Süddeutsche Zeitung

Corona-Newsblog für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:Drei Patienten auf Intensivstation

  • Inzidenz liegt bei 89,1
  • Drei Infizierte auf der Intensivstation

Drei Patienten auf Intensivstation

Montag, 14. November, 13.22 Uhr: Der Corona-Newsblog der Lokalausgabe der Süddeutschen Zeitung Bad Tölz-Wolfratshausen erscheint am heutigen Montag in der bisherigen Form zum letzten Mal. Die Inzidenzwerte und vom Landratsamt wochentags gemeldeten Fallzahlen haben angesichts der nicht mehr vorhandenen Beschränkungen und der neuerlichen Aufhebung einer Isolationspflicht in Bayern kaum noch Aussagekraft. Künftig wird nur noch gemeldet, es zu weiteren Todesfällen kommt oder wenn sich die Pandemie-Lage gravierend ändern sollte. Für den Montag meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 89,1 im Landkreis. Am vergangenen Freitag lag der Sieben-Tage-Wert noch bei 92,2. Laut dem Intensivregister sind derzeit 21 von 22 Intensivbetten im Landkreis belegt. Drei Patienten davon sind positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Inzidenz sinkt unter 100

Freitag, 11. November, 11.35 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis wieder unter die Marke von 100 gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für diesen Freitag eine Inzidenz von 92,2. Am Vortag waren es noch 112,6. Am Freitag vor einer Woche lag die Inzidenz bei 96,2. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen, die stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, bleibt mit acht Patienten im Vergleich zum Vortag unverändert. Weiterhin muss eine Person davon intensivmedizinisch versorgt werden, so die Kreisbehörde. Aktuell sind 111 Landkreis-Bewohner infiziert.

Acht Infizierte im Krankenhaus

Donnerstag, 10. November, 16.48 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten, die stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist von sieben auf acht gestiegen. Laut der Kreisbehörde muss eine Person davon intensivmedizinisch versorgt, aber niemand beatmet werden. Insgesamt sind 75 Landkreis-Bewohner aktuell infiziert. Für den Donnerstag meldet das Robert-Koch-Institut nur eine mininmal veränderte Inzidenz im Landkreis. Der Sieben-Tage-Wert ist im Vergleich zum Vortag von 113,4 auf 112,6 gefallen.

Ein Infizierter auf der Intensivstation

Mittwoch, 9. November, 11.14 Uhr: Die Zahlen der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist im Landkreis wieder gestiegen. Derzeit müssen sieben statt sechs Patienten wie noch am Vortag stationär in der Klinik behandelt werden. Ein Patient wird auf der Intensivstation versorgt, so das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen. Ebenso hat die Inzidenz im Landkreis zugenommen. Für Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 113,4. Am Vortag waren es noch 87,6. Zum Vergleich liegen die Inzidenzen in den Nachbarlandkreisen Weilheim-Schongau und München bei 207,8 beziehungsweise 153,2. Aktuell sind laut der Kreisbehörde für Bad Tölz-Wolfratshausen 52 Landkreisbewohner infiziert.

Sechs Infizierte in der Klinik

Dienstag, 8. November, 16.10 Uhr: Das Landratsamt meldet, dass derzeit sechs positiv auf das Coronavirus getestete Personen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Niemand braucht aber intensivmedizinische Versorgung. Die Inzidenz zeigt sich im Landkreis weiterhin praktisch unverändert. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert bei 87,6. Das ist wieder etwas mehr als am Vortag (86,8), aber immer noch weniger als am Sonntag (88,3). Insgesamt sind laut dem Landratsam aktuell 22 Landkreisbewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz nahezu unverändert

Montag, 7. November, 15.22 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert hat sich im Vergleich zum Vortag praktisch kaum verändert. Laut dem Robert-Koch-Institut ist die Inzidenz im Landkreis minimal - von 88,3 auf 86,8 - gefallen. In den Nachbarlandkreisen liegen die Werte bei 121,5 (München) sowie 178,6 (Weilheim-Schongau). Laut dem Intensivregister muss weiterhin kein positiv auf das Coronavirus getesteter Patient im Landkreis auf der Intensivstation behandelt werden. Zwei von 22 Intensivbetten sind derzeit frei.

Kein Covid-Patient auf Intensiv

Sonntag, 6. November, 11.09 Uhr: Die Zahlen nehmen weiter ab: Die Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bei 88,3; in den Nachbar-Landkreisen sind es 128,1 (München) und 178,6 (Weilheim-Schongau). Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder kommende Woche. Auf Intensiv liegt derzeit im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen keine Person mit Covid-19. Laut dem Intensivregister sind zwei von 22 Intensivbetten frei.

Inzidenz steigt am zweiten Tag infolge

Freitag, 4. November, 12.37 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert im Landkreis erhöht sich wieder langsam. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 96,2. Am Mittwoch lag der Wert noch bei 83,6 sowie am Vortag bei 89,1. Zugleich müssen aber weniger positiv auf das Coronavirus getestete Menschen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Statt 14 wie noch am Donnerstag sind es nun zehn Patienten, so die Kreisbehörde. Eine Person muss auf der Intensivstation behandelt, aber niemand beatmet werden. Aktuell meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen 105 infizierte Landkreis-Bewohner.

Zwei weitere Todesfälle

Donnerstag, 3. November, 14.56 Uhr: Im Landkreis sind zwei weitere Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Beide gehören der Altersgruppe 75 plus an, wie das Landratsamt am Donnerstag mitgeteilt hat. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Landkreis-Bewohner, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, auf 194. Zum ersten Mal seit langer Zeit ist die Inzidenz im Landkreis nicht weiter gesunken. Der Sieben-Tage-Wert ist laut dem Robert-Koch-Institut im Vergleich zum Vortag leicht von 83,6 auf 89,1 gestiegen. Aktuell müssen 14 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden, eine davon auf der Intensivstation. Insgesamt sind 78 Landkreis-Bewohner infiziert, so die Kreisbehörde.

Inzidenz sinkt unter 100

Mittwoch, 2. November, 17.14 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis weiter gefallen. Das Robert-Koch-Institut meldet nur noch eine Inzidenz von 83,6. Am Vortag waren es noch 125,1. Nur eines der 22 Intensivbetten im Landkreis ist derzeit frei. Nur eines davon ist allerdings laut dem Intensivregister mit einem positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten belegt.

Nur ein Fall auf Intensiv

Dienstag, 1. November, 13.15 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weiter gesunken. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt sie 125,1. In den Nachbar-Landkreisen München bei 175,5 und Weilheim-Schongau bei 342,5. Von den 22 Intensivbetten in Bad Tölz-Wolfratshausen sind zwar 21 belegt, allerdings nur eines mit einem Covid19-Patienten. Niemand wird derzeit invasis beatmet.

Inzidenz unter 200

Freitag, 28. Oktober, 10.32 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis weiter gesunken. Die Inzidenz liegt laut dem Robert-Koch-Institut nun bei 187,6. Am Vortag waren es noch 212,6. Die Kreisbehörde meldet aktuell 174 infizierte Landkreis-Bewohner, 21 mehr als am Donnerstag. Dagegen verändert sich die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen kaum. Statt 26 sind nun 24 Personen in der Klinik, eine Person muss auf der Intensivstation behandelt, aber niemand beatmet werden.

153 infizierte Landkreisbewohner

Donnerstag, 27. Oktober, 14.48 Uhr: Aktuell sind laut der Kreisbehörde insgesamt 153-Landkreis-Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. 26 Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, müssen im Krankenhaus behandelt werden. Das ist einer mehr als am Vortag. Weiterhin ist nur ein Patient auf der Intensivstation. Niemand muss beatmet werden. Die Inzidenz ist dagegen weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Wert von 212,6. Am Vortag waren es noch 230,6.

Nur ein Infizierter auf der Intensivstation

Mittwoch, 26. Oktober, 15.46 Uhr: Für den Landkreis meldet die Kreisbehörde aktuell 130 positiv auf das Coronavirus getestete Bewohner. Im Krankenhaus müssen 25 Infizierte behandelt werden, davon nur ein Patient auf der Intensivstation. Niemand muss beatmet werden. Zum wiederholten Mal ist die Inzidenz gesunken. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert im Landkreis bei 230,6. Am Vortag waren es 260.3.

Inzidenz unter Marke von 300

Dienstag, 25. Oktober, 17.35 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert fällt im Landkreis weiter nach unten. Das Robert-Koch-Institut meldet aktuell eine Inzidenz von 260,3. Am Vortag waren es noch 323,6. Laut der Kreisbehörde müssen derzeit 23 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Davon sind drei Personen auf der Intensivstation. Insgesamt sind aktuell 70 Landkreis-Bewohner infiziert.

Inzidenz sinkt weiter

Montag, 24. Oktober, 14.29 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist erneut gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 323,6. Laut Informationen des Landratsamts gibt es aktuell 353 Corona-Fälle im Kreisgebiet. 26 Infizierte müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden, drei davon auf Intensivstation.

Inzidenz weiter gesunken

Sonntag, 23. Oktober, 13.38 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert sinkt weiterhin. Am Sonntag meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 335,4. Am Freitag waren es noch 415,9. Laut dem Intensivregister sind derzeit zwei von 22 Intensivbetten im Landkreis frei. Zwei der Betten sind mit Covid-19-Patienten belegt. Damit liegt deren Anteil an den belegten Intensivbetten bei 9,09 Prozent. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag. Laut Robert-Koch-Institut liegen die Inzidenzen im Landkreis München bei 362,2 beziehungsweise im Landkreis Weilheim-Schongau bei 854,1.

26 Infizierte im Krankenhaus

Freitag, 21. Oktober, 13.44 Uhr: Die Inzidenz sinkt im Landkreis weiterhin. Für den Freitag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 415,9. Am Vortag waren es 474,5. Am Freitag vor einer Woche waren es 741,1. Unterdessen müssen weniger positiv auf das Coronavirus getestete Personen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Waren es am Vortag noch 30 Patienten sind es nun laut der Kreisbehörde 26. Drei statt vier Personen wie noch am Vortag sind auf der Intensivstation. Aktuell sind 353 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Für den Vortag hatte das Landratsamt noch 292 infizierte Landkreis-Bewohner gemeldet.

Inzidenz sinkt unter 500

Donnerstag, 20. Oktober, 14.21 Uhr: Der Abwärtstrend bei der Inzidenz setzt sich weiter fort. Für den Donnerstag meldet das Robert-Koch-Institut im Landkreis nur noch einen Sieben-Tage-Wert von 474,5. Am Vortag waren es noch 529,2. Am Donnerstag vor einer Woche lag die Inzidenz bei 840,4. Derzeit müssen 30 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden, so die Kreisbehörde. Davon sind vier Personen auf der Intensivstation. Insgesamt sind derzeit demnach 292 Landkreis-Bewohner infiziert.

32 Infizierte im Krankenhaus

Mittwoch, 19. Oktober, 11.18 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten im Krankenhaus ist gestiegen. Statt 29 wie noch am Vortag werden jetzt 32 Personen stationär in der Klinik behandelt. Laut der Kreisbehörde sind vier davon auf der Intensivstation. Niemand muss aber beatmet werden. Insgesamt sind im Landkreis 227 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Unterdessen geht der Sieben-Tage-Wert weiter zurück. Für den Landkreis meldet das Robert-Koch-Institut am Mittwoch eine Inzidenz von 529,2. Am Vortag waren es noch 576,9.

Drei Infizierte auf der Intensivstation

Dienstag, 18. Oktober, 14.30 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis zum siebten Mal infolge gefallen. Aktuell meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 576,9. Am Vortag waren es noch 596,5 sowie am Dienstag vor einer Woche 970,9. Laut der Kreisbehörde müssen derzeit 29 Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden, drei davon auf der Intensivstation. Insgesamt sind 189 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz sinkt weiter

Montag, 17. Okober, 15.27 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist unter die Marke von 600 gesunken, liegt nun bei 596,5. Am Freitag waren es noch 741,1. Generell sind diese Zahlen aber zu Wochenbeginn mit Vorsicht zu genießen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Denn an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder im Laufe dieser Woche. Laut dem Intensivregister ist am Montag nur eines von 22 Intensivbetten im Landkreis frei. Sechs der Intensivbetten sind mit Covid-19-Patienten belegt.

Inzidenz leicht gesunken

Freitag, 14. Oktober, 13.07 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag deutlich unter der dem Wert der vergangenen Tage: Laut Robert-Koch-Institut beträgt sie 741,1. Noch am Donnerstag lag der Wert bei 840,4. Von aktuell 642 als infiziert gemeldeten Personen, werden laut Landratsamt derzeit 33 im Krankenhaus behandelt. Eine von ihnen liegt auf Intensivstation. Am Vortag waren es noch drei.

