Regensburg Polizist erschießt Mann

Polizeieinsatz endet tragisch: Die Beamten sollten den Streit zwischen zwei Männern schlichten, einer der beiden wird erschossen. Jetzt ermittelt die Kripo.

Ein Polizist hat in Regensburg bei einem Einsatz in einem Wohnhaus einen 24 Jahre alten Mann erschossen. "Der Mann hat die Polizeibeamten wohl mit einem großen Messer angegriffen", erklärte der Leitende Regensburger Oberstaatsanwalt Günther Ruckdäschel. Der Polizist sei zusammen mit einem Kollegen wegen Streitigkeiten zwischen zwei Männern in das Gebäude gegangen.

Der 24-Jährige wurde bei dem Polizeieinsatz angeschossen und schwer verletzt. Er starb etwas mehr als eine Stunde später in einem Krankenhaus. Grund für den Einsatz war ein Streit zwischen dem 24-Jährigen und einem anderen Mann, der dann die Polizei rief. Als die Streifenbeamten etwa um 10.30 Uhr zu dem älteren Mehrfamilienhaus im Norden der Oberpfälzer Bezirkshauptstadt kamen, trafen sie den mit einem Küchenmesser bewaffneten 24-Jährigen.

Wie es dann genau zu den Schüssen kam, war zunächst noch unklar. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion der Leiche an, um zu klären, ob der Mann einmal oder mehrfach von Kugeln aus Dienstwaffen getroffen wurde. Um eine möglichst objektive Aufklärung des Falls zu garantieren, wurden die Ermittlungen an eine andere Polizeidienststelle abgegeben. Der Fall wird nun von der Amberger Kripo untersucht.