Stauprognose Hochbetrieb an Pfingsten

In Bayern und Baden-Württemberg beginnen die Schulferien, viele nutzen außerden den Pfingstmontag, um in den Kurzurlaub zu fahren. Das heißt: allerorten viel Verkehr. Wir sagen, wo's eng wird.

Für das Pfingstwochenende ist abschnittsweise wieder Hochbetrieb auf den Straßen zu erwarten. Vor allem auf den süddeutschen Autobahnen kann es auch längere Staus geben, da in Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien beginnen.

In einigen anderen Bundesländern haben die Kinder einen oder zwei Tage schulfrei, so dass auch mit vielen Kurzurlaubern zu rechnen ist. Bereits ab Freitagnachmittag kann es eng werden, was sich im Süden auch am Samstag fortsetzen wird. Von Pfingstmontag bis Mittwoch kommender Woche ist regional auch wieder Rückreiseverkehr einzuplanen. Insgesamt werden folgende Autobahnen zeitweise stark belastet sein:

Inland

- Fernstraßen zur Nord- und Ostsee - A 7 Hamburg - Flensburg - A 1 Köln - Bremen - Lübeck - A 10 Berliner Ring - A 24 Berlin - Autobahndreieck Wittstock - A 19 Wittstock - Rostock - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Nürnberg - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg - A 7 Würzburg - Kempten - Füssen - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 9 Nürnberg - München - A 81 Stuttgart - Singen - A 99 Umfahrung München - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein

Benachchbartes Ausland

In Österreich werden am Freitag und am Samstag alle Hauptrouten stark belastet sein. Staufalle Nr. 1: Der Tauerntunnel.

Auch auf der Schweizer Autobahn A 2 dürfte es vor dem Gotthardtunnel lange Wartezeiten durch Blockabfertigung geben.

In Italien wird es eng auf der Brennerautobahn und den Verbindungen Villach-Udine und Venedig-Triest sowie den Strecken zur Küste.

Kroatien-Urlauber müssen sich auf Zwangspausen auf der A 2 vor dem Karawankentunnel und den Mautstellen auf der A 1 Zagreb-Split und A 6 Karlovac-Rijeka nicht herumkommen.

(sueddeutsche/de/ADAC)