510 Infzierte im Landkreis

Donnerstag, 13. Oktober, 13.15 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist im Landkreis gestiegen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuell 510 Infizierte für seine Zuständigkeitsregion. Am Vortag waren es noch 299. Mehr positiv getestete Personen müssen auch im Krankenhaus behandelt werden, nämlich 44 statt 40 wie noch am Mittwoch. Nur noch drei statt vier Patienten müssen allerdings auf der Intensivstation betreut werden. Niemand muss beatmet werden. Die Inzidenz ist dagegen wieder gefallen. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert am Donnerstag bei 840,4 statt bei 986,6 wie am Vortag. Am Donnerstag vor einer Woche lag die Inzidenz zum Vergleich bei 784,9.

Ein weiterer Toter

Mittwoch, 12. Oktober, 11.30 Uhr: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist eine weitere Person in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilte das Landratsamt schon am Dienstag mit. Die gestorbene Person gehört der Altersgruppe 75 und älter an. Damit erhöht sich die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona gestorben sind, auf 192. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten im Krankenhaus hat zugenommen. Mussten am Vortag noch 33 Personen auf der Klinikstation behandelt werden, meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen nun 40 Patienten. Vier davon sind weiterhin auf der Intensivstation, niemand muss aber beatmet werden. Die Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag laut dem Robert-Koch-Institut moderat gestiegen - von 970,9 auf 986,6. Insgesamt sind derzeit 299 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet, so die Kreisbehörde.

Vier Infizierte auf der Intensivstation

Dienstag, 11. Oktober, 11.35 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis massiv gestiegen, hat knapp die Marke von 1000 erreicht. Für den Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 970,9. Am Vortag waren es 770,8. Laut dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen müssen aktuell 33 Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden, vier davon auf der Intensivstation. Insgesamt sind 245 Landkreis-Bewohner infiziert.

Inzidenz wieder unter der 800

Montag, 10. Oktober, 12.55 Uhr: Im Landkreis ist der Sieben-Tage-Wer wieder gesunken. Für den Montag meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 770,8. Am vergangenen Sonntag waren es noch 885,7. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Denn an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag. Laut dem Intensivregister müssen im Landkreis derzeit drei Personen auf der Intenivstation im Krankenhaus behandelt werden. Aktuell ist eines von 22 Intensivbetten in Bad Tölz-Wolfratshausen frei.

Zahl der Infizierten steigt auf mehr als 800

Freitag, 7. Oktober, 9.42 Uhr: Im Vergleich zum Vortag meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wesentlich mehr positiv auf das Coronavirus getestete Landkreis-Bewohner - statt 506 wie am Freitag nun 807. Dagegen ist die Zahl der Infizierten leicht gesunken, die im Krankenhaus stationär behandelt werden. Am Freitag sind es nun 38 statt 45 wie am Vortag. Drei Patienten müssen weiterhin auf der Intensivstation behandelt, aber niemand beatmet werden. Die Inzidenz steigt allerdings weiter stark. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Wert von 885,7. Am Donnerstag waren es 784,9.

Inzidenz steigt auf knapp 800

Donnerstag, 6. Oktober, 11.20 Uhr: Im Landkreis steigt die Inzidenz weiter stark. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Donnerstag einen Sieben-Tage-Wert von 784,9. Am Vortag waren es noch 632,4. Genauso nimmt auch die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten im Krankenhaus zu. Laut der Kreisbehörde müssen derzeit 45 Personen stationär behandelt werden, drei davon auf der Intensivstation. Niemand muss allerdings beatmet werden. Insgesamt sind 506 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet, so das Landratsamt Bad Tölz-Wolfrathshausen.

Zwei weitere Tote

Mittwoch, 5. Oktober, 14.36 Uhr: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sind zwei weitere Menschen in Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Bei den beiden Personen handelte es sich um Menschen der Altersgruppe 75 Jahre und älter. Seit Beginn der Pandemie sind damit insgesamt 191 Menschen im Landkreis gestorben.

Aktuell sind laut Landratsamt 149 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, 36 von ihnen werden stationär behandelt, darunter drei auf Intensivstation. Am Mittwoch hat die Sieben-Tage-Inzidenz die 600er-Marke überschritten, sie liegt nun bei 632,4.

Inzidenz sinkt weiter, Zahl der Patienten steigt

Dienstag, 4. Oktober, 16.48 Uhr: Die Corona-Lage im Landkreis hat sich im Vergleich zum Montag noch einmal entspannt - zumindest, was den Inzidenzwert betrifft. Das Robert-Koch-Institut meldete am Dienstag einen Sieben-Tage-Wert von 568,3 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Laut Landratsamt sind es derzeit 717 Personen im Kreisgebiet mit Corona infiziert, die Belastung der Krankenhäuser ist deutlich gestiegen. Dort liegen derzeit 29 positiv getestete Personen, drei davon auf Intensivstation. Die Kliniken halten bislang weiter an den Regeln fest, Besuche bleiben für negativ Getestete erlaubt.

Inzidenz leicht gesunken

Montag, 3. Oktober, 14.07 Uhr: Die Inzidenz im Lankreis ist leicht gesunken. Am Montag meldete das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 691,1. Weil es sich um einen Feiertag handelt, kann es jedoch sein, dass die Zahl am Dienstag wieder nach oben korrogiert werden muss. Laut Divi-Intensivregister befinden sich derzeit zwei Covid-Fälle auf den Intensivstationen des Landkreises. Insgesamt sind dort 20 von 22 Betten belegt.

Inzidenz nimmt weiter zu

Samstag, 1. Oktober, 14.45 Uhr: Im Landkreis hat der Sieben-Tage-Wert nun fast die 750er-Marke erreicht: Für Samstag meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 735,6 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Am Vortag waren es noch 624,6. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder kommende Woche. So zeigt sich die Situation auf den Intensivstationen im Landkreis - zumindest was die Covid-19-Fälle betrifft - derzeit entspannt. Laut dem Intensivregister müssen derzeit nämlich keine positiv auf das Coronavirus getestete Personen auf Intensivstation behandelt werden. Allerdings sind derzeit 20 von 22 Intensivbetten belegt, nur zwei frei. In den Nachbarlandkreisen sind die Sieben-Tage-Werte noch deutlicher höher. Laut Robert-Koch-Institut liegt die Inzidenz in Weilheim-Schongau bei 905,3, im Landkreis München bei 972,7.

Infiziertenzahl und Inzidenz schnellen weiter nach oben

Freitag, 30. September, 11.03 Uhr: Seit Wochenbeginnn hat sich die Infiziertenzahl nahezu versechsfacht. Hatte das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen am Dienstag noch 120 positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet, sind es nun 717. Ebenso müssen am Freitag 29 Infizierte stationär im Krankenhaus behandelt werden statt 23 wie noch am Vortag. Drei statt zwei Patienten werden auf der Intensivstation therapiert. Niemand muss allerdings beatmet werden. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert nun bei 624,6, am Vortag lag die Inzidenz noch bei 523,0. Am Freitag der Vorwoche lag der Wert noch bei 250,4.

Inzidenz im Wochenvergleich mehr als verdoppelt

Donnerstag, 29. September, 13.50 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist in den jüngsten Tag steil angestiegen. Für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen meldet das Robert-Koch-Institut aktuell eine Inzidenz von 523,0. Am Vortag lag der Wert noch bei 387,7, am Donnerstag vor einer Woche bei 237,1. Ebenso ist auch die Zahl der aktuell infizierten Landkreis-Bewohner stark gestiegen - von 291 auf jetzt 486 Personen im Vergleich zum Vortag. Laut der Kreisbehörde müssen 23 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden, zwei davon auf der Intensivstation. Niemand muss allerdings beatmet werden.

Inzidenz und Infiziertenzahl steigen sprunghaft an

Mittwoch, 28. September, 10.26 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert hat sich im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stark erhöht. Lag die Inzidenz am Dienstag laut dem Robert-Koch-Institut noch bei bei 262,7 ist diese nun auf 387,7 gestiegen. Im Vergleich mit Mittwoch vor einer Woche verdoppelten sich die Zahlen beinahe. Der Sieben-Tage-Wert lag damals bei 205,1. Ebenso müssen mehr positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Krankenhaus behandelt werden. Auf Normalstation sind es 28 Patienten, wie das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet. Zwei davon müssen auf Intensivstation versorgt, aber niemand beatmet werden. Insgesamt sind laut der Kreisbehörde 291 Landkreis-Bewohner aktuell infiziert.

21 Infizierte in stationärer Klinikbehandlung

Dienstag, 27. September, 10.49 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis wieder über 250 gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Wert von 262,7, am Montag waren es noch 238,4. Laut dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen müssen derzeit 21 Infizierte stationär im Krankenhaus behandelt werden, eine Person davon auf der Intensivstation. Aktuell sind 120 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz sinkt unter 250

Montag, 26. September, 13.28 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis wieder zurückgegangen. Das Robert-Koch-Intsitut meldet für den Montag eine Inzidenz von 238,4 statt 254,1 wie noch am Sonntag. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Denn an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag. Laut dem Intensivregister sind derzeit 21 von 22 Intensivbetten im Landkreis belegt. Eine positiv auf das Coronavirus getestete Person muss auf Intensivstation behandelt werden. Ein Intensivbett ist aktuell im Landkreis frei.

Keine Infizierten auf Intensivstation

Sonntag, 25. September, 15.40 Uhr: Laut dem Intensivregister muss derzeit kein Landkreis-Bewohner auf Intensivtstation in der Klinik behandelt werden. Aktuell muss auch niemand beatmet werden. Von den 22 Intensivbetten im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sind derzeit drei frei. Die Inzidenz ist leicht gestiegen. Für den Sonntag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 254,1 im Landkreis. Am Freitag waren es noch 250,9. Allerdings sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. In den Bezugszeitraum fallen Tage ohne neue Meldungen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag. Für den angrenzenden Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau meldet das Robert-Koch-Institut für heute zum Vergleich eine Inzidenz von 388,6, für den Landkreis München einen Sieben-Tage-Wert von 289,6.

Inzidenz jetzt bei 250

Freitag, 23. September, 13.56 Uhr: Ob das bereits der Wiesn-Effekt ist? Jedenfalls steigen die Inzidenzen im Großraum München weiter an, so auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Für diesen meldete das Robert-Koch-Institut am Freitag einen Sieben-Tage-Wert von 250,9. Laut Informationen des Landratsamt verzeichnet der Landkreis aktuell 213 Infizierte, elf von ihnen liegen im Krankenhaus.

Inzidenz steigt erneut

Donnerstag, 22. September, 16.55 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist erneut gestiegen. Am Donnerstag meldete das Robert-Koch-Institut einen Sieben-tage-Wert von 237,1 für Bad Töz-Wolfratshausen. Laut Mitteilung des Landratsamts gibt es aktuell 158 Infizierte im Landkreis, davon werden neun im Krankenhaus behandelt.

Inzidenz überschreitet 200

Mittwoch, 21. September, 17.04 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert hat im Landkreis wieder die Schwelle von 200 überschritten. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 205,1 im Vergleich mit 196,2 wie noch am Vortag. In den Nachbarlandkreisen sind die Zahlen noch höher, liegen bei 248,5 in Landkreis München sowie 274 in Weilheim-Schongau. In den Krankenhäusern von Bad Tölz-Wolfratshausen macht sich die gestiegene Inzidenz aber nicht bemerkbar. Weiterhin müssen laut der Kreisbehörde neun positiv auf das Coronavirus geteste Personen stationär behandelt werden, davon ein Patient auf Intensivstation. Aktuell gibt es 101 infizierte Landkreis-Bewohner. Für den Dienstag hatte das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen noch 88 Infizierte gemeldet.

Inzidenz steigt bis knapp unter 200

Dienstag, 20. September, 12.05 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis wieder stärker angestiegen. Statt bei 158,3 wie am Vortag liegt der Sieben-Tage-Wert laut dem Robert-Koch-Institut nun bei 196,2. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet, dass neun positiv auf das Coronavirus getestete Personen stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, eine davon auf Intensivstation. Allerdings muss niemand beatmet werden. Aktuell sind 88 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Ein Infizierter auf Intensivstation

Montag, 19. September, 12.10 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis minimal gefallen. Der Sieben-Tage-Wert liegt laut Robert-Koch-Institut statt bei 159,1 wie noch am Vortag nun bei 158,3. Allerdings ist der gesunkene Wert mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden wie dem vergangenen werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Somit kann der geringere Wert sehr wahrscheinlich damit zu tun haben, dass in dem Bezugszeitraum Tage ohne neue Meldungen fallen. Laut dem Intensivregister muss derzeit eine Person im Landkreis auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Niemand muss aber beatmet werden. 21 von 22 Intensivbetten sind derzeit belegt. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag.

