Süddeutsche Zeitung

München heute:Muss man um das Oktoberfest bangen? / Filmfest München abgesagt

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

München ohne das Oktoberfest - für viele Menschen ist so etwas schlicht nicht vorstellbar. Unter den Münchnern mag es zwar eine ganze Menge geben, die das nicht nur insgeheim begrüßen, denn für viele ist die Wiesn halt doch nur ein 16-tägiges Massenbesäufnis mit all seinen negativen Begleiterscheinungen. Aber selbst die Wiesn-Hasser können nicht froh sein über die Gründe, aus denen das Oktoberfest 2020 mehr als gefährdet ist: natürlich wegen des Coronavirus.

Die Stadt als Veranstalterin des Spektakels auf der Theresienwiese stellt sich bislang auf den Standpunkt: Es herrscht keine Eile, spätestens Ende Mai oder Anfang Juni kann man immer noch entscheiden, sagt etwa Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Denn erst dann beginnt der Aufbau der riesigen Bierzelte und des Zentral-Landwirtschaftsfestes auf der Südseite des Areals, erst dann müssen Verträge mit den Sicherheitsdiensten und mit den Sanitätern geschlossen werden. Insofern können sich die Münchner und ihre Stadtverwaltung ja wirklich jenen Problemen widmen, die momentan wichtiger sind. Und da gibt es ein paar. Der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) sagt, derzeit seien 120 Stadtangestellte nur damit beschäftigt, Anträge auf die Corona-Bayernhilfe-Zuschüsse zu bearbeiten. Die Wiesn-Vorbereitungen liefen eher so nebenbei mit.

Trotzdem wird die Debatte darüber, ob das Oktoberfest stattfinden kann oder nicht, sicher nicht abreißen in den kommenden Wochen. Wer sich daran erinnert, dass die sogenannte "Wiesn-Grippe" alle Jahre wieder spätestens nach dem zweiten Oktoberfestwochende nicht eben wenige Festgäste in die eigene Bettstatt zwingt, der mag sich gar nicht ausmalen, was passieren könnte, wenn ein immer noch aktives Coronavirus unter dicht gedrängten 300 000 Wiesn-Besuchern umgeht. So wird die Debatte zwar noch eine Weile andauern. Ich würde aber beim derzeitigen Stand keine Mass und schon gar keinen Zehnertisch darauf verwetten, dass die Wiesn heuer stattfindet.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Lieber auch mal warme Luft durch die Gegend fahren" Die Bahn hat wegen des Coronavirus ihr Angebot zurückgefahren. Pendler ärgern sich: In den Stoßzeiten wird es in manchen Zügen trotzdem eng.

Filmfest München wird wegen Corona-Krise abgesagt Gegen eine Verschiebung sprechen mehrere Punkte. Die Entscheidung hat Folgen für Mitarbeiter, Kinos und das sommerliche Stadtleben.

Diese Änderungen für den Radverkehr kommen mit der neuen Straßenverkehrsordnung Was bedeutet das für München? Ein Überblick über einige gefährliche Stellen in der Stadt und mögliche Änderungen.

Viele Verstöße und wenig Unfälle am Wochenende Bei den fast 3800 Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz ging es vor allem um ein Phänomen, das in der Amtssprache mit "Verweilen" beschrieben wird: Spazieren ist in Ordnung, Hinsetzen nicht, Hinlegen schon gar nicht.

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN BRINGT'S

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4870354
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/flud
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.