Hohe Suizidrate in Bayern Die Verzweifelten

In keinem Bundesland ist die Suizidrate so hoch wie in Bayern. Doch wieso töten sich ausgerechnet im wohlhabendsten Bundesland so viele Menschen? Selbst Fachleute sind ratlos.

Von Malte Conradi

Bayern liegt bei der Anzahl der Selbsttötungen seit Jahren an der Spitze aller deutschen Bundesländer. 2009 war sie sogar die höchste Deutschlands: In Bayern kamen auf 100.000 Einwohner 12,9 Suizide. Das entspricht 1749 Selbsttötungen. Der deutsche Durchschnitt lag 2009 bei 10,6 Selbsttötungen je 100.000 Einwohner. Das waren 9616 Menschen. Im Straßenverkehr kamen im selben Jahr nicht einmal halb so viele Menschen ums Leben wie durch Suizid.

Nicht immer stand der Freistaat in der Statistik so schlecht da. Bis Mitte der neunziger Jahre war er noch unter den Bundesländern mit den niedrigsten Zahlen. Doch inzwischen weist er sogar eine höhere Suizidrate auf als die ostdeutschen Länder, in denen seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert immer außergewöhnlich hohe Zahlen festgestellt wurden und die zu DDR-Zeiten traurige Rekorde schrieben. Jetzt hat sich das geändert. In Brandenburg zum Beispiel kamen 2009 nur 8,9 Suizide auf 100.000 Einwohner.

Zwar ist die Anzahl derer, die sich das Leben nehmen, in den vergangenen 30 Jahren wie überall in Deutschland auch in Bayern stark gesunken - um fast 40 Prozent sogar. Anderswo aber war der Rückgang noch deutlicher als in Bayern. Im bayerischen Gesundheitsministerium ist man angesichts dieses beunruhigenden Phänomens ratlos.

Auf die Anfrage einer SPD-Abgeordneten antwortete das Ministerium schon im vergangenen Frühjahr: "Die Suizidrate Bayerns liegt seit vielen Jahren in allen Altersgruppen über dem Bundesdurchschnitt. Die Ursachen dafür sind nicht bekannt." Auch alle Fachleute verstummen bei der Frage nach einer schlüssigen Erklärung. "Einen vernünftigen Grund kann ich nicht nennen", sagt der Würzburger Psychiater und Vorsitzende des nationalen Programms zur Suizidprävention, Armin Schmidtke.

In der Forschung sind zwar einige Faktoren bekannt, die die Zahlen in die Höhe treiben. Im Fall von Bayern jedoch kann keiner von ihnen die hohe Rate erklären - die Theorie versagt fast vollständig. So werden hohe Arbeitslosigkeit und unsichere Lebensbedingungen mit höheren Suizidzahlen in Verbindung gebracht. In keinem anderen deutschen Bundesland jedoch ist die Arbeitslosenquote niedriger als in Bayern, in kaum einer anderen Region der Wohlstand größer.