Inzidenz wieder bei knapp 160

Sonntag, 18. September, 15.23 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist auch am Wochenende erneut gestiegen. Am Sonntag meldete das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 159,1 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Aktuelle Fallzahlen vom Landratsamt gibt es erst wieder am Montag.

Freitag, 16. September, 16.00 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist im Vergleich zum Vortag am Freitag deutlich gestiegen: Das Robert-Koch-Institut vermeldete einen Wert von 143,5. Auch die Anzahl der vom Landratsamt angegebenen aktuellen Corona-Infizierten liegt mit 165 deutlich über der von Donnerstag. Vier Corona-Positive sind im Krankenhaus, ein Fall auf Intensivstation.

Covid-Fall auf Intensivstation

Donnerstag, 15. September, 16.26 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete am Donnerstag für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 125,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Laut Landratsamt gibt es aktuell 105 Infizierte im Landkreis, zwei davon werden im Krankenhaus behalndelt, einer auf Intensivstation.

Inzidenz steigt zur Wochenmitte wieder

Mittwoch, 14. September, 15.02 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist wieder deutlich nach oben gesprungen. Für den Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 127,9. Am Vortag waren es noch 106,1. Ebenso müssen mehr auf das Coronavirus positiv getestete Landkreis-Bewohner im Krankenhaus behandelt werden. Deren Zahl ist auf der Normalstation von einem auf zwei gestiegen, wie das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet. Niemand muss aber auf Intensivstation behandelt oder beatmet werden. Aktuell sind laut der Kreisbehörde 75 Einwohner infiziert.

Nur ein Infizierter auf Normalstation

Dienstag, 13. September, 13.04 Uhr: Aktuell meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen nur einen positiv auf das Coronavirus getesteten Patienten, der auf Normalstation in der Klinik behandelt werden muss. Kein Landkreisbewohner braucht aber intensivmedizinische Therapie oder muss beatmet werden. Aktuell meldet die Kreisbehörde ingsgesamt 33 infizierte Bewohner in ihrem Zuständigkeistbereich. Die Inzidenz ist erneut gesunken. Laut Robert-Koch-Institut liegt der derzeitige Sieben-Tage-Wert nur noch bei 106,1. Am Vortag waren es noch 125,6. Das kann allerdings auch dadurch zu erklären sein, dass Daten vom Wochenende meist erst verspätet vorliegen.

Nur ein Intensivbett frei

Montag, 12. September, 16.35 Uhr: Im Landkreis ist derzeit laut dem Intensivregister zwar kein auf das Coronavirus positiv getesteter Patient auf der Intensivstation. Von 22 dort bereitstehenden Betten ist aber derzeit nur eines frei. Die Inzidenz ist leicht gesunken. Betrug der Sieben-Tage-Wert am Vortag noch 131, steht dieser jetzt laut dem Robert-Koch-Institut bei 125,6. Allerdings ist der gesunkene Wert mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden wie dem vergangenen werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Somit kann der geringere Wert sehr wahrscheinlich damit zu tun haben, dass in dem Bezugszeitraum Tage ohne neue Meldungen fallen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag.

Kein Corona-Patient auf Intensiv

Sonntag, 11. September, 9.55 Uhr: Auf den Intensivstationen des Landkreises liegen derzeit keine Covid-19-Patienten. Die Inzidenz beträgt 131. In den Nachbar-Landkreisen liegt sie bei 164,7 (München) und 234,3 (Weilheim-Schongau).

Nur noch zwei Corona-Infizierte im Krankenhaus

Freitag, 9. September, 12.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen steigt weiterhin. Nachdem der Wert am Vortag 129,5 betrug, liegt er am Freitag, laut Angaben des Robert-Koch-Instituts, bei 145,9. Auch die Zahl der Infizierten steigt. Im Landkreis sind laut Landratsamt 134 Menschen als infiziert gemeldet - davon müssen nun nur noch zwei stationär behandelt werden, keine Person liegt aktuell auf Intensivstation.

Donnerstag, 8. September, 14.10 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen erreicht laut Angaben des Robert-Koch-Instituts am Donnerstag einen Wert von 129,5 - am Vortag lag der Wert bei 115,4. Auch die Zahl der aktuell Infizierten ist laut Landratsamt gestiegen: 105 Menschen im Landkreis gelten am Donnerstag als aktuell infiziert, am Mittwoch waren es noch 79. Drei Menschen befinden sich aktuell mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon liegt eine Person auf Intensivstation.

Ein weiterer Corona-Todesfall

Mittwoch, 7. September, 10.32 Uhr: Im Landkreis ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen ist eine gestorbene Person gemeldet worden, die älter als 75 Jahre war. Die Gesamtzahl der Landkreis-Bewohner, die mit oder an Corona gestorben sind, erhöht sich damit auf 188. Gleichzeitig ist die Inzidenz wieder etwas gestiegen. Für den Landkreis meldete das Robert-Koch-Institut am Mittwoch einen Sieben-Tage-Wert von 115,4. Am Dienstag waren es noch 99,1. Laut Kreisbehörde sind aktuell 79 Landkreis-Bewohner aktuell positiv auf das Coronavirus getestet. Eine Person muss auf Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Sechs Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, sind auf Normalstation im Krankenhaus.

Inzidenz sinkt unter 100

Dienstag, 6. September, 13.32 Uhr: Im Landkreis ist die Inzidenz auf einen zweistelligen Wert gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Dienstag nur noch eine Zahl von 99,1. Am Vortag lag der Sieben-Tage-Wert noch bei 104,5. Weiterhin muss aber eine Person, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, intensivmedizinisch im Krankenhaus behandelt werden. Auf Normalstation werden laut dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen sieben Patienten in der Klinik behandelt. Insgesamt sind aktuell 44 Landkreis-Bewohner auf das Coronavirus getestet. Am Freitag vor dem vergangenen Wochenende waren es noch 121.

Drei freie Intensivbetten

Montag, 5. September, 12.15 Uhr: Weiterhin muss eine Person, die positiv auf das Coronavirus getestet ist, auf Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Von den insgesamt 22 Intensivbetten sind laut dem Intensivregister derzeit drei frei. Die Inzidenz ist gleichzeitig erneut etwas gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Montag einen Sieben-Tage-Wert von 104,5. Am Sonntag lag die Inzidenz noch bei 106,1. Allerdings ist der gesunkene Wert mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden wie dem vergangenen werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Somit kann der geringere Wert sehr wahrscheinlich damit zu tun haben, dass in dem Bezugszeitraum Tage ohne neue Meldungen fallen. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet seine Daten erst wieder am Dienstag.

Sieben-Tage-Wert rückläufig

Sonntag, 4. September, 12.21 Uhr: Das Robert-Koch-Institut gibt dür diesen Sonntag eine landkreisweite Inzidenz von 106,1 bekannt. Ein signifikanter Sprung nach unten gegenüber Freitag, als der Wert noch bei 121,7 lag. Allerdings ist die gesunkene Inzidenz mit Vorsicht zu genießen, denn wie stets an Wochenenden werden von den meisten Gesundheitsämtern keine neuen Fallzahlen gemeldet, darunter auch das im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Somit kann der geringere Wert sehr wahrscheinlich damit zu tun haben, dass in dem Bezugszeitraum Tage ohne neue Meldungen fallen. Dem Intensivregister zufolge muss eine infizierte Person aktuell auf der Intensivstation betreut werden, insgesamt sind von den 22 Intensivbetten im Landkreis noch zwei frei.

Eine Person auf Intensivstation

Freitag, 2. September, 12.35 Uhr: Nachdem über einen langen Zeitraum keine Person mit einer Corona-Infektion auf Intensivstation behandelt werden musste, ist am Freitag laut Angaben des Landratsamtes in Bad Tölz-Wolfratshausen nun eine Person auf Intensivstation verlegt worden. Sie muss nicht beatmet werden. Insgesamt neun Menschen werden nach Angaben des Landratsamtes aktuell stationär behandelt. Insgesamt 121 Menschen sind aktuell als infiziert gemeldet, das sind mehr als an den Vortagen - am Donnerstag etwa waren es noch 104 Infizierte. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist indes weiterhin rückläufig: Am Freitag beträgt sie laut Robert-Koch-Institut 121,7.

Inzidenz weiterhin rückläufig

Donnerstag, 1. September, 12.36 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist laut Robert-Koch-Institut weiterhin rückläufig. Am Donnerstag beträgt sie 135,7, am Vortag betrug der Wert noch 140,4 und sieben Tage zuvor noch 225,4. Die Zahl der aktuell Infizierten ist im Vergleich zum Vortag indes leicht gestiegen: Während am Mittwoch 94 Menschen als infiziert gemeldet waren, sind es laut Landratsamt am Donnerstag 104 Personen. Neun von ihnen sind aktuell in stationärer Behandlung, keine Person muss auf Intensivstation behandelt werden.

Ähnliche Werte wie am Vortag

Mittwoch, 31. August, 13.16 Uhr: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut am Mittwoch leicht gesunken, sie liegt auf einem ähnlichen Niveau wie am Vortag: Während der Wert am Dienstag bei 143,5 lag, beträgt er am Mittwoch 140,4. Die Zahl der Corona-Infizierten ist hingegen leicht gestiegen. Laut Landratsamt waren am Dienstag 79 Menschen als infiziert gemeldet, am Mittwoch sind es 94. Stationär werden zehn Menschen im Krankenhaus behandelt, davon jedoch keine Person auf Intensivstation.

Weiterhin kein Infizierter auf Intensivstation

Dienstag, 30. August, 17.02 Uhr: Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet für den Dienstag weiterhin keinen Infizierten, der eine intensivmedizinische Behandlung benötigt. Sechs Landkreisbewohner, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, werden aber stationär im Krankenhaus behandelt. Insgesamt gibt es im Zuständigkeitsgebiet der Kreisbehörde aktuell 79 Infizierte. Währenddessen ist die Inzidenz im Vergleich zum Vortag nur minimal gestiegen. Der Sieben-Tage-Wert bleibt weiterhin unter der Marke von 150, beträgt am Dienstag laut dem Robert-Koch-Institut statt 142,0 wie noch am Vortag nun 143,5.

Inzidenz bleibt unter 150

Montag, 29. August, 12.15 Uhr: Weiterhin braucht keine infizierte Person laut Intensivregister eine intensivmedizinische Behandlung. Im Landkreis sind demnach 19 von 22 Intensivbetten belegt, drei noch frei. Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist wieder ein wenig gesunken. Die Inzidenz liegt nun bei 142,0, wie das Robert-Koch-Institut meldet. Allerdings gibt die Institution zu bedenken, dass diese Zahlen eben lediglich auf dem geänderten Bezugszeitraum fußen und nicht auf neuen Fallzahlen. Denn über das Wochenende melden nur noch wenige Gesundheitsämter aktuelle Fallzahlen, das in Bad Tölz-Wolfratshausen gehört nicht dazu. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet aktuelle Zahlen erst wieder am Dienstag.

Sieben-Tage-Wert rückläufig

Sonntag, 28. August, 10.34 Uhr: Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist über das Wochenende weiter gesunken: Mit 144,3 liegt er nunmehr deutlich unter der 200er-Marke. Das Robert-Koch-Institut gibt allerdings zu bedenken, dass diese Zahlen eben lediglich auf dem geänderten Bezugszeitraum fußen und nicht auf neuen Fallzahlen. Denn über das Wochenende melden nur noch wenige Gesundheitsämter aktuelle Fallzahlen, das in Bad Tölz-Wolfratshausen gehört nicht dazu. Laut Intensivregister befindet sich keine infizierte Person in intensivmedizinischer Betreuung.

Inzidenz unter 200

Freitag, 26. August, 12.40 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist wiederum gesunken. Während sie laut Robert-Koch-Institut am Donnerstag noch bei 225,4 lag, beträgt sie am Freitag 189,5 und hat damit die 200er-Marke unterschritten. Anders allerdings steht es um die Zahl der aktuell Infizierten: Das Landratsamt meldete für Freitag 172 Infizierte, am Vortag waren es noch 140 Infizierte. Zehn Personen sind aktuell in stationärer Behandlung, davon keine auf Intensivstation.

140 Infizierte

Donnerstag, 25. August, 14.55 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist leicht gesunken. Während sei laut Robert-Koch-Institut am Mittwoch noch bei 252,7 lag, beträgt sie am Donnerstag 225,4. Allerdings zeichnet sich bereits wieder ein gegenläufiger Trend ab: Laut Landratsamt sind aktuell 140 Menschen mit dem Virus infiziert - das sind mehr als am Vortag, als das Landratsamt 107 Infizierte meldete. Zwölf Personen sind aktuell in stationärer Behandlung, davon liegt keine Person auf der Intensivstation.

