Handy-Ortung Bewegungs-Melder

Für eine Studie zum menschlichen Bewegungsverhalten nutzten US-Forscher die Daten europäischer Handy-Nutzer.

Von Helmut Martin-Jung

Woher kommt der moderne Mensch, wohin geht er? Es war nicht die philosophische Dimension dieser Frage, die eine Gruppe von Forschern aus den USA interessierte, sondern im wörtlichen Sinn die geografische. In der Tat weiß man bis heute sehr wenig darüber, welchen Bewegungsmustern Menschen folgen. Dabei könnten die daraus gewonnenen Statistiken durchaus helfen, Staus zu vermeiden oder vorherzusagen, wie sich ansteckende Krankheiten verbreiten.

Forscher der Northeastern University in Boston, USA, haben Daten ausgewertet, die Mobilfunkbetreiber über Handynutzer sammeln. Während die Ergebnisse der im Fachblatt Nature (Bd. 453, S. 779, 2008) publizierten Studie nicht übermäßig überraschen, verwundert ein Randaspekt des Projektes dafür umso mehr: Von den 100.000 europäischen Handybesitzern, deren Daten in die Studie einflossen, wurde kein einziger um Erlaubnis gefragt.

Schon seit längerem suchen Wissenschaftler nach statistischen Mustern, die beschreiben, wie sich Menschen bewegen und ob man voraussagen kann, wo sie sich zu bestimmten Zeitpunkten befinden. Am weitesten kam man bisher mit der Geldscheinmethode. Auf der Webseite wheresgeorge.com kann jeder die Nummer einer Dollarnote eintragen und wo er den Geldschein bekommen hat. Diese Daten haben wiederum Wissenschaftler statistisch ausgewertet.

Das war dem Bostoner Team um den Netzwerkspezialisten Albert-Laszlo Barabasi aber zu wenig. Die Geldscheine würden von Person zu Person weitergegeben, erlaubten also keine genaue Aussage darüber, wie sich Individuen verhalten. Die Forscher griffen daher auf die Daten eines Mobilfunkbetreibers zurück. Um korrekt abrechnen zu können, müssen die Firmen speichern, wann mit welchem Telefon über welchen Funkmast telefoniert wurde. Da man weiß, wo die Masten stehen, erhält man so ein auf einige hundert Meter genaues Bild darüber, wo Menschen sich aufhielten, als sie telefonierten, eine SMS bekamen oder eine verschickten.

Das Ergebnis ist dennoch nicht besonders spektakulär, sondern bestätigt frühere Untersuchungen. Menschen folgen meist den immer gleichen Wegen und bewegen sich mehrheitlich nur selten mehr als zehn Kilometer von zu Hause weg. Datenschützer sehen die Studie kritisch. Zwar wurden die Daten den Forschern zufolge nur in anonymisierter Form verwendet. Für wenig vertrauenerweckend aber halten es die Skeptiker, dass nicht bekanntgegeben wurde, von welchem Betreiber die Daten stammen und in welchem europäischen Land sie erhoben wurden. Experten erwarten, dass die Daten sogenannter Sensoren, kleiner Messfühler, die sich beispielsweise in Handys einbauen lassen, künftig vermehrt für statistische Zwecke eingesetzt werden.