EU-Plan MP3-Player künftig mit Lautstärken-Limit

Die Europäische Kommission will die Lautstärke von MP3-Playern beschränken: Bislang können diese sogar den Geräuschpegel eines Jets erreichen.

"Können Sie das wiederholen? ich höre schlecht!" Diesen Satz könnten einer EU-Studie zufolge bis zu 10 Millionen Europäer künftig öfter sagen müssen - sie sind gefährdet, in den nächsten Jahren ihr Gehör zu verlieren.

Ein vorbeifahrender LKW erreicht eine Lautstärke von 100 Dezibel

(Foto: Foto: iStock)

Einer der Hauptgründe dafür ist nicht etwa Bau- oder Arbeitslärm, sondern die Lautstärke von MP3-Playern, die wir täglich ungefiltert über Kopfhörer in unser Ohr lassen. Nach einem Bericht der BBC will die EU-Kommission deshalb die Richtlinien für MP3-Player künftig verschärfen: Demnach sollen nur noch Geräte zugelassen werden, die eine Maximallautstärke von 85 Dezibel (dB) erreichen.

Industrie stellt Forderungen

Bei einigen Geräten wurden bereits Werte von bis zu 125 dB gemessen, das entspricht dem Geräuschpegel eines Jets beim Abheben. Die Industrie steht dem Gesundheitsschutz von Musikkonsumenten prinzipiell positiv gegenüber, kritisiert aber den vorgeschlagenen Maximalwert. "85 dB wären nicht angemessen, weil dann der Verkehrs- und Motorenlärm den Klang überdecken würde", wird ein Sprecher des Interessenverbandes DigitalEurope zitiert.

Die EU-Komission scheint deshalb einen Kompromiss anzusteuern: Die Begrenzung soll deaktiviert und auf 100 Dezibel erhöht werden können. Zwischen 80 und 100 dB erreichen beispielsweise vorbeifahrende LKWs oder Motorsägen. In einer EU-Arbeitsplatzrichtlinie ist festgelegt, dass Arbeitnehmern ab einer Umgebungslautstärke von 85 dB ein Gehörschutz zur Verfügung gestellt werden muss.