Computerspiele (II) Die Verdoomung der Republik

"Doom 3" ist eine opulent aufbereitete Liquidierungsorgie und belegt die neue Gewalt der Bilder.

Von Von Bernd Graff

Dieses Spiel ist widerwärtig. Und es ist brutal. Doch ist dieses Spiel nicht widerwärtig, weil es brutal ist. Es ist brutal, weil es so widerwärtig ist.

Ein bislang ungekannter Grad an abscheulichem Realismus in der Darstellung

(Foto: )

Der Unterschied ist entscheidend. Er bezeichnet die Differenz zwischen Bildern voller Gewalt und der Gewalt von Bildern. Mit Doom 3, so heißt dieses widerwärtige Spiel, ist ein bislang ungekannter Grad an abscheulichem Realismus in der Darstellung erreicht worden.

Fast schon in Überbietung ihres Inhalts behauptet sich hier eine neue Form von Bildern, die ebenso bedrohlich wie ekelhaft sind. In einer Welt, die ohnehin nur mittelbar über produzierte Bilder erfahren wird, werden es von nun an auch synthetische Pixel sein, die uns Gewalt antun.

Die Gewalt in Plot und Handlung von Doom 3 ist dagegen fast gewöhnlich zu nennen - sie wird von anderen Titeln sogar noch übertroffen. Tatsächlich unterscheidet sich das Narrativ auch fast nicht von den beiden Vorläufern.

Überall zu haben

Allerdings, und das ist neu: Die Vorläufer waren in Deutschland indiziert und durften nicht offen verkauft werden. Doom 3 dagegen ist zwar als nicht jugendfrei eingestuft, aber eben nicht indiziert worden. Daher ist es überall zu haben.

Die Doom-Serie von den amerikanischen Entwicklern id-Software, veröffentlicht von Activision, gehört zum Spiele-Genre der "First-Person-Shooter".

Es erlaubt die absolute Identifikation des Spielers mit der Spielfigur. Denn der Spieler erlebt das aufgebotene Szenario unmittelbar aus der Perspektive des von ihm gesteuerten Protagonisten. Man "sieht" also das Spiel aus seinen Augen, durchschreitet für ihn und mit ihm die Spielwelt - und metzelt mit ihm und für ihn, was sich in den Weg stellt.

Die schlichte Spielmaxime lautet: "Töte alles, was nicht du selber bist!" Das Spiel-Szenario ist entsprechend simpel: Auf einer Marsstation muss irgendetwas schief gelaufen sein.