Kein Infizierter auf Intensivstation

Mittwoch, 24. August, 11.40 Uhr: Laut dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen muss derzeit kein Infizierter auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Zudem muss niemand beatmet werden. Aktuell meldet die Kreisbehörde zwölf positiv auf das Coronavirus getestete Patienten in normal-stationärer Krankenhausbehandlung. Die Inzidenz ist gegenüber dem Vortag nur minimal gestiegen. Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht einen Sieben-Tage-Wert von 252,7 für den Landkreis. Das sind 1,6 Punkte mehr als am Vortag. Insgesamt sind derzeiz 107 auf das Coronavirus positiv getestete Landkreisbewohner gemeldet.

Inzidenz überspringt 250er-Marke

Dienstag, 23. August, 14.28 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis wieder deutlich angestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Dienstag eine Inzidenz von 251,1. Am Vortag lag der Wert noch bei 195,0. Allerdings bleibt es bei einer Person, die auf der Intensivstation behandelt werden muss. Das veröffentlicht das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen. Stationär im Krankenhaus versorgt werden müssen demnach insgesamt zwölf Personen im Landkreis, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Aktuell gibt es laut der Kreisbehörde 99 Infizierte im Landkreis.

Sieben-Tage-Wert bleibt knapp unter 200

Montag, 22. August, 12.02 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen leicht gesunken. Für Montag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 195,0 statt 198,1 wie noch am Vortag. Allerdings sind die Zahlen mit Vorsicht zu bewerten. Denn während des Wochenendes melden nur wenige Gesundheitsämter aktuelle Daten. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen veröffentlicht lokale Zahlen erst wieder am Dienstag. Laut dem Intensivregister muss derzeit weiterhin eine Person auf Intensivstation behandelt werden. Der Anteil der Covid-19-Patienten an allen Intensivbetten liegt damit bei 4,55 Prozent. Zwei von 22 Intensivbetten sind derzeit frei.

Inzidenz knapp schrammt an 200er-Marke vorbei

Sonntag, 21. August, 12.24 Uhr: Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist über das Wochenende angestiegen und spiegelt nun die leicht zunehmende Infektionslage im Landkreis der vergangenen Woche wider: Mit 198,1 liegt er nunmehr nur noch knapp unter der 200er-Marke. Das Robert-Koch-Institut gibt allerdings zu bedenken, dass diese Zahlen eben lediglich auf dem geänderten Bezugszeitraum fußen und nicht auf neuen Fallzahlen. Denn über das Wochenende melden nur noch wenige Gesundheitsämter aktuelle Fallzahlen, das in Bad Tölz-Wolfratshausen gehört nicht dazu. Laut Intensivregister befindet sich weiterhin eine infizierte Person in intensivmedizinischer Betreuung, muss aber nicht künstlich beatmet werden.

Zwei weitere Corona-Tote im Landkreis

Freitag, 19. August, 15.15 Uhr: Nein, die Pandemie ist nicht vorbei. Das macht eine Meldung deutlich, die die Kreisbehörde am Freitagnachmittag herausgegeben hat. Dem Gesundheitsamt sind kürzlich zwei weitere Todesopfer in Zusammenhang mit Corona gemeldet worden. Die gestorbenen Personen gehörten laut Behördensprecherin Sabine Schmid der Altersgruppe 75 plus an. Damit erhöht sich die Anzahl an Landkreisbürgern, die an oder mit dem Virus gestorben sind, auf insgesamt 187. Die Inzidenz schaukelt sich derweil wieder nach oben, mit einem deutlichen Sprung zum Wochenende: Das Robert-Koch-Institut meldet an diesem Tag einen Wert von 180,2. In Bad Tölz-Wolfratshausen sind aktuell 244 Menschen positiv getestet. 15 Infizierte müssen stationär behandelt werden, eine person wird intensivmedizinisch betreut, allerdings nicht künstlich beatmet.

Inzidenz gestiegen

Donnerstag, 18. August, 11.20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist gestiegen. Während sie am Mittwoch laut Robert-Koch-Institut die 150er-Marke unterschritten hatte, liegt sie nunmehr bei 159,9. Auch mehr Menschen sind laut Landratsamt aktuell mit dem Virus infiziert: waren es am Vortag noch 43 Personen mit einer Corona-Infektion, sind es am Donnerstag bereits 116 Infizierte. 14 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, davon eine Person auf Intensivstation, keine wird beatmet.

Inzidenz sinkt unter 150

Mittwoch, 17. August, 12.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt, laut Robert-Koch-Institut, auch am Mittwoch weiterhin. Der Wert liegt nun bei 126,4 und hat damit die 150 unterschritten. Am Vortag lag der nunmehr aktualisierte Wert bei 163,8. Laut Landratsamt sind akutell 43 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, zwölf von ihnen werden im Krankenhaus behandelt, eine Person auf Intensivstation, keine wird beatmet.

Inzidenz sinkt

Dienstag, 16. August, 13.25 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 163,8. Am Vortag lag der Wert bei 199,7. Diese Daten wurden im Nachhinein aktualisiert. Die sinkende Inzidenz hängt auch damit zusammen, dass die Daten aus den Gesundheitsämtern über das Wochenende und den anschließenden Feiertag entweder komplett fehlen oder nur in geringem Umfang vorliegen. Laut dem Intensivregister müssen im Landkreis aktuell zwei Personen´mit einer Corona-Infektion auf der Intensivstation behandelt werden. Künstlich beatmet muss aber derzeit niemand werden. Der Anteil der Covid-19 Patienten auf der Intensivstation liegt aktuell bei etwas mehr als neun Prozent. Laut dem DIVI-Intensivregister ist derzeit nur noch eines von insgesamt 22 Betten in den Intensivstationen des Landkreises frei. Die Landkreisbehörde veröffentlicht ihr Corona-Update in dieser Woche nur von Mittwoch bis Freitag, weil am Montag Feiertag war.

Ein Infizierter auf Intensivstation

Montag, 15. August, 13.32 Uhr: Wegen des Feiertags an diesem Montag wird das Corona-Update der Landkreisbehörde in dieser Woche nur von Mittwoch bis Freitag veröffentlicht, teilt die Presseabteilung mit. Über andere Quellen lassen sich aber dennoch aktuelle Zahlen abrufen. So meldet das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen eine Inzidenz von 167,7. Das ist ein wiederum gesunkener Wert gegenüber Freitag, wobei das mit Vorsicht zu genießen ist. Denn der sinkende Wert hängt auch mit den geringen bis komplett fehlenden Daten der Gesundheistämter über das Wochenende zusammen. Das Intensivregister gibt bekannt, dass aktuell eine Person mit einer Corona-Infektion auf der Intensivstation behandelt werden muss. Auf künstliche Beatmung sei die betreffende Person derzeit nicht angewiesen. Auch wenn Corona gerade einmal für rund fünf Prozent der Belegung in den Intensivstationen im Landkreis verantwortlich ist: Viele Kapazitäten gibt es dort derzeit nicht: Von insgesamt 22 Betten ist laut Intensivregister nurmehr eines frei.

Inzidenz unter 200

Freitag, 12. August 17.51 Uhr: Das erste Mal seit dem 7. Juni sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis unter die 200er-Marke. Am Freitag gibt das Robert-Koch-Institut mit einem Wert von 186,4 an. Trotzdem steigt die Zahl der Infizierten sprunghaft an: von 94 am Vortag auf nun 164 infizierte Menschen in Bad Tölz-Wolfratshausen. Und auch die Lage in den Kliniken verschärft sich weiter. Am Donnerstag wurden acht Menschen auf der Normalstation behandelt, nun sind es elf. Eine Person liegt sogar auf der Intensivstation.

Neuer Corona-Todesfall

Donnerstag, 11. August, 12.15 Uhr: Es gibt im Landkreis einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wurde eine verstorbene Person gemeldet, die über 75 Jahre alt war. Die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit auf 185. Auch in den Kliniken hat sich die Lage wieder etwas verschärft: Waren am Vortag noch sechs Covid-Patienten auf der Normalstation in Behandlung, sind es nun acht. Keiner von ihnen liegt auf der Intensivstation oder muss invasiv beatmet werden. Bei den allermeisten Infizierten verläuft die Erkrankung jedoch mild, insgesamt sind wie tags zuvor 94 Landkreisbürger an Covid erkrankt. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz setzt sich derweil der nunmehr fast drei Wochen währende Abwärtstrend weiter fort. Das Robert-Koch-Insitut gibt den Wert am Donnerstag mit einem Wert von 211,4 an.

Inzidenz sinkt weiter

Mittwoch, 10. August, 11.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist, wie bereits in den vergangenen sieben Tagen, weiterhin rückläufig. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert am Mittwoch bei 230,1. Noch am Vortag lag er bei 243,3 und hatte damit die 250er-Marke unterschritten. 94 Menschen sind laut Landratsamt aktuell mit dem Virus infiziert. Sechs Menschen sind in stationärer Behandlung, davon keiner auf Intensivstation.

Inzidenz fällt unter die 250er-Marke

Dienstag, 9. August, 14.15 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Dienstag eine Inzidenz von 243,3, am Vortag lag der Wert noch bei 288,6. Insgesamt meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen noch 76 Infizierte. Zehn Patienten werden derzeit stationär im Krankenhaus behandelt. Niemand muss intensivmedizinisch betreut, keiner beatmet werden.

Minimaler Inzidenz-Rückgang

Montag, 8. August, 17.05 Uhr: Laut dem Robert-Koch-Institut ist der Sieben-Tage-Wert nur um 1,4 Punkte auf 288,6 gefallen. Am Sonntag lag die Inzidenz bei 294,0. Allerdings meldet das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen neue und konkrete Fallzahlen erst wieder am Dienstag. Der niedrige Wert kann damit zusammenhängen, dass über das Wochenende keine Fallzahlen aus den Gesundheitsämtern übermittelt werden und somit der geänderte Bezugszeitraum eine Art Lücke aufweist, die den Durchschnittswert senkt. Nach Angaben des Deutschen Intensivregisters werden derzeit wie am Vortag zwei Personen intensivmedizinisch behandelt. 19 der insgesamt 22 Plätze der Intensivstationen im Landkreis sind derzeit belegt. Mit dem Coronavirus infizierte Patienten machen damit etwas mehr als neun Prozent der Belegung aus.

Deutlicher Inzidenz-Rückgang - mit einem Aber

Sonntag, 7. August, 12.44 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die sogenannte Inzidenz im Landkreis bad Tölz-Wolfratshausen unter die 300er-Marke gesunken: Sie wird dort am Sonntag mit 294,0 angegeben. Zum Vergleich: die umliegenden Landkreise München und Weilheim-Schongau liegen mit 343,2 respektive 502,4 teils deutlich höher. Allerdings kann der deutlich gesunkene Sieben-Tage-Wert auch damit zusammenhängen, dass über das Wochenende keine Fallzahlen aus den Gesundheitsämtern übermittelt werden und somit der geänderte Bezugszeitraum eine Art Lücke aufweist, die den Durchschnittswert senkt. Neue und konkrete Fallzahlen liefert das Landratsamt Bad Tölz erst wieder am Dienstag. Nach Angaben des Deutschen Intensivregisters befinden sich aktuell zwei mit Corona infizierte Personen in intensivmedizinischer Behandlung. 20 der ingesamt 22 Plätze der Intensivstationen im Landkreis sind dezeit belegt, Corona-patienten machen somit etwas mnehr als neun Prozent der Belegung aus.

Inzidenz sinkt

Freitag, 5. August, 14.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Freitag niedriger als am Vortag: Laut Robert-Koch-Institut liegt sie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bei 354,9. Die Zahl der Infizierten hingegen ist laut Landratsamt im Vergleich zu den Vortagen gestiegen: Am Freitag gelten 303 Menschen als infiziert. Elf von ihnen sind stationär in Behandlung, keiner jedoch auf Intensivstation.

Zahl der Infizierten ist gestiegen

Donnerstag, 4. August, 14.35 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen ist auch am Donnestag niedriger als am Vortag: Sie beträgt laut Robert-Koch-Institut 411,8. Am Mittwoch lag sie bei 449,3. Die Zahl der infizierten Personen fällt allerdings laut Landratsamt höher aus als noch am Vortag: Aktuell sind 247 Menschen als infiziert gemeldet - am Vortag waren es noch 160. Elf unter ihnen sind in stationärer Behandlung, keiner jedoch auf Intensivstation.

Inzidenz sinkt weiter

Mittwoch, 3. August, 13.20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sinkt weiter. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert am Mittwoch bei 449,3, am Vortag lag er noch bei 462,5. Laut Landratsamt sind akutell 160 Menschen mit dem Virus infiziert, 13 von ihnen befinden sich in stationärer Behandlung, keiner auf Intensivstation.

