Fahrbericht: BMW 330xi Touring Nicht immer quattro

BMW ist bekannt für seine Hecktriebler. Und kommt nun mit seinem erfolgreichen Allrad namens xDrive zunehmend in Erklärungsnot. Denn das BMW-System gilt als eines der besten Allradsysteme auf dem Markt.

Von Sebastian Viehmann

Schon 1985 stellten die Bayern mit dem 325ix ihren ersten Allradler vor. Der verkaufte sich mit 30.000 Fahrzeugen überraschend gut. In den 20 Jahren seither hat sich viel getan. BMW hat mit X3 und X5 mittlerweile zwei SUV im Programm. Und kaum zu glauben, aber mittlerweile läuft jedes vierte Neufahrzeug mit xDrive vom Band. Vor allem in den Alpen und auf dem amerikanischen Markt spielt Allrad eine enorme Rolle.

Nach den Bestseller-SUVs X5 und X3 sowie der 5er-Reihe zieht nun der 3er nach: Auch BMW 330xi, 325xi und 330xd sind mit xDrive zu haben. Seit September hat BMW bereits 20.000 Allrad-3er verkauft, viele davon in der Schweiz. Das erfolgreichste Modell ist der 330xi Touring. Was ist dran am kleinen Allradler?

Keine Angst vor Eis und Schnee

BMWs xDrive ist ein permanenter Allradantrieb. Zuerst im X5 und X3 eingesetzt, wurde das System auf die 3er Reihe speziell abgestimmt. Die Kraftübertragung läuft über ein Verteilergetriebe mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Die Kupplung reagiert extrem schnell und verteilt die Antriebskraft variabel zwischen Vorder- und Hinterachse.

Im Normalzustand liegt die Kraft zu 40% auf der Vorder- und zu 60% auf der Hinterachse, in Extremsituationen kann xDrive im Bruchteil einer Sekunde bis zu 1.600 Nm auf eine Achse schicken. Der Antrieb sucht sich die Räder aus, die gerade den maximalen Grip haben. Im Extremfall gehen so 100 Prozent an eine Achse.

Der xDrive, der mit Informationen der dynamischen Stabilitätskontrolle ESP sowie Lenkeinschlag und Querbeschleunigung gefüttert wird, greift an drei entscheidenden Stellen ein: Bremsen, Lenkung und Drehmoment. "Das Allradsystem des ersten X5 hatte ein DSC mit Motor- und Bremsenmanagement. Im neuen xDrive ist das Längsdrehmoment-Management dazugekommen", erklärt BMW-Entwickler Werner Pfau.

Wie das ganze System in der Praxis funktioniert, spürt man bei den typischen Fahrsituationen Übersteuern, Untersteuern und beim Anfahren. Der 330xi ist selbst auf Eis und Schnee kaum aus der Reserve zu locken. Problemlos zirkelt der 1,6 Tonnen schwere Bayer um die glatte Kurve. Von den elektronischen Eingriffen merkt man nur wenig.