bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ-Serie "Alles Gute":101 Jahre alt und Corona überlebt

(Foto: Steffen Mackert)

Als Alberto Bellucci mit 39 Grad Fieber in Rimini ins Krankenhaus kam, waren Virologen und Statistiker pessimistisch. Doch Bellucci hat auch schon die Spanische Grippe und die Nazis überstanden.

In jeder Krise passiert auch Gutes, selbst wenn man es nicht immer auf den ersten Blick erkennen kann. In dieser Kolumne schreiben SZ-Redakteure täglich über die schönen, tröstlichen oder auch kuriosen kleinen Geschichten in diesen vom Coronavirus geplagten Zeiten. Alle Folgen unter sz.de/allesgute

Als sie Alberto Bellucci vergangene Woche mit dem Coronavirus ins Krankenhaus Infermi in Rimini brachten, mit entzündeter Lunge und 39 Grad Fieber, da waren die Hoffnungen klein. Zumindest bei den Virologen und den Statistikern. 101 Jahre alt, wie sollte das gut gehen?

Nun haben sie Alberto Bellucci wieder nach Hause gebracht, er ist genesen. In einer Adressnote des Bürgermeisters hieß es: "Uns ist heute diese kleine Nachricht überbracht worden." So klein ist sie nicht. Sie öffnet vielen Betagten das bange Herz, und nicht nur ihnen. In Italien sterben vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen an dem Virus, allein, ohne ihre Angehörigen. Es sind hauptsächlich Männer, das Durchschnittsalter liegt bei etwa achtzig Jahren.

Alberto Bellucci kam 1919 auf die Welt, als diese gerade von der Spanischen Grippe überzogen wurde, mit Schrecken und Tod. Zwei Jahre hielt sie an, von 1918 bis 1920, eine Pandemie, ähnlich wie die heutige, weltumspannend, nur eben zu einer anderen Zeit: Sie trug Millionen Menschenleben davon.

Bellucci wurde Maurer, wie die Zeitung La Stampa exklusiv im Gespräch mit der Familie herausgefunden hat. Im Zweiten Weltkrieg war er Gebirgsjäger. Bellucci wurde drei Mal von den deutschen Besatzern festgenommen, doch er konnte sich immer befreien. Diese stolze Erfahrung sollte ihn stark machen, auch für Zeiten, in denen unsichtbare, perfide Feinde nach dem Leben trachten.

Das Maskottchen der Intensivabteilung

"Wir waren sicher, dass er es schaffen würde", sagte nun eine Enkelin. Der Großvater sei nun mal hart im Nehmen. "Wir haben zu ihm gesagt: Du hast die Deutschen bezwungen, und die waren stärker als Corona, dieses Virus kann einem wie dir doch nichts anhaben."

Im Krankenhaus war er bald das Maskottchen der Intensivabteilung, der Hoffnungsträger, ein Motivator auch für das Pflegepersonal, das oft ohnmächtig kämpft. Die Ärzte erzählten Bellucci, es gebe da in Japan einen infizierten Mann, der sei 104 Jahre alt und auf gutem Weg, die Krankheit zu überstehen. Das muss ihn angespornt haben: Alberto Bellucci ist jetzt der älteste Mensch, der die Krankheit überlebt hat, zumindest für eine Weile.

Als er nach zwei negativen Tests nach Hause durfte, soll er zu den Seinen gesagt haben: "Ihr habt gesagt, ich müsse wieder zurückkommen, also komme ich wieder zurück."

© SZ/nas
Corona Simulation Teaser Storytelling grau

SZ Plus
Coronavirus
:Der lange Weg durch die Pandemie

Ausgangsbeschränkungen bis Ostern können die Corona-Krankheitswelle verzögern, aber nicht aufhalten. Wir stehen vor einer monatelangen Bewährungsprobe, sagen Wissenschaftler. Die SZ zeigt verschiedene Szenarien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite