Internetrechner für Tarifvergleich Kfz-Versicherung

Ein neuer Internetrechner ermöglicht erstmals umfassende Tarifvergleiche. Verbraucher können sich so einen Weg durch den Versicherungs-Dschungel auf der Suche nach den günstigsten Preisen bahnen.

Von Uwe Schmidt-Kasparek

Die Autoversicherung wird immer undurchsichtiger. Nun können Wechsler auf mehr Durchblick hoffen. Ein neuer Internetrechner vergleicht Preis und Leistung.

"Bei der Autoversicherung können wir die Verbraucher eigentlich nur auf das Internet verweisen'', sagt Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Ein aktueller und individueller Vergleich sei angesichts der schnell wechselnden Tarife kaum noch möglich.

Dabei dürfte es gerade in diesem Jahr wieder spannend werden, denn der Trend zu Preissenkungen hält an. So rechnet die Hannoversche Rück damit, dass die Beitragseinnahmen 2007 um rund vier Prozent sinken werden.

Eine gute Botschaft für die Autofahrer. Doch gleichzeitig wird der Tarifdschungel immer dichter. Fast jeder Autoversicherer bietet mindestens einen Luxus- und einen Basis-Tarif an.

"Der Vergleich ist kostenlos und anonym"

Eine Bresche in dieses Dickicht will nun die Unternehmensberatung Nafi aus Höxter schlagen. Unter preis-as24.de schaltet das Unternehmen vom 6. Juni an seinen Vergleichsrechner für die Öffentlichkeit frei. Bisher konnten das Programm nur Makler und Versicherer nutzen. "Der Vergleich ist kostenlos und anonym. Adressdaten werden nicht abgefragt'', erläutert Nafi-Geschäftsführer Wolfgang Höltring.

Mit dem Nafi-Rechner können rund 100 Anbieter und fast 160 Tarife durchkalkuliert werden. "Der Kunde erhält die Gewähr, dass wir keinen Versicherer willkürlich aus dem Programm nehmen'', verspricht Höltring.

Die Zeitschrift Öko-Test hatte herausgefunden, dass bei einigen der bislang existierenden Versicherungsvergleiche, etwa von Maklern, bestimmte teils sehr günstige Anbieter verschwiegen wurden.

Per preis-as24.de erhält der Autofahrer erstmals eine umfassende Marktübersicht. Stets wird der teuerste und der günstigste Tarife genannt. Es gibt nur wenige Ausnahmen wie etwa die Direktversicherer der Allianz24, der Direct Line oder der Ineas, die bislang keine Daten an Nafi liefern.

Das Programm ermöglicht die Wahl zwischen Basis-, Standard- oder Komfort-Policen und lässt eine Leistungsabfrage nach individuellen Wünschen zu. Dann berechnet die Datenbank automatisch, in welchem Umfang die einzelnen Tarife die Vorgaben erfüllen. Außerdem wird aufgelistet, welche Leistungen die einzelnen Tarife bieten und - was noch viele wichtiger ist - welche nicht.

Der neue Vergleichsrechner dürfte den Preiskampf in der Autoversicherung noch anheizen. Denn laut der HUK-Coburg sind viele Versicherer derzeit bereit, bei einem angedrohten Wechsel ein noch günstigeres Angebote aus der Schublade zu ziehen.

Preiskampf wahrscheinlich

Preis-as24.de könnte bald vielen etablierten Anbietern den Rang ablaufen. Denn einige hinken der Entwicklung hinterher. So werden beispielsweise bei kfzversicherung.de oder fss-online.de leistungsstarke Tarife und Basis-Angebote kunterbunt in einem Ergebnis angezeigt. Die Verbraucher haben kaum eine Chance, dies zu erkennen.

Damit können Kunden regelrecht in die Falle tappen. Denn während die Versicherer bei leistungsstarken Tarifen beispielsweise den Schaden am Fahrzeug nach einem Rotlichtverstoß zahlen müssen, gehen die Kunden bei Basis- und Mager-Tarifen leer aus.

Unterschieden wird zudem nicht zwischen Tarifen mit Werkstattbindung und Angeboten ohne diese Auflage. Im Schadenfall dürfte dann die vermeintlich günstige Police zum Bumerang werden. Denn bei einer Reparatur in der Wunschwerkstatt des Kunden droht eine Eigenbeteiligung von bis zu 15 Prozent.

Ein wenig besser ist das Angebot von financescout24.de ausgefallen. Das Portal zeigt im Ergebnis nur gleich schwache Basis-Tarife und informiert über die Werkstattbindung. Allein aspect-online.de hat mit einigen alternativ wählbaren Leistungen dem veränderten Markt bereits Rechnung getragen.