Rückgang der Inzidenz setzt sich fort

Dienstag, 2. August, 16 Uhr: Im Landkreis ist der Sieben-Tage-Wert erneut gesunken. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt die Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen bei 462,5. Am Vortag waren es noch 496,1. Deutlich höher lag die Inzidenz am Dienstag vor einer Woche mit 634,9. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet, dass 15 positiv auf das Coronavirus getestete Personen auf Krankenhausstation behandelt werden, einer intensivmedizinisch. Aktuell sind 128 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz sinkt unter 500er-Marke

Montag, 1. August, 13.35 Uhr: Erneut ist die Inzidenz gesunken. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert am Montag nur noch bei 496,1 statt 524,1 wie noch am Vortag. Innerhalb der vergangenen Woche gab es demnach 636 neue Fälle. Laut dem DIVI-Intensivregister müssen im Landkreis derzeit drei Patienten auf Intensivstation behandelt werden, zwei davon werden beatmet. Das Landratsamt gibt erst am Dienstag wieder aktuelle Zahlen zur Krankenhausbelegung und Anzahl der Infizierten heraus.

Inzidenz sinkt zum sechsten Mal in Folge

Sonntag, 31. Juli, 12.06 Uhr: Der Abwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz setzt sich fort. Am sechsten Tag in Folge ist der Wert nun gesunken, er liegt am Sonntag bei 524,1. Ein Covid-Patient liegt auf der Intensivstation. Seit Beginn der Pandemie gab es im Landkreis insgesamt 53 863 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das Landratsamt gibt erst am Dienstag wieder aktuelle Zahlen zur Krankenhausbelegung und Anzahl der Infizierten heraus.

Fast 500 Infizierte im Landkreis

Freitag, 29. Juli, 11 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist leicht gesunken, bleibt aber in etwa auf dem Nieveau vom Vortag. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 582,6. Deutlich gestiegen ist indes die Zahl der aktuell Infizierten, die das Landratsamt meldet. Demnach befinden sich derzeit 494 Bürgerinnen und Bürger, die sich mit Corona angesteckt haben, in Isolation. 20 von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden, ein Covid-Fall auf Intensivstation.

Deutlich mehr Covid-Patienten in den Kliniken

Donnerstag, 28. Juli, 13.51 Uhr: Die Zahl der Covid-Patienten in den Kliniken des Landkreises hat sich im Vergleich zum Vortag fast verdoppelt. Am Mittwoch wurden noch elf Menschen behandelt, am Donnerstag stieg die Zahl auf 20. Eine Person liegt auf der Intensivstation, muss aber nicht invasiv beatmet werden. Auch die Zahl der Infizierten ist stark gestiegen: von 283 am Vortag auf nun 397. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist dagegen zum dritten Mal in Folge gesunken und liegt bei 588,9.

Sieben-Tage-Wert sinkt leicht

Mittwoch, 27. Juli, 12.21 Uhr: In Bad Tölz-Wolfratshausen ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder leicht gesunken. Am Vortag lag sie noch bei 634,9, am heutigen Mittwoch gibt das Robert-Koch-Institut sie mit einem Wert von 626,3 an. Elf Covid-Patienten liegen derzeit in den Kliniken des Landkreises, einer auf der Intensivstation, ohne beatmet zu werden. Insgesamt sind momentan 283 Menschen mit dem Virus infiziert.

Zwei weitere Corona-Todesfälle

Dienstag, 26. Juli, 13.44 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wurden in den vergangenen Tagen zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet - einer am 20. Juli und einer am heutigen Dienstag. Beide verstorbenen Personen gehörten der Altersgruppe 75+ an, teilt die Kreisbehörde mit. Die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit auf 184. Aktuell sind im Landkreis insgesamt 189 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das Robert-Koch-Institut am Dienstag mit 634,9 an. Sechs Covid-Patienten müssen stationär behandelt werden, eine Person liegt auf der Intensivstation, muss aber nicht beatmet werden.

Inzidenz wieder unter 600

Montag, 25. Juli, 16.24 Uhr: Das Auf und Ab bei der Sieben-Tage-Inzidenz setzt sich fort. Im Vergleich zum vergangenen Freitag ist der Wert nun wieder deutlich gesunken: Von 709,0 auf 588,9 am Montag. Ein Corona-Patient liegt derzeit auf der Intensivstation und muss invasiv beatmet werden. Insgesamt hat sich seit Beginn der Pandemie mehr als jeder vierte Landkreisbürger mit dem Virus infiziert, es gab 53 030 bestätigte Ansteckungen. Ab dieser Woche veröffentlicht das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen die Corona-Zahlen nur noch von Dienstag bis Freitag. Grund dafür ist, dass das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und das Gesundheitsamt die mittels PCR-Testung festgestellten Infektionen derzeit von Montag bis Freitag und nicht am Wochenende erfassen. Die am Wochenende nachgewiesenen Infektionen werden deshalb erst im Lauf des Montags nachträglich in die Statistik eingepflegt, so dass erst am Montagabend oder am Dienstagmorgen die tatsächliche Corona-Situation im Landkreis dargestellt werden kann. Aufgrund der Datennachträge im Laufe des Montags war es in den vergangenen Wochen in der Statistik bei den aktuell in Isolation befindlichen Personen oftmals zu großen Zahlensprüngen von Montag auf Dienstag gekommen.

Sieben-Tage-Wert steigt

Freitag, 22. Juli, 13.54 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist wieder leicht gestiegen. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 709,0. Laut Landratsamt gibt es aktuell 623 Infizierte in den Kreisgemeinden, davon müssen 15 im Krankenhaus behandelt werden. Wie stark sich das Virus trotz sommerlicher Temperaturen ausbreitet, kann man auch im Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau sehen: Dort lag die Inzidenz am Freitag bereits bei 1004,2.

Inzidenz liegt wieder unter 700

Donnerstag, 21. Juli, 17.31 Uhr: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz am Vortag wieder über die 700er-Marke gestiegen war, ist sie am Donnerstag wieder darunter gefallen. Das Robert-Koch-Institut gibt sie mit einem Wert von 693,4 an. Aktuell sind insgesamt 472 Menschen im Landkreis mit dem Virus infiziert, elf von ihnen müssen stationär behandelt werden, niemand jedoch liegt auf der Intensivstation oder muss beatmet werden.

Inzidenz übersteigt wieder 700er-Marke

Mittwoch, 20. Juli, 11.55 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis wieder angestiegen: Für Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 712,9 gegenüber 666,1 wie noch am Vortag. Die Kreisbehörde meldet zudem 346 aktuell infizierte Personen. Am Dienstag lag die Zahl noch bei 251 Landkreisbewohnern. Allerdings bleibt die Lage in den Kilinken relativ entspannt. Statt 17 wie am Vortag müssen nur noch 14 positiv auf das Coronavirus getestete Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Niemand muss beatmet werden oder auf der Intensivstation betreut werden.

Inzidenz sinkt am vierten Tag in Folge

Dienstag, 19. Juli, 17.20 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis nochmals niedriger als am Vortag. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 666,1 für Bad Tölz-Wolfratshausen, am Vortag waren es noch 696,5. Die Kreisbehörde meldet für den Dienstag 251 aktuell Infizierte, 17 davon werden stationär im Krankenhaus behandelt. Niemand liegt aber auf Intensivstation oder wird beatmet.

Inzidenz leicht gesunken

Montag, 18. Juli, 15.27 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist wieder leicht zurückgegangen: Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag einen Sieben-Tage-Wert von 696,5 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Laut Informationen des Landratsamts gibt es aktuell insgesamt 681 Infizierte im Landkreis, 13 von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt.

Sieben-Tage-Wert überschreitet 700er-Marke deutlich

Sonntag, 17. Juli, 13.03 Uhr: Die Infektionslage im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat sich in der vergangenen Woche deutlich verstärkt. Das jedenfalls spiegelt die Inzidenz wider, die das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag bekanntgeben hat: Diese liegt nun bei 726,9. Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der Sieben-Tage-Inzidenz beruht somit auf der Änderung des Bezugszeitraums. Dass der Wert nun von 693,4 am Freitag auf 726,9 gestiegen ist, belegt die Zunahme an Infektionen in der vergangenen Woche. Die aktuellen Fallzahlen sowie die Lage in den Krankenhäusern wird die Kreisbehörde erst am Montag wieder veröffentlichen.

Inzidenz bei 693,4

Freitag, 15. Juli, 13.06 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist wieder leicht gesunken. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Insttut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 693,4. Laut Mitteilung des Landratsamts verzeichnet der Landkreis aktuell 681 Infizierte. 13 von ihnen müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Weiterer Corona-Todesfall

Donnerstag, 14. Juli, 13.12 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gemeldet. Wie die Kreisbehörde mitteilt, gehörte das Opfer der Altersgruppe "75 Plus" an. Die Gesamtzahl derer, die im Landkreis mit oder an Corona gestorben sind, steigt damit auf 182. Am Donnerstag gab es im Landkreis 532 Infizierte, neun in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Covid-Patienten auf den Intensivstationen gibt es derzeit keine. Die Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen bezifferte das Robert-Koch-Institut am Donnerstag mit 702,0.

333 Landkreisbürger aktuell infiziert

Mittwoch, 13. Juli, 10.48 Uhr: Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet für den Mittwoch, dass aktuell bei 333 Einwohnern eine Infektion mit dem Coronavirus bekannt ist. Die Inzidenz ist zwar weiter gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert nun bei 665,3 statt 638,8 wie noch am Vortag. Im Krankenhaus müssen aber sogar weniger Covid-Patienten behandelt werden. Sieben positiv auf das Coronavirus getestete Personen sind auf der Normalstation. Neun waren es am Dienstag. Niemand braucht aber intensivmedizinische Behandlung, keiner muss beatmet werden.

Inzidenz steigt wieder

Dienstag, 12. Juli, 13.37 Uhr: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen zwei Tagen rückläufig war, ist sie nun wieder angestiegen: Das Robert-Koch-Institut gibt sie am Dienstag mit einem Wert von 638,8 an. Die Lage in den Krankenhäusern ist vergleichsweise entspannt, neun Covid-Patienten werden auf der Normalstation behandelt, keiner auf Intensivstation, niemand muss beatmet werden. Insgesamt verläuft die Erkrankung bei den 214 Infizierten im Landkreis derzeit also mild.

270 Landkreisbürger aktuell infiziert

Montag, 11. Juli, 14.16 Uhr: Das Landratsamt meldet für diesen Montag, dass bei 270 Einwohnern aktuell eine Infektion mit dem Coronavirus bekannt ist. Acht der Betroffenen müssen im Krankenhaus behandelt werden, allerdings liegt keiner von ihnen auf einer Intensivstation und auch muss keiner künstlich beatmet werden. Das Robert-Koch-Institut gibt als Inzidenz 608,4 an. Der leichte Rückgang gegenüber dem Vortag (Sonntag: 624,0) erklärt sich allerdings auch mit dem Bezugszeitraum und damit, dass über das Wochenende die Gesundheitsämter keine Daten weitergeben.Im Wochenvergleich aber wird der steigende Trend deutlich: Am Montag vor sieben Tagen lag die Inzidenz noch bei 451,6.

Gesamtfallzahl bei 51.033

Sonntag, 10. Juli, 13.08 Uhr: An Wochenenden liefern die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut (RKI) keine aktuellen Zahlen mehr, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. "Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung)", heißt es auf der RKI-Website. Die Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen wird dort aktuell mit 624,0 angegeben; die Anzahl der Fälle insgesamt mit 51.033. Auf der Intensivstation liegt aktuell keine mit Corona infizierte Person.

Inzidenz fast bei 650

Freitag, 8. Juli, 13.45 Uhr: Der starke Aufwärtstrend bei der Sieben-Tage-Inzidenz hält weiter an. Am Freitag erreicht der Wert schon fast wieder die 650er-Marke, das Robert-Koch-Institut gibt ihn für Bad Tölz-Wolfratshausen mit 649,7 an - ein Anstieg um fast 50 innerhalb eines Tages. Trotzdem bleibt die Lage in den Krankenhäusern des Landkreises relativ entspannt. Sieben Corona-Patienten müssen derzeit stationär behandelt werden, keiner liegt auf der Intensivstation. Beim Großteil der insgesamt 639 Infizierten verläuft die Erkrankung mild.

Inzidenz wieder über 600

Donnerstag, 7. Juli, 15.58 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist weiter gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldete am Donnerstag einen Sieben-Tage-Wert von 602,1 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Laut Landratsamt gibt es aktuelle im Landkreis 438 Infizierte, davon müssen sechs Personen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Covid-Fälle auf der Intensivstation oder an Beatmungsgeräten gibt es derzeit keine im Landkreis.

