Singlehaus Die Alternative zur Eigentumswohnung

Der Trend geht zum Ein-Personen-Haushalt. Und weil Architekten den Trend erkannt haben, bieten sie kleine Häuser an.

Von Fares Kharboutli

Wenn in der heutigen, von Anglizismen geprägten Zeit von Singles die Rede ist, denkt man im ersten Moment an Personen ohne festen Partner. Doch der Begriff hat inzwischen auch andere Bedeutungen: Schon längst kann man im Restaurant eine Single-Pizza bestellen, für eine Zugfahrt ein Single-Ticket lösen und nicht zuletzt auch in einem Single-Haus wohnen. Der Ausdruck "Single" meint also schlichtweg nichts anderes als: für eine Person bestimmt.

Singlehäuser

mehr...

Was den speziellen Fall des Singlehauses angeht, so trifft die Bedeutung "für eine Person bestimmt" jedoch nicht ganz zu. Denn die pompöse Luxusvilla eines Hollywoodstars kann, selbst wenn dieser alleine leben sollte, unmöglich als "Singlehaus" durchgehen. Entscheidend ist das charakteristische Grundkonzept: schlicht in der Gestaltung und auf die notwendigsten Wohnelemente reduziert - ganz nach dem Motto "So viel wie nötig, so wenig wie möglich".

Eben dies ist auch der Leitspruch des Architekten Johannes Morhard, der ein Architekturbüro im bayerischen Lichtenfels leitet. Seiner Meinung nach sind vor allem drei Aspekte von Bedeutung: Funktionalität, Kostenminimierung und Flexibilität. Anders gesagt: Auf der einen Seite soll ein Singlehaus möglichst platz- und damit kostensparend konzipiert sein, auf der anderen Seite soll es aber auch Möglichkeiten zu individueller Wohngestaltung sowie zur Erweiterung des Wohnraumes bieten.

Die klassische Variante eines Singlehauses, die der Architekt mit seinem Team entwickelt hat, beinhaltet eine offene Grundriss-Struktur: Das gesamte Erdgeschoss ist - mit Ausnahme von Toilette sowie einem sogenannten Kellerersatzraum für Heizung und Vorräte - zu einem Raum verschmolzen. "Entspannen, essen und kochen - all das kann in einem Zimmer stattfinden", erklärt Morhard.

Die Platzersparnis sei enorm, und auch die Wohnatmosphäre sei gleich eine ganz andere. Wer Freunde zu Gast habe, könne "das Kochen regelrecht zelebrieren". Im Obergeschoss des Hauses schließlich befinden sich eine Galerie mit Arbeitsbereich, ferner ein geräumiges Bad und ein Schlafzimmer. Die Kosten für das Standardmodell belaufen sich auf 92.000 Euro. Insgesamt beträgt die Wohnfläche 89 Quadratmeter.

Von Platznot jedoch keine Spur: "Viele Leute sind regelrecht erstaunt, wie wenig Raum sie zum Wohnen brauchen", stellt der Architekt fest. Derzeit ist er dabei, eine Siedlung mit mehreren Häusern dieses Typs im oberfränkischen Lichtenfels zu planen. idueller Wohngestaltung sowie zur Erweiterung des Wohnraumes bieten.