US-Rapper Beastie Boy Yauch ist tot

Er war einer der legendären Rapper der Beastie-Boys: Der Musiker Adam "MCA" Yauch ist gestorben. Er wurde nur 47 Jahre alt.

Adam "MCA" Yauch, einer der Gründer der Beastie Boys, ist tot. Der Musiker starb nach Angaben seines früheren Managers Russell Simmons am Freitag. Er wurde 47 Jahre alt. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Adam Yauch im Jahr 2009: Yauch ist in den vergangenen Jahren nicht mehr öffentlich aufgetreten.

(Foto: AP)

Yauch hatte vor drei Jahren bekanntgegeben, dass er an Krebs leidet. Zwar schien es 2011 noch so, als habe er die Krankheit besiegt. Doch vor kurzem soll sich sein Zustand verschlechter haben, berichtet die Huffington Post.

Yauch hatte vor mehr als 30 Jahren eine Punkrock-Band gegründet, aus der schließlich die Beastie Boys wurden. Zusammen mit Gitarrist Adam Horovitz (Ad-Rock) und Schlagzeuger Michael Diamond (Mike D) wagte sich Yauch, Künstlername MCA, in den achtziger Jahren an ganz neue, experimentelle Musikformen. Damit fiel die Gruppe zwar beim Publikum oft durch, erregte aber Aufsehen in der Musikszene.

1986 kam der Durchbruch mit der Platte "Licensed to Ill". "Paul Revere" und "Brass Monkey" wurden zum Erfolg - bis heute ein absoluter Partyknüller ist jedoch "You Gotta Fight for Your Right To Party!". Die Platte der New Yorker war das erste Hip-Hop-Album in der Billboard-200-Hitliste.

Die Band machte mehr als 25 Jahre Musik und gehört damit zu den langlebigsten Hip-Hop-Gruppen der Musikgeschichte. Sie verkauften mehr als 40 Millionen Alben. Erst vor einem Monat war die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Nur eine Woche vor Yauchs Tod war das letzte Album erschienen, "Hot Sauce Committee Part Two". Musikkritiker hatten damit gerechnet, dass die Platte auf Platz 2 oder 3 der Charts einsteigt.

Yauch war seit 2009 nicht mehr öffentlich aufgetreten. Auch, als die Band vor einem Monat in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, war Yauch nicht mit dabei.