Musik-Dienst Shazam will mit Carlos Slims Millionen zu uns auf die Couch

Tolles Lied, Interpret leider unbekannt? Mit dem Dienst Shazam findet man Musikstücke ganz einfach im Netz. Jetzt steigt der mexikanische Tycoon Carlos Slim mit 40 Millionen Dollar ein. Shazam hat schon neue Pläne - und will künftig Geld verdienen, indem es mit uns Fernsehen schaut.

Von Jakob Schulz

Es wirkt wie ein Problem aus einer anderen Zeit, aus einer anderen Welt. In ihrem Song "Liebes Lied" rappte die Hamburger Gruppe Absolute Beginner im Jahr 1998 über einen tollen Song, den man irgendwo aufschnappt - und fast daran verzweifelt, dass weder Titel noch Interpret herauszufinden sind.

"Voll erwischt, du Fisch, zappelst am Haken / Heute Nacht wirst du im Zelt vor'm Plattenladen warten / Dabei ein Radio, falls es noch mal wieder kommt / Spontanes Desinteresse an all den anderen Liedern prompt"

Die Absoluten Beginner sind Geschichte. Und auch Plattenhändler haben heute wohl weniger Kunden, die ihnen auf der Suche nach einem bestimmten Lied eine Melodie vorsummen. Ein Grund dafür dürfte die Erfindung einiger Briten sein. Fünf Jahre nach "Liebes Lied" brachte Shazam 2002 den gleichnamigen Musikerkennungsdienst auf den Markt. Und damit die Möglichkeit, Liedtitel unkompliziert herauszufinden.

Ziel: Shazam-App auf allen América-Móvil-Handys

In seiner frühesten Fassung riefen Nutzer eine Telefonnummer an und spielten die fragliche Melodie vor. Informationen über Sänger und Song kamen postwendend per SMS. Der Durchbruch für Shazam begann mit dem Siegeszug der Smartphones ab 2007. Seitdem können Nutzer per App jede Melodie aufnehmen, Titel und Interpret abrufen und das Musikstück binnen Sekunden auf Marktplätzen wie iTunes kaufen. Shazam wird dabei an den Verkaufserlösen beteiligt.

Dieses Konzept gefällt Angaben des Unternehmens zufolge nicht nur 350 Millionen Nutzern weltweit, sondern auch dem mexikanischen Kommunikationstycoon und Milliardär Carlos Slim. Über seine Telekommunikationsfirma América Móvil - die größte auf dem amerikanischen Kontinent - investiert Slim 40 Millionen Dollar in Shazam und hat zudem eine strategische Partnerschaft der beiden Firmen vereinbart. So könnte die Shazam-App künftig auf allen von América Móvil vertriebenen Handys vorinstalliert werden.