Hertzkammer Techno swingt

Die Jazzrausch Bigband spielt im Harry Klein

Von Theresa HeIN

"Hör auf mich, vertraue mir", singt die Schlange Kaa im Disney-Film "Das Dschungelbuch". Wenn die Frauen und Männer der Jazzrausch Bigband den Song "Hör mir zu" an einem ihrer Club-Abende spielen, erinnert sich das Publikum. Ach ja, deswegen ist man hier, zuhören, vertrauen, fallen lassen. So wie es die Jazzrausch Bigband auch tun musste: Für viele von den Musikern, die meisten Schüler und Schülerinnen der Münchner Hochschule für Musik und Theater, war das Spielen zu Technobeats etwas ganz Ungewohntes. Seit 2013 arbeiten sie jedoch mit Erfolg zusammen, und an diesem Samstag nimmt die Bigband im Harry Klein ihr Live-Album "Möbius Strip" auf.

Elektroswing, wie er vor vielleicht 15 Jahren entstanden ist, klingt oft etwas gewollt. Meistens entsteht dabei der Eindruck, dass das, was am Jazz kreativ und am Elektro tanzbar ist, aus dieser Zwangsvereinigung herausgeflossen ist wie Flüssigkleber. Bei der Jazzrausch Bigband ist das anders. Es sind nicht die 22 analogen Instrumente und ein DJ, die wirken, sondern ein musikalisches Gesamtbild aus Club und LiveKonzert. Und der Wille, sich in Trance zu tanzen mit Funk, Jazz, Techno und Deep-House-Beats. Rausch soll erfüllen, ablenken, sich nur auf den Moment beziehen. Diesen Anspruch haben sowohl die Musiker als auch die Stammgäste des Harry Klein. "Mit der Live-Musik umnieten", wolle man die Zuhörer in den heiligen Hallen des Techno, sagt Roman Sladek, der die Bigband managt.

Jazzrausch Bigband, Sa ., 30. Januar, 20 Uhr, Harry Klein, Sonnenstr. 8