Studium: Geld zurück vom Fiskus Tipps

In welchen Bereichen Studenten Steuern einsparen können, zeigen die Finanztest-Tipps.

Bildungskosten

Sammeln Sie alle ­Belege für Ihre Studien- oder Weiterbildungskosten und rechnen Sie diese in der Steuererklärung als Werbungskosten in der Anlage N ab.

Erststudium

Geben Sie auch Kosten für das erste Studium als Werbungskosten an, wenn Sie einen Bezug zu ­Ihrer künftigen Arbeit belegen können. Das gilt auch für Studenten, die noch keine Ausbildung haben. Für sie ist noch nicht endgültig geklärt, ob die Studienkosten Werbungskosten sind. Es läuft ein Musterverfahren beim Niedersächsischen Finanzgericht (Az.1 K 405/05).

Arbeitsbezug

Sie müssen belegen, dass die Weiterbildung mit Ihrer aktuellen oder zukünftigen Arbeit zu tun hat - etwa mittels des Kursprogramms oder durch das gemeinsame berufliche Interesse der Teilnehmer. Bilden Sie sich berufsbegleitend weiter, hilft es auch, wenn sich Ihr Chef an den Kosten beteiligt oder Sie etwa für die Dauer eines Kurses von der Arbeit freistellt.

Nachtrag

Reichen Sie rückwirkend für die vergangenen vier Jahre Ihre Studienkosten ein, falls Sie noch keine Steuererklärung gemacht haben oder Ihr Steuerbescheid noch offen ist.