Inzidenz steigt sprunghaft an

Mittwoch, 6. Juli, 11.58 Uhr: Im Vergleich zum Vortag ist der Sieben-Tage-Wert im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stark angestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 558,5. Am Vortag lag der Wert noch bei 444,6, am Mittwoch vor einer Woche bei 353,3. Zudem gibt das Landratsamt 316 positiv auf das Coronavirus getestete Personen an, mehr als doppelt so viel wie am Vortag. Ebenso ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Krankenhaus gestiegen. Neun statt wie am Vortag sechs Patienten sind aktuell in stationärer Behandlung. Weiterhin braucht keiner intensivmedizinische Therapie, niemand muss beatmtet werden.

Inzidenz bleibt nahezu unverändert

Dienstag, 5. Juli, 12.20 Uhr: Im Vergleich zum Vortag ist die Inzidenz im Landkreis nur minimal gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben Tage-Wert von 444,6, am Montag lag dieser noch bei 441,5. Vor sieben Tagen lag die Inzidenz bei 379,8. Weiterhin müssen sechs positiv auf das Coronavirus getestete Patienten auf Krankenhausstation behandelt werden. Keiner braucht allerdings momentan intensivmedizinsche Therapie, niemand muss beatmet werden. Insgesamt sind laut dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen derzeit 150 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Sechs positiv Geteste auf Krankenhausstation

Montag, 4. Juli, 15.55 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet für den Montag im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wieder einen leicht gesunkenen Sieben-Tage-Wert von 441,5 - am Sonntag lag die Inzidenz noch bei 451,4. Allerdings ist der Wert im Wochenvergleich deutlich gestiegen. Zu Beginn der vergangenen Woche lag der Sieben-Tage-Wert bei 353,3. Laut dem Landratsamt sind derzeit 210 Menschen im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet. Sechs Patienten müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, eine auf der Intensivstation. Niemand muss beatmet werden.

Inzidenz klettert auf 451,6

Sonntag, 3. Juli, 14.05 Uhr: Die Kreisbehörde meldet bekanntermaßen keine neuen Fallzahlen über das Wochenende. Das Robert-Koch-Institut indes veröffentlicht für den Landkreis bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 451,6 - am Freitag lag der wert noch bei 418,8. Das RKI gibt allerdings zu bedenken, dass am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln. Somit werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der Sieben-Tage-Inzidenz beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums. Dass der Wert nun am Sonntag einen deutlichen Sprung nach oben macht, hängt also mit dem steigenden Infektionsgeschehen im Landkreis in der vergangenen Woche zusammen.

403 Infizierte

Freitag, 1. Juli, 15.10 Uhr: Waren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen am Donnerstag noch 296 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, meldet das Landratsamt am Freitag bereits 403 Infizierte. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz ist folglich gestiegen: Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert nun bei 418,8. Sechs Menschen werden im Landkreis stationär behandelt, davon liegt eine Person auf Intensivstation.

296 Menschen infiziert

Donnerstag, 30. Juni, 14.21 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist im Vergelich zum Vortag deutlich gestiegen. Lag die Inzidenz am Mittwoch noch bei 353,3, meldet das Robert-Koch-Institut am Donnerstag einen Wert von 390,8. Laut Landratsamt sind nun aktuell 296 Menschen mit dem Virus infiziert. Acht Menschen werden stationär behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation.

175 Personen infiziert

Mittwoch, 29. Juni, 12.05 Uhr: Das Auf und Ab bei der Inzidenz setzt sich fort. Im Vergleich zum Vortag ist der Sieben-Tage-Wert wieder gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für Mittwoch eine Inzidenz von 353,3 im Landkreis, genauso hoch wie am Montag. Im Wochenvergleich hat sich der Sieben-Tage-Wert leicht erhöht, lag am vergangenen Mittwoch bei 332,2. Insgesamt sind laut der Kreisbehörde derzeit 175 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Sieben erkrankte Patienten müssen aktuell stationär im Krankenhaus behandelt werden, zwei davon intensivmedizinisch. Keiner muss beatmet werden.

Mehr positiv getestete Patienten im Krankenhaus

Dienstag, 28. Juni, 16.10 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Krankenhaus ist gestiegen. Laut der Kreisbehörde werden am Dienstag 16 Patienten stationär in Kliniken behandelt, drei davon intensivmedizinisch. Keiner muss beatmet werden. Die Inzidenz ist im Tages- wie im Wochenvergleich gestiegen. Für den Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 379,8 im Landkreis. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 353,3, am Dienstag vor einer Woche 269,9. Derzeit sind 109 Personen im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz im Wochenvergleich gestiegen

Montag, 27. Juni, 13.28 Uhr: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen beträgt der Sieben-Tage-Wert nur noch 353,3 statt 397 wie noch am vergangenen Freitag. Zu Wochenbeginn sind die Zahlen aber meistens niedriger. Im Vergleich mit Montag vor einer Woche ist die Inzidenz nun wesentlich höher. Vor sieben Tagen meldete das Robert-Koch-Institut einen Wert von 252,7. Laut der Kreisbehörde sind derzeit 153 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Nur ein Patient muss im Landkreis stationär im Krankenhaus behandelt werden. Keiner ist auf einer Intensivstation, niemand muss beatmet werden.

Inzidenz knapp unter 400

Freitag, 24. Juni, 16.12 Uhr: In Bad Tölz-Wolfratshausen hat die Sieben-Tage-Inzidenz schon fast wieder die 400er-Marke erreicht. Am Freitag gibt das Robert-Koch-Institut sie mit einem Wert von 397,0 an. Mit fast 50 000 bestätigten Infektionen bei etwas weniger als 130 000 Landkreiseinwohnern liegt die Infektionsrate inzwischen bei fast 40 Prozent. Die Sterberate bei einer Corona-Erkrankung wird im Landkreis mit 0,37 Prozent beziffert und damit niedriger als in ganz Deutschland (0,5 Prozent).

292 Personen infiziert

Donnerstag, 23. Juni, 15.18 Uhr: Die Kurve, die der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, auf seiner Website präsentiert, steigt kontinuierlich an. Aktuell sind demnach 292 Personen infiziert und ebenso viele in Isolation. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 358,8. Neun Erkrankte sind in stationärer Behandlung, eine in intensivmedizinischer.

181. Todesfall in Zusammenhang mit Corona

Mittwoch, 22. Juni, 13.32 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Wie die Sprecherin der Kreisbehörde Sabine Schmid am Mittwoch mitteilte, gehört die Person der Altersgruppe 75 und älter an. Die Gesamtzahl der Landkreisbewohner, die mit oder an Corona gestorben sind, steigt damit auf 181. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 332,3 - und damit deutlich höher als am Vortag gemeldet. Auch die Zahl der Infizierten ist gestiegen: Laut Landratsamt sind aktuell 202 Menschen mit dem Virus infiziert, davon werden sechs Menschen stationär behandelt, eine Person muss beatmet werden.

Mehr positiv Geteste in Krankenhausbehandlung

Dienstag, 21. Juni, 12.07 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in stationärer Krankenhausbehandlung hat zugenommen. Laut Kreisbehörde müssen nun fünf statt wie noch am Vortag drei Patienten in der Klinik behandelt werden. Eine Person ist auf der Intensivstation, eine muss beatmet werden. Ebenso ist die Inzidenz leicht gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet für Dienstag einen Sieben-Tage-Wert 269,9 statt 252,7 wie noch am Montag. Diesert Wert lag am Dienstag vor einer Woche bei 304,2. Insgesamt sind derzeit 123 Landkreisbewohner positiv auf das Coronavirus getestet.

Inzidenz fällt auf 252,7

Montag, 20. Juni, 13.30 Uhr: Die Inzidenz ist im Vergleich zu Sonntag weiter leicht gefallen, liegt im Wochenvergleich aber ein wenig höher. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Montag einen Sieben-Tage-Wert von 252,7. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 267,5. Im Vergleich mit Montag vor einer Woche ist der Sieben-Tage-Wert jedoch leicht gestiegen. Damals lag die Inzidenz bei 237,1. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet an diesem Montag ingsgesamt 82 positiv auf das Coronavirus getestete Landkreisbewohner. Drei Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet sind, müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Keiner braucht aber intensivmedizinische Therapie. Niemand muss beatmet werden.

Inzidenz bei 267,5

Sonntag, 19. Juni, 14.32 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet an diesem Sonntag einen Sieben-Tage-Wert von 267,5 für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Das ist eine leichte Steigerung gegenüber Freitag, als der Wert noch bei 251,9 lag. Allerdings schränkt das Institut selbst den Wert ein: "Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung)", heißt es dort. Auch die Kreisbehörde gibt über das Wochenende keine neuen Fallzahlen heraus. Die letzte bekannte Anzahl Infizierter stammt demnach vom Freitag mit 246 Betroffenen. Am Montag aber kann mit einer Aktualisierung gerechnet werden.

246 Landkreisbürger aktuell infiziert

Freitag, 17. Juni, 12.05 Uhr: Die Infektionen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen nehmen wieder zu: Für den Freitag meldet die Kreisbehörde 246 Einwohner, die positiv auf das Virus getestet worden sind. Anfang der Woche waren es noch 101 - allerdings könnte diese geringe Zahl auch mit den Pfingstfeiertagen zusammenhängen. Trotz der nun mehr als 240 Infizierten müssen derzeit nur wenige von ihnen in den Kliniken behandelt werden: sechs sind es an diesem Freitag, von denen keiner auf der Intensivstation liegt und auch keiner beatmet werden muss. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Inzidenzwert von 251,9.

Zwei Infizierte auf Intensiv

Donnerstag, 16. Juni, 16.07 Uhr: Die Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 314,3; in den Nachbar-Landkreisen bereits bei 384,3 (München) und 573 (Weilheim-Schongau). Das Divi-Register des RKI zeigt, dass sämtliche 24 Intenvisbetten im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen belegt sind, darunter sind demnach zwei Covid-19-Infizierte.

Inzidenz steigt weiter

Mittwoch, 15. Juni, 13.45 Uhr: Der Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis weiter gestiegen. Für den Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 328,4. Insgesamt galten 168 Personen bis Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet. Sechs Patienten müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, einer auf Intensivstation. Kein Betroffener musste beatmet werden.

Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis

Dienstag, 14. Juni, 15.20 Uhr: Die Gesamtzahl der Landkreisbewohner, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, erhöht sich auf 180. Laut dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen zählte die jetzt gestorbene Person zur Altersgruppe 75 plus. Die Inzidenz ist im Landkreis wieder stärker angestiegen. Für diesen Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 304,2. Am Vortag wurde noch eine Inzidenz von 237,1 gemeldet. Im Wochenvergleich hat sich der Sieben-Tage-Wert sogar fast verdoppelt. Am Dienstag vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 162,2. Bis zum Dienstag galten 101 Einwohner als positiv auf das Virus getestet. Sieben Infizierte waren an diesem Tag in stationärer Behandlung, einer davon auf der Intensivstation. Allerdings musste kein Betroffener beatmet werden.

179. Corona-Toter im Landkreis

Montag, 13. Juni, 16.25 Uhr: Dem Gesundheitsamt ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gemeldet worden. Das teilt die Kreisbehörde mit. Die mit dem Coronavirus infizierte Person gehörte laut Behördensprecherin Sabine Schmid der Altersgruppe 60 plus an. Die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit im Landkreis auf 179. Minimal ist dagegen der Sieben-Tage-Wert im Landkreis gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für Montag eine Inzidenz von 237,1. Am Sonntag waren es noch 243,3. Stark gesunken ist die Zahl der aktuell positiv auf das Coronavirus getesteten Landkreisbewohner. Waren es laut Kreisbehörde am Freitag noch 200, sind es nun 112 Personen. Sieben Patienten müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, zwei davon intensivmedizinisch. Kein Mensch muss derzeit beatmet werden.

Keine neue Daten über das Wochenende

Sonntag, 12. Juni, 12.05 Uhr: Zwar hat das Robert-Koch-Institut (RKI) einen neuen und minimal gesunkenen Inzidenzwert für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bekanntgegeben: Bei 243,3 liegt dieser am Sonntag. Allerdings ist die Zahl mit Vorsicht zu genießen. Denn: "Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung)." Das erklärt das Robert-Koch-Institut auf seiner Webseite. Von der Kreisbehörde gibt es ebenfalls erst am Montag wieder aktuelle Zahlen zum Infektionsgeschehen. Am Freitag waren 220 positiv auf das Coronavirus getestet, fünf Infizierte mussten stationär behandelt werden und ein Betroffener lag auf der Intensivstation.

