihm wie nach einer gelesenen Messe. Er deutete eine Verneigung an. Ite, missa est - gehet hin in Frieden. Gut gemacht, Jungs. Das Wort zum Sonntag im Ersten hat die Ice-Bucket-Liturgie bestanden.

Wortreich hat Pfarrer Gereon Alter, der in Essen die Pfarrei Ruhrhalbinsel leitet, seine Teilnahme an demweltweiten Benefizreigen begründet. Ein "zutiefst christlicher Gedanke" stehe hinter der Challenge. Er stand barfuß in einem blauen Planschbecken. Unter dem schwarzen Anzug trug er ein schwarzes T-Shirt mit V-Ausschnitt. Auf dem Revers glitzerte ein winziges Kreuz, das erkennbar wurde, je näher die Kamera heranzoomte.

Für diejenigen unter den 1,8 Millionen Zuschauern, die diese Sendung nur gelegentlich sehen, war das schon mal ein Statement. Es hat Worte zum Sonntag gegeben, bei denen die Vortragenden als Tierschützer, Wirtschaftsanalytiker oder Berufsbetroffene auftraten - dass sie als Kirchenvertreter sprachen, darauf wäre man nicht gekommen. Gereon Alter, ein Mann mit Glatze und weicher Stimme, sagte: "Ich glaube, Jesus hätte das gefallen. Deshalb mache auch ich als Christ mit bei dieser kleinen Aktion."

Der Pfarrer wollte niemanden auffordern, seinem Beispiel zu folgen. "Wer etwas geben will, der gebe", sagte er, "angetrieben vom eigenen Herzen". Es gibt nicht viele katholische Geistliche, denen die Eiswassernummer zuzutrauen wäre. Einer von ihnen ist Papst Franziskus. So weit wird's nicht kommen. Aber einen Priester, der gern als Clown auftrat und rohe Eier auf dem Kopf zerschellen ließ, machte er zum Bischof von Passau.