Ernährung Schlaue Kinder werden Vegetarier

Wer sich heute fleischlos ernährt, war als Zehnjähriger intelligenter als seine später Fleisch essenden Altersgenossen.

Von Marlies Michaelis

Kinder mit etwas höherem Intelligenzquotienten werden als Erwachsene eher Vegetarier als nicht ganz so intelligente Altersgenossen. Das zeigt eine Studie, die Catharine Gale von der University of Southampton zusammen mit einigen Kollegen jetzt veröffentlicht hat.

Die Wissenschaftler analysierten Daten von 8000 Kindern, die 1970 einen Intelligenztest absolviert hatten - die British ability scales.

Dann verglichen sie diese Daten mit Aussagen, welche dieselben Personen dann im Alter von 30 Jahren gemacht hatten.

Überraschendes Ergebnis: Wer bei der späteren Befragung angab, Vegetarier zu sein, war im Alter von zehn Jahren im Durchschnitt intelligenter als die Fleisch essenden Altersgenossen.

Etwa fünf Punkte Unterschied machte die Differenz aus - 5,5 bei den Jungen und fünf bei den Mädchen: Die Fleisch essenden Jungen hatten einen durchschnittlichen IQ von 100,6 - die Vegetarier dagegen von 106,1. Bei den Mädchen waren es 104 zu 99.

Auffällig bei den Vegetariern war nicht nur die Intelligenz - sie unterschieden sich auch in vielen anderen Punkten von den Fleischessern:

Unter den Fleisch-Abstinenzlern waren mehr Frauen, sie gehörten höheren sozialen Schichten an und waren häufiger Akademiker.

Außerdem arbeiteten sie durchschnittlich seltener in der privaten Wirtschaft, überdurchschnittlich oft in sozialen Einrichtungen, in der kommunalen Verwaltung oder im Erziehungsbereich.

Eine eindeutige Position bezogen sie auch auf die Frage, ob die Regierung das Einkommen umverteilen solle. Das unterstützten sogar 61 Prozent aller vegetarischen Männer - gegenüber 41 Prozent aus der Fleisch-Gruppe.

Doch auch wenn alle diese Faktoren berücksichtigt wurden, blieb der Zusammenhang zwischen kindlicher Intelligenz und fleischloser Ernährung signifikant.

Wie die fleischlose Lebensart und der höhere IQ zusammenhängen, konnten die Forscher nicht erklären.

Es könnte eine wohlüberlegte Entscheidung für eine grundsätzlich gesündere Lebensweise sein. Doch genauso, schreiben Gale und ihre Kollegen im British Medical Journal (online first) könnten sich Vegetarier dafür entscheiden wie für eine bestimmte Zeitung oder ein Buch - einfach aus Lifestyle-Gründen.