Rauchmelder Gefährliche Fälschungen mit Gütesiegel

Wer bei Aldi oder im Praktiker-Baumarkt einen preiswerten Rauchmelder gekauft hat, sollte sich das Gerät genau ansehen: Es könnten Plagiate sein, die gar nicht auf Rauch reagieren.

Von Von Finn Mayer-Kuckuk

München - Wer bei Aldi oder im Praktiker-Baumarkt einen preiswerten Rauchmelder gekauft hat, sollte sich das Gerät genau ansehen. Aldi-Rauchmelder vom Typ SD-191H mit der Artikelbezeichnung 97.562 sind nach Angaben des Originalherstellers Fälschungen und reagieren nicht auf Rauch.

Aldi-Süd hat ab dem 9. September mehr als 370.000 der Plagiate zum Preis von 3,99 Euro verkauft.

Praktiker soll echte und gefälschte Geräte im Regal nebeneinander angeboten haben. Ein Sprecher der Baumarktkette betonte, noch sei nicht erwiesen, dass die Produkte untauglich seien. Falls aber unabhängige Tests gegenteiliges bewiesen, würden sie zurückgerufen. Bei Praktiker kosteten die Melder 2,99 Euro und trugen die Artikelnummer 70.001.

Nach Informationen des deutschen Anwalts der Originalherstellerfirma Eyston aus Hongkong hat eine Handelsgesellschaft in Mönchengladbach die Fälschungen in China regelrecht in Auftrag gegeben. "Das scheint ein Fall international organisierter Wirtschaftskriminalität zu sein", sagte Rechtsanwalt Friedrich Klinkert von der Frankfurter Filiale der internationalen Kanzlei Jones Day der SZ.

Obwohl Aldi Süd dazu aufgerufen hat, die Ware zurückzubringen, hängen vermutlich noch knapp 300.000 untaugliche Rauchmelder in deutschen Haushalten. Auf der Homepage von Aldi Süd heißt es, die Discountkette habe die Rauchmelder von der Firma VG - Verkauf von Gebrauchsgütern GmbH - bezogen. Die Rauchmelder "waren nach den nationalen und international gängigen Normen überprüft und zertifiziert.

Dennoch kann nicht mit absoluter Sicherheit gewährleistet werden, dass die Geräte bei Rauchentwicklung zuverlässig funktionieren", heißt es dort. Anwalt Klinkert sagt dagegen: "Die Geräte funktionierten gar nicht." Alle Zertifikate seien falsch, auch das deutsche VDS-Siegel und das CE-Norm-Zeichen. Die Imitate schmückten sich zudem mit einem Testurteil der Stiftung Warentest, das sich auf das Original beziehe. Es gebe Grund zu dem Verdacht, dass womöglich mehrere Millionen Plagiate verkauft wurden.