Inzidenz steigt erneut

Freitag, 10. Juni, 14.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Hatte sie am Dienstag und Mittwoch noch zum ersten Mal seit Monaten die 200er-Marke unterschritten, ist sie bereits am Donnerstag wieder weit über diese Marke gestiegen. Und der Trend nach oben setzt sich fort: Am Freitag gibt das Robert-Koch-Institut sie mit einem Wert von 248,8 an. Momentan sind 220 Menschen in Bad Tölz-Wolfratshausen mit dem Coronavirus infiziert. Fünf Corona-Patienten müssen stationär behandelt werden, einer liegt auf der Intensivstation.

Inzidenz wieder deutlich über 200

Donnerstag, 9. Juni, 14.04 Uhr: Dass die Corona-Pandemie noch nicht vorbei ist, zeigen die Inzidenzen, die nun wieder gestiegen sind. Für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen meldete das Robert-Koch-Institut am Donnerstag einen Sieben-Tage-Wert von 234,8. Der Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau ist auf der Übersichtskarte des RKI sogar wieder dunkelrot, mit 415,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit gibt sind in Bad Tölz-Wolfratshausen laut Landratsamt insgesamt 152 aktuell infizierte Personen. Davon werden sechs stationär im Krankenhaus behandelt, ein corona-positiver Patient liegt auf der Intensivstation.

43 Landkreisbürger infiziert

Mittwoch, 8. Juni, 11.57 Uhr: Wie die Kreisbehörde mitteilt, gelten an diesem Mittwoch 43 Menschen als positiv auf das Corona-Virus getestet. Das sind 18 weniger als noch am Tag zuvor. Allerdings müssen sich zwei mehr als noch am Dienstag stationär behandeln lassen: In den Krankenhäusern sind derzeit folglich fünf Infizierte, jedoch keiner auf der Intensivstation und auch keiner an einer Beatmungsmaschine. Die Inzidenz macht einen kleinen Schwung nach oben, bleibt aber unterhalb der 200er-Marke mit 186,2, wie das Robert-Koch-Institut bekanntgibt. Deren Angaben stehen jedoch nach wie vor unter dem Vorbehalt, dass über die Feiertage weniger getestet worden ist.

Inzidenz sinkt unter 200er-Marke

Dienstag, 7. Juni, 15:10 Uhr: Die Inzidenz ist weiter gesunken. Für den Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut nur noch einen Sieben-Tage-Wert von 162,2 für den Landkreis. Das sind 50 Punkte weniger als noch am Pfingstmontag und auch ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Dienstag vor einer Woche (200,4). Laut der Kreisbehörde sind aktuell 61 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Drei Personen werden im Landkreis stationär behandelt, eine davon intensivmedizinisch. Keiner muss beatmet werden.

Inzidenz gesunken

Montag, 6. Juni, 15.15 Uhr: Über das Pfingstwochenende ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis wieder gesunken. Lag sie am Freitag noch bei 265,2, gab das Robert-Koch-Institut sie am Pfingstmontag mit einem Wert von 210,6 an. Ein Corona-Patient muss derzeit intensivmedizinisch behandelt, aber nicht beatmet werden. Damit liegt der Anteil der mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten in Bad Tölz-Wolfratshausen bei lediglich vier Prozent.

Inzidenz steigt wieder

Freitag, 3. Juni, 14.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen steigt wieder. Während sie am Vortag bei 227,7 lag, erreicht sie am Freitag einen Wert von 265,2. Aktuell sind 206 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, sieben Menschen werden stationär behandelt, eine Person auf Intensivstation.

Inzidenz leicht gestiegen

Donnerstag, 2. Juni, 14.45 Uhr: Im Vergleich zum Vortag ist die Sieben-Tage-Inzidenz nur leicht gestiegen. Während sie laut Robert-Koch-Institut am Mittwoch bei 224,6 lag, erreicht sie am Donnerstag einen Wert von 227,7. Insgesamt sind im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen laut Landratsamt gerade 162 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Sechs Menschen werden stationär behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation.

Mehr Patienten in stationärer Behandlung

Mittwoch, 1. Juni, 12.10 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronvirus getesteten Personen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, hat sich zum Vortag beinahe verdoppelt. Für Mittwoch meldet die Kreisbehörde sieben Patienten auf Station in der Klinik, am Dienstag waren es noch vier. Weiterhin braucht nur ein Patient intensivmedizinische Betreuung, keiner muss beatmet werden. Zugleich steigt die Inzidenz. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Sieben-Tage-Wert am Mittwoch im Landkreis bei 224,6, am Dienstag bei 200,4. Insgesamt sind erzeit 111 Landkreis-Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet, drei mehr als am Vortag.

Inzidenz steigt auf mehr als 200

Dienstag, 31. Mai, 16.15 Uhr: Für den Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut im Landkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 200,4. Am Vortag lag der Wert noch bei 181. Genauso nimmt auch die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen wieder zu, die Kreisbehörde meldet 108 Landkreis-Bewohner, 40 mehr als am Montag. Dafür bleiben die Zahlen in den Kliniken unverändert. Weiterhin befinden sich vier Personen in stationärer Behandlung, ein Patient muss intensivmedizinisch betreut, niemand beatmet werden.

Inzidenz sinkt unter 200er-Marke

Montag, 30. Mai, 16.25 Uhr: Die Inzidenz sinkt weiter: Für den Montag meldet das Robert-Koch-Institut im Landkreis einen Sieben-Tages-Wert von 181. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 329,1. Insgesamt sind noch 68 Personen aktuell positiv auf das Coronavirus getestet. Laut Kreisbehörde müssen vier Patienten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Eine Person benötigt intensivmedizinische Betreuung, niemand muss aber beatmet werden.

Inzidenz nur noch knapp über 200

Sonntag, 29. Mai, 15.13 Uhr: Es geht weiter bergab mit der Inzidenz: Das Robert-Koch-Institut meldete am Sonntag einen Sieben-Tage-Wert von 203,6 für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Aktuelle Zahlen zu den Infizierten gab es am Sonntag vom Landkratsamt keine. Laut Divi-Intensivregister werden derzeit aber keine Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser im Landkreis behandelt.

Inzidenz sinkt

Freitag, 27. Mai, 12.18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis weiter gesunken. Nach dem Feiertag meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Wert von 230,1. Gleichzeitig ist im sogenannten Divi-Register des RKI nur ein Fall als aktuell in intensivmedizinischer Behandlung erwähnt. Die Intensivstationen bieten insgesamt 24 Betten, von denen 23 belegt sind, überwiegend also wegen anderer Erkrankungen.

Inzidenz sinkt unter die 300er-Marke

Donnerstag, 26. Mai, 11.04 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet für diesen Donnerstag einen landkreisweiten Sieben-Tage-Wert, der aufhorchen lässt: Mit 298,7 liegt dieser erstmals seit vielen Monaten unter der 300er-Marke. Angesichts des Feiertages gibt die Kreisbehörde heute keine aktualisierten Corona-Fallzahlen heraus. Ob sie sich also gegenüber den Daten am Mittwoch, als es 125 bekannte Infektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen gab, von denen zehn im Krankenhaus behandelt werden mussten, allerdings niemand auf der Intensivstation oder mittels Beatmunsmaschine, etwas verändert hat, lässt sich erst morgen sagen.

Mehr Patienten im Krankenhaus

Mittwoch, 25. Mai, 15.02 Uhr: Für den Mittwoch meldet die Kreisbehörde zehn positiv auf das Coronavirus getestete Patienten, die stationär im Krankenhaus behandelt werden. Das sind zwei Menschen mehr als am Vortag. Weiterhin muss allerdings niemand intensivmedizinisch betreut oder beatmet werden. Dagegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz zurückgegangen. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Wert nun bei 315,9 statt bei 330,7 wie noch am Dienstag. Mit 125 Personen ändert sich die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Landkreisbewohner kaum. Am Dienstag waren es zwei Menschen weniger.

Inzidenz steigt minimal

Dienstag, 24. Mai, 11.32 Uhr: Wie häufig nach Wochenbeginn nimmt der Sieben-Tage-Wert wieder etwas zu, diesmal aber nur minimal. Für Dienstag meldet das Robert-Koch-Institut im Landkreis eine Inzidenz von 330,7, am Vortag lag diese bei 329,1. Die Zahl der auf das Coronavirus positiv getesteten Personen nimmt dagegen ab, die Zahl sinkt von 146 auf 123. Im Krankenhaus müssen nun acht Menschen stationär behandelt werden. Das sind zwei Personen mehr als die Kreisbehörde am Montag angab. Weiterhin muss niemand intensivmedizinisch behandelt oder beatmet werden.

Inzidenz sinkt Richtung 300er-Marke

Montag, 23. Mai, 15.53 Uhr: Der Abwärtstrend beim Sieben-Tage-Wert setzt sich fort. Für den heutigen Tag gibt das Robert-Koch-Institut diesen mit 329,1 an, am Freitag lag dieser noch bei 433,7, am Montag vor einer Woche lag der Wert noch bei 530,4. Die Kreisbehörde meldet aktuell 146 positiv auf das Coronavirus geteste Personen. Allerdings sind die Zahlen Anfang der Woche erfahrungsgemäß geringer. Die nächsten Tage werden den weiteren Trend zeigen. Sechs Personen müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, niemand braucht aber intensivmedizinische Therapie, keiner muss beatmet werden.

Inzidenz unter der 400er-Marke

Sonntag, 22. Mai, 11.56 Uhr: Die Kreisbehörde aktualisiert die Corona-Fallzahlen bekanntlich nicht über das Wochenende. Ob sich also die Diskrepanz zwischen steigenden Infektionen und sinkender Inzidenz, wie es sich in der vergangenen Woche abgezeichnet hat, weiter bestätigt oder aber verändert, wird sich erst in der kommenden Woche zeigen. Der Sieben-Tage-Wert aber ist erneut gesunken, und das deutlich: Das Robert-Koch-Institut gibt diesen aktuell für Bad Tölz-Wolfratshausen mit 359,6 an. Am Freitag lag dieser noch über 400, genauer gesagt bei 433,7.

67 Infektionen mehr an einem Tag

Freitag, 20. Mai, 12.43 Uhr: Zum Ende der Woche hin macht die Infektionslage im Landkreis wieder einen ordentlichen Sprung nach oben: 348 Einwohner sind an diesem Freitag positiv auf das Coronavirus getestet ´- das sind 67 mehr als noch am Tag zuvor. Allerdings bleibt die Lage in den Krankenhäusern beherrschbar: Dort werden aktuell vier Menschen behandelt, die sich angesteckt haben. Keiner von ihnen muss intensivmedizinisch betreut oder künstlich beatmet werden. Die Inzidenz bildet den Anstieg der Infektionen im Landkreis noch nicht ab: Dieser Wert liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 433,7 und ist damit geringer als am Vortag.

Erneute Diskrepanz zwischen Infektions-Anstieg und Inzidenz-Abschwung

Donnerstag, 19. Mai, 14.18 Uhr: Wellenbewegungen in teils extremen Formen scheint die neue Normalität in der Pandemie zu sein. Für Donnerstag meldet die Kreisbehörde 281 Infizierte, 62 mehr als noch am Vortag. Dieser Anstieg zeigt sich jedoch noch nicht in dem Sieben-Tage-Wert, den das Robert-Koch-Institut für diesen tag mit 469,5 angibt. Damit sinkt die sogenannte Inzidenz unter die 500er-Marke und spiegelt damit den Rückgang der Infektionen in den vergangenen sieben Tagen ab, aber eben noch nicht den neuerlichen Anstieg gestern und heute. Fünf Corona-Infizierte werden aktuell in den Krankenhäusern behandelt, ein Betroffener wird auf der Intensivstation betreut. Beatmet werden muss derzeit jedoch keiner.

Zahl der Infizierten wieder gestiegen

Mittwoch, 18. Mai, 13:25 Uhr: 219 Personen sind aktuell mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat das Landratsamt gemeldet. Am Montag lag die Zahl der Infizierten bei 204, am Dienstag hingegen waren es nur 150 gewesen. Von den aktuell 219 Infizierten sind sechs in stationärer Behandlung, davon liegt eine Person auf Intensivstation, keine muss beatmet werden. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 516,3. In der vorangegangenen Woche lag sie noch über 600.

Zahl der Infizierten sinkt weiter

Dienstag, 17. Mai, 13.44 Uhr: Im Landkreis ist die Zahl der Infizierten weiter gesunken. Am Montag meldete die Kreisbehörde noch 204 Infizierte, am Dienstag waren es nur noch 150 Personen. Dafür ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder etwas gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldete am Dienstag einen Wert von 563,1. Weiterhin sind acht Patienten in stationärer Behandlung im Krankenhaus, davon einer auf der Intensivstation. Keiner muss beatmet werden.

