Grimme-Preis Slomka und Kleber geehrt

Auch wenn das ZDF im Vorfeld des Grimme-Preises nicht so richtig auftrumpfen kann: Der "Erste Moderator" des ZDF und seine Kollegin dürfen sich schon mal geehrt fühlen.

Marietta Slomka und Claus Kleber erhalten im Rahmen der Grimme-Preis-Verleihung am 3. April den Sonderpreis des Deutschen Volkshochschulverbandes für ihre Arbeit beim "heute journal".

Freude: Marietta Slomka und Claus Kleber dürfen sich geehrt fühlen.

(Foto: Foto: dpa)

Das mag das ZDF darüber hinwegtrösten, dass es auf den diesjährigen Nominierungslisten des Grimme-Preises im Schatten der ARD steht. Die dominiert deutlich das Feld der 60 Vorausgewählten in den drei Kategorien. In der "Fiktion" liegt das Erste unter anderem mit der Nominierung von drei "Tatort"-Folgen, der Dominik-Graf-Arbeit "Das Gelübde", dem Geiseldrama "Mogadischu" und der Eifelkrimi-Serie "Mord mit Aussicht" weit vorn. Das ZDF hält dagegen mit "Das Wunder von Berlin" und dem Bruno-Ganz-Psychoduell "Ein starker Abgang".

Überraschend kommt RTL auf vier Nominierungen: Die Krankenhausserie "Doctor's Diary" kann sich ebenso Chancen ausrechnen wie der Zweiteiler "Das jüngste Gericht". Auch in der Unterhaltung wurde der Sender nominiert, mit der Serie "Die Ausreißer" und dem Schuldenberater Peter Zwegat.