"Polylux" fällt auf Schauspieler herein Enthüllung mal anders

Als übergewichtiger Junkie trat "Tim" bei "Polylux" auf. Jetzt bekennt er per Videobotschaft: Alles erfunden. Der Schauspieler habe die schlechten Recherchemethoden des ARD-Magazins aufdecken wollen.

Von Christian Deker

Das ARD-Szenemagazin "Polylux" ist offenbar einem Schauspieler aufgesessen. Das wöchentliche Magazin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), das vor allem junge Themen des Zeitgeistes aufgreifen will, sendete am Donnerstagabend einen Beitrag über die Droge Speed, die "als billiges Aufputschmittel" gesellschaftsfähig geworden sei.

Darin berichtete ein anonymer, schwergewichtiger "Tim", dessen Gesicht nicht zu sehen war, von seinem täglichen Rauschgift-Konsum. Er nehme Speed im Rahmen einer Diät zu sich, um sein Hungergefühl zu unterdrücken. Zehn Kilogramm habe er auf diese Weise abgenommen.

Noch in der Nacht zum Freitag gab sich Tim als Mitglied eines "Kommandos Tito von Hardenberg aus dem Umfeld der Hedonistischen Internationalen" zu erkennen. Die "Polylux"-Moderatorin heißt Tita von Hardenberg. Auf dem Internetportal YouTube kursierte ein entsprechendes Bekennervideo. Er nehme gar kein Speed und habe mit dem fingierten Interview die schlechten Recherchen von "Polylux" aufdecken wollen, sagte Tim. Ihm sei es nicht nur um Drogenkonsum an sich, sondern um das Problem von Fettleibigkeit gegangen. "Erschreckend, wie einfach es ist, selbst gewählte Themen in Massenmedien zu platzieren," teilte er mit.

Er entschuldigte sich trotzdem schriftlich bei der "Polylux"-Redaktion. Er hoffe, dass man in ihm nicht den dreisten Hochstapler sehe, "der bis zum Balkenbersten lügt, um ins Fernsehen zu kommen." Er habe lediglich testen wollen, wie gut die Redaktion von "Polylux" recherchiert, sagte er. Während des Interviews habe die Redakteurin deutliche Aussagen gemacht, was sie hören wolle: "Die Fragen waren fast schon suggestiv." Die Vorgespräche und das Interview seien für ihn eine Herausforderung gewesen, obwohl er im richtigen Leben Schauspieler sei.

"Er hat uns betrogen", sagte ein RBB-Sprecher. Wenn man Interviews mit Menschen "aus der Szene" mache, sei es aber schwierig, deren Behauptungen zu überprüfen. Tim habe sogar in Gegenwart der Autorin Drogen konsumiert. Die erfahrene Redakteurin habe nichts merken können, Konsequenzen soll es nicht geben. Der Drogen-Beitrag wurde aber sofort von der "Polylux"-Homepage entfernt. Man wolle den Fall eventuell in der nächsten Sendung verarbeiten, sagte der Sprecher.

Die Einschaltquote war am Donnerstag mit 3,9 Prozent Marktanteil schwächer als sonst (bis zu acht Prozent). Darüber sei man ausnahmsweise gar nicht so traurig, heißt es beim RBB.