Süddeutsche Zeitung

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Das Wichtigste zum Coronavirus

Trump erwägt, New York "unter Quarantäne zu stellen". Der US-Präident erklärt gegenüber Reportern, dass darüber nachgedacht werde, die Stadt und andere besonders betroffene Landesteile abzuschotten. Die USA haben inzwischen 100 000 registrierte Corona-Infizierte. Weltweite Meldungen im Überblick

Konzerne wollen keine Mieten zahlen. Bundesjustizministerin Lambrecht zeigt sich empört, dass Handelsunternehmen wie Deichmann und H&M sowie der Markenhersteller Adidas ihre Mietzahlungen verweigern. Die Corona-Hilfsgesetze böten dafür keine Grundlage. Die Wirtschaftsnachrichten im Überblick

Rückholaktion für Menschen auf deutschem Kreuzfahrtschiff. Auf der MS Artania, die derzeit in Australien ankert, besteht Corona-Verdacht bei 46 Personen. Jetzt soll eine Rückholaktion für die Nicht-Infizierten starten. Die Nachrichten aus Deutschland im Newsblog

Außerdem wichtig

Kollektives Tagebuch - die große Leseraktion der SZ. In der Corona-Krise wollen wir wissen, wie es den Menschen da draußen geht: Wie kommen Sie mit der Situation zurecht, was tröstet Sie? Wir schreiben mit Ihnen ein kollektives Tagebuch der Krise - machen Sie mit!

Nachrichten kompakt - Was außer dem Coronavirus noch wichtig war

HSV trennt sich von Vorstandschef Hoffmann. Der Hamburger SV reagiert damit auf die Streitereien im Vorstand. Für Bernd Hoffmann ist es der zweite Rauswurf - schon 2011 musste er den Klub verlassen. Ex-Profi Marcell Jansen steigt zum mächtigsten Mann beim HSV auf. Von Carsten Scheele

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

101 Jahre alt und Corona überlebt. Als Alberto Bellucci mit 39 Grad Fieber in Rimini ins Krankenhaus kam, waren Virologen und Statistiker pessimistisch. Doch Bellucci hat auch schon die Spanische Grippe und die Nazis überstanden. Von Oliver Meiler

Überwintern im Berglager. Eben wurde den Grünen noch so ziemlich alles zugetraut, bis hin zur Kanzlerschaft. Dann kam die Pandemie und es wurde still - auch um Parteichef Habeck. Was macht der eigentlich gerade? Von Constanze von Bullion

Italien fühlt sich allein gelassen. Die EU hat sich anfangs schwer getan, auf die Hilferufe aus Italien zu reagieren. Die Italiener selbst fürchten eine lang anhaltende, vor allem wirtschaftliche Krise. Doch aus vielen Ecken kommt nun Unterstützung. Zum Text

SZ-Leser diskutieren​

Coronavirus: Ihre Meinung zur Situation in den USA. Die Kommentatoren treibt vor allem die Frage nach Trumps Verantwortung um. Leser carefull schreibt, die Amerikaner hätten eben ein anderes Gesellschaftssystem: "Kümmern wir uns um unsere Angelegenheiten." Raskolnikov meint: "Vielleicht sollte man sich einfach darauf einigen, solche Seuchen, die über jedes Land hereinbrechen, nicht für Politiker-Bashing zu missbrauchen." Dem gegenüber stehen viele Leser mit ähnlicher Meinung wie freddy.w. Er schreibt, es ginge rein "um den Umgang mit der Corona-Pandemie. Und da tut sich der Präsident der USA in dieser Krise nicht gerade als kompetenter Leiter eines Staates hervor." Diskutieren Sie mit.

Hinweis zur SZ-Berichterstattung über die Corona-Krise

Die Situation in Deutschland und der Welt ändert sich durch die Ausbreitung des Coronavirus täglich. Die Süddeutsche Zeitung berichtet mit sehr vielen Reportern, Gesundheits- und Datenexperten sowie Infografikern über die Entwicklungen. Das ist uns wichtig, aber das kostet auch viel Geld. Damit Leserinnen und Leser sich laufend informieren können, sind aktuelle Nachrichten über die Corona-Krise, politische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie Hintergrundtexte zu gesundheitlichen Fragen auch weiterhin auf unserer Website frei zugänglich. Für Leserinnen und Leser, die sich auch über die aktuellen Nachrichten hinaus informieren wollen, bieten wir ein kostenloses, vierwöchiges Probeabo. Dieses ist jederzeit kündbar. Für alle, die die Süddeutsche Zeitung auch über diese Zeit hinaus digital lesen wollen, gibt es unsere neuen digitalen Abos, z.B. das Basisabo für 9,99 Euro monatlich. Jede Abonnentin und jeder Abonnent der SZ, egal ob digital oder gedruckt, trägt dazu bei, dass wir auch in Zukunft in dieser Qualität über Deutschland, die Welt und die Corona-Krise berichten können - und über all jene Themen, die für unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben wichtig sind. Wir brauchen dazu eine starke, fachkundige Redaktion und freuen uns, wenn Sie als Leserinnen und Leser uns dabei unterstützen, indem Sie die SZ abonnieren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4860558
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.