Weiter sinkende Inzidenz

Montag, 16. Mai, 14.04 Uhr: Zum dritten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag einen Wert von 530,4. Auch die Zahl der Infizierten ist deutlich gesunken. Waren am Freitag noch 539 Menschen in Bad Tölz-Wolfratshausen mit dem Coronavirus infiziert, sind es am Montag nur noch 204. Die Lage in den Krankenhäusern entspannt sich ebenfalls: Acht Corona-Patienten sind in stationärer Behandlung, davon einer auf der Intensivstation, keiner wird beatmet. Am Freitag waren noch 13 Menschen wegen des Virus in Behandlung.

Inzidenz wieder unter 600

Sonntag, 15. Mai, 14.05 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen ist wieder unter die 600er-Marke gefallen, nachdem sie Mitte bis Ende der Woche angestiegen war. Das Robert-Koch-Institut gibt sie mit 563,1 an. Insgesamt haben sich im Landkreis seit Beginn der Pandemie 46 903 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, also mehr als ein Drittel der Bevölkerung.

Zahl der Infizierten steigt drastisch

Freitag, 13. Mai, 14.30 Uhr: Nachdem die Inzidenz am Vortag die 600er-Marke überschritten hat, klettert sie im Landreis Bad-Tölz Wolfratshausen weiter nach oben. Laut Robert-Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag bei 631,8. Auch die Zahl der Krankenhaus-Einweisungen ist gestiegen: 13 Menschen mit Corona sind nunmehr in stationärer Behandung, davon zwei auf Intensivstation, keiner wird beatmet. Insgesamt meldet das Landratsamt aktuell 539 Infizierte, das sind über 100 Menschen mehr als am Vortag: Am Donnerstag waren es noch 422.

Inzidenz über 600

Donnerstag, 12. Mai, 12.10 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist laut Robert-Koch-Institut deutlich gestiegen: Während sie am Vortag bei 569,4 lag, hat sie nun die 600er-Marke geknackt: Sie liegt nunmehr bei 609,9. Laut Angaben des Landratsamtes sind aktuell 422 Menschen im Landkreis mit dem Corona-Virus infiziert - am Vortag waren es noch 262. Zehn von ihnen sind in stationärer Behandlung, ein Mensch auf Intensivstation, keiner wird beatmet.

Zahl der Infizierten steigt deutlich

Mittwoch, 11. Mai, 16.17 Uhr: In Bad Tölz-Wolfratshausen ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen wieder deutlich angestiegen. Aktuell sind 262 Menschen infiziert, am Dienstag waren es noch 207 Personen. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist weiter gestiegen. Lag sie am Vortag noch bei 553, gibt sie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch mit einem Wert von 569,4 an. Bei der Bettenbelegung in den Krankenhäusern hat sich nichts geändert: Wie tags zuvor werden zwölf Corona-Patienten stationär behandelt, ein Patient liegt auf der Intensivstation.

Inzidenz steigt wieder

Dienstag, 10. Mai, 13.18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist wieder gestiegen, nachdem sie zuvor zwei Tage hintereinander gesunken war. Das Robert-Koch-Institut meldete am Dienstag einen Wert von 553. Aktuell sind in Bad Tölz-Wolfratshausen 207 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - deutlich weniger als noch am Vortag, als 248 infizierte Personen gemeldet wurden. Zwölf Corona-Patienten werden zurzeit stationär behandelt, nur ein Patient muss beatmet werden.

Inzidenz sinkt auf 487,5

Montag, 9. Mai, 14.42 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag einen Sieben-Tage-Wert von 487,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner für Bad Tölz-Wolfratshausen. Laut Landratsamt gibt es aktuell 248 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Kreisgebiet, acht Patienten liegen im Krankenhaus, ein Fall muss intensivmedizinisch behandelt werden.

Ein Corona-Patient an Beatmungsmaschine auf der Intensivstation

Sonntag, 8. Mai, 13.51 Uhr: Die Kreisbehörde aktualisiert die Zahlen zur Corona-Lage bekanntermaßen nicht über das Wochenende. Das Intensivregister des Robert-Koch-Instituts meldet hingegen am Sonntag, dass ein Corona-Patient in Bad Tölz-Wolfratshausen auf der Intensivstation behandelt werden und zudem künstlich beatmet werden muss. Insgesamt verfügt der Landkreis über 26 Intensivbetten, von denen aktuell 23 belegt sind. Die Inzidenz ist dem Robert-Koch-Institut zufolge wieder leicht gesunken: Sie liegt am Sonntag bei 509,3.

Keiner wird beatmet

Freitag, 6. Mai, 15.10 Uhr: Am Vortag lag die Inzidenz im Landkreis laut Robert-Koch-Institut bei 549 - am Freitag hingegen ist sie mit einem Wert von 543,6 leicht rückläufig. Laut Landratsamt haben sich 495 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Acht Menschen sind in stationärer Behandlung, davon eine Person auf Intensivstation, keine von ihnen muss aktuell beatmet werden.

Inzidenz steigt weiter

Donnerstag, 5. Mai, 17.10 Uhr: Vonseiten des Landratsamtes liegen bis Redaktionsschluss keine neuen Zahlen vor. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 549,1. Der Wert ist damit im Vergleich zum Vortag weiter gestiegen - am Mittwoch lag die Inzidenz noch bei 510,1.

Inzidenz wieder über 500

Mittwoch, 4. Mai, 14.28 Uhr: Die Anzahl von Landkreisbürgern mit einer aktuen Corona-Infektion ist wieder deutlich angestiegen: Waren es am Dienstag nurmehr 158, so meldet die Kreisbehörde nur einen Tag darauf bereits wieder 274, eine Steigerung um 116 Betroffene. Auch die Inzidenz ist etwas angestiegen und liegt un wieder über der 500er-Marke mit 510,1, wie das Robert-Koch-Institut meldet. Dafür sind weniger Infizierte in den Kliniken des Landkreises in Behandlung: Neun sind es zum Stichtag Mittwoch, und keiner von ihnen muss intensivmedizinisch betreut oder beatmet werden. Bei der Impfquote hat der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zu Beginn dieser Woche die 65-Prozent-Marke geknackt: 65,6 Prozent der Bevölkerung sind gegenwärtig vollständig, also zweimal, geimpft. 49,4 Prozent sind zudem bereits das dritte Mal geimpft, also geboostert.

Zahl der aktuell Infizierten sinkt stark

Dienstag, 3. Mai, 12.52 Uhr: Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen meldet nur noch insgesamt 158 aktuell Infizierte, am Vortag waren es noch 349 Personen. Dagegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen, bleibt aber unter der 500er-Marke. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Wert von 499,2. Zwölf Personen werden stationär im Krankenhaus behandelt, keiner intensivmedizinisch.

Inzidenz sinkt weiter

Montag, 2. Mai, 14.37 Uhr: Das Robert Koch-Institut meldet einen weiteren Rückgang der Sieben-Tage-Inzidenz. Der Wert liegt nun bei 492,2. Stationär im Krankenhaus werden 13 Personen behandelt. Derzeit muss kein Patient intensivmedizinisch versorgt werden. Insgesamt meldet die Kreisbehörde 349 Infizierte.

Leichter Rückgang

Sonntag, 1. Mai, 14 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 531,2, also einen leichten Rückgang. Von den insgesamt 26 Intensivbetten im Landkreis sind demnach 23 belegt. In intensivmedizinischer Behandlung sind zwei Covid-Patienten, von denen einer invasiv beatmet wird.

Zweiter Tag in Folge mit fast 100 Neuinfektionen

Freitag, 29. April, 14.05 Uhr: Das Landratsamt meldet für diesen Freitag 474 nachweislich positiv Getestete. Das sind 94 mehr als noch am Tag zuvor, und auch da gab es im Landkreis ein Plus von 96 Neiinfektionen. Allerdings zeichnen sich die steigenden Corona-Zahlen noch nicht in den Krankenhäusern ab: Dort waren zum Stand Freitag weiterhin 17 Personen in Behandlung, die sich angesteckt haben, genauso viele wie am Donnerstag. Und weiterhin sind die Intensivstationen frei von Corona-Infizierten, zudem muss aktuell niemand beatmet werden. Das Robert-koch-Institut gibt seinerseits eine Inzidenz von 573,3 bekannt.

Nahezu 100 mehr Infizierte an einem Tag

Donnerstag, 28. April, 13.45 Uhr: Waren am Mittwoch noch 284 Landkreisbürger nachweislich positiv getestet, so meldet die Kreisbehörde an diesem Donnerstag nahezu 100 mehr Fälle: 380 Einwohner gelten als coronainfiziert, ein Plus von 96. Die Steigerung bildet sich auch in den Krankenhäusern ab: Dort werden aktuell 17 Menschen mit einer Ansteckung behandelt, fünf mehr als noch am Tag zuvor. Allerdings liegt kein Betroffener auf der Intensivstation und auch muss keiner beatmet werden. Die Inzidenz hingegen bildet den leichten Abschwung der vergangenen Woche ab und ist daher etwas gegenüber dem Vortag gesunken: 581,1 ist der Wert dem Robert-Koch-Institut zufolge.

Zwölf Infizierte in den Kliniken

Mittwoch, 27. April, 14.03 Uhr: Auch wenn die Intensivstationen an diesem Mittwoch keine Corona-Patienten melden, so steigt doch nicht nur die Anzahl an Infizierten insgesamt: Auch die Anzahl jener, die stationär behandelt werden müssen, hat sich von Dienstag auf Mittwoch verdoppelt: 12 sind aktuell in den Kliniken den Landkreises in medizinischer Betreuung. Positiv getestet sind 284 Landkreisbürger - 71 mehr als noch am Vortag. Auch die Inzidenz steigt wieder leicht an: Laut Robert-Koch-Institut liegt diese in Bad Tölz-Wolfratshausen bei 625,5.

Auf und ab der Inzidenz

Dienstag, 26. April, 15.24 Uhr: Weiterhin keine mit Corona infizierte Person auf einer Intensivstation und eine leicht gesunkene Inzidenz von 593,5: Das sind die aktuellen Meldungen der Kreisbehörde. Sechs Covid-19-Patienten sind stationär untergebracht. Derzeit sind 213 Infizierte registriert. Die Kurve der Inzidenz zeigt sich in den vergangenen Wochen als ein zackiges Auf und Ab.

Kreisbehörde meldet 288 Infizierte

Montag, 25. April, 14.07 Uhr: Es geht weiter auf und ab mit den Corona-Fallzahlen - an diesem Montag ist wieder der Abschwung dran: Nach Angaben der Kreisbehörde gelten an diesem Tag 288 Einwohner als positiv auf Corona getestet - 226 weniger als noch vor dem Wochenende am Freitag. Die Inzidenz sinkt wieder unter die 600er-Marke, wenn auch knapp: Das Robert-Koch-Institut gibt den Wert mit 599,0 an. Fünf Infizierte werden stationär behandelt, allerdings liegt kein Betroffener auf der Intensivstation und auch muss keiner beatmet werden.

Inzidenz springt über 600er-Marke - 100 Infektionen mehr

Sonntag, 24. April, 12.17 Uhr: Bekanntlich gibt die Kreisbehörde keine neuen Corona-Fallzahlen am Wochenende heraus. Das Robert-Koch-Institut meldet hingegen am Sonntag eine Inzidenz von 609,9 - ein signifikanter Anstieg, denn am Freitag lag dieser Sieben-Tage-Wert für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen noch bei 514,8. Das Landesamt für Gesundheit (LGL) meldet ihrerseits an diesem Sonntag einen Anstieg der gemeldeten posiitiven Coronafälle um 100 gegenüber dem Vortag. Dem LGL zufolge haben sich damit seit Beginn der Pandemie 44583 Landkreisbürger infiziert. Inwieweit sich das Geschehen auch in den Krankenhäusern widerspiegelt, wird indes erst in der kommenden Woche nachvollziehbar, wenn die dortigen Zahlen bekanntgegebn werden.

Landkreis zählt 178. Corona-Toten

Freitag, 22. April, 13.06 Uhr: Wie die Kreisbehörde am Freitag mitgeteilt hat, hat ein weiterer Landkreisbürger seine Infektion mit dem Coronavirus nicht überlebt. Eine Person aus der Altersgruppe 75 und älter ist während der Infektion gestorben. Damit erhöht sich Gesamtzahl der Pandemie-Opfer im Landkreis aus insgesamt 178. Derweil sind die Fallzahlen wieder sprunghaft angestiegen, wobei diese noch immer unter dem Vorbehalt stehen, dass über die Ferien weniger getestet und gemeldet wird. 514 Landkreisbürger galten am Freitag als nachweislich positiv getestet - 140 mehr als am Tag zuvor. Fünf der Betroffenen mussten stationär behandelt werden, allerdings niemand in der Intensivstation und auch musste