Krise: Mehr MillionäreDie fetten Jahren fangen erst an

Egal, ob Deutschland, Kanada oder Frankreich: Die Zahl der Millionäre ist weltweit gestiegen - ein Zeichen, dass die Krise überstanden ist. Wo wer was hat.

Egal, ob Deutschland, Kanada oder Frankreich: Die Zahl der Millionäre ist weltweit gestiegen - ein Zeichen, dass die Krise überstanden ist. Wo wer was hat.

Es gibt wieder mehr Millionäre: Nach der Krise 2008, ist im vergangenen Jahr die Zahl der Millionäre weltweit wieder gestiegen. Auch das Vermögen dieser Leute ist gewachsen und liegt zusammengerechnet bei 39 Billionen Dollar. Das zeigt der World Wealth Report 2010, der von der Bank Merrill Lynch und der Beratungsfirma Capgemini erstellt wurde. Gesucht wurde die Zahl der Leute, die mehr als eine Million Dollar besitzen. Das sind in dem Report die sogenannten High Net Worth Individuals (HNWI). 2009 waren das mehr als zehn Millionen Millionäre - ein Plus von 17 Prozent.

Auf Platz zehn der Länder mit den meisten Millionären liegt Australien. Down Under wohnen 174.000 HNWIs. Damit ist die Zahl um 34 Prozent gewachsen und jetzt sogar höher als die Millionärszahl in Brasilien, das im vergangenen Jahr auf Platz zehn lag.

Bild: ag.dpa 22. Juni 2010, 17:422010-06-22 17:42:58 © sueddeutsche.de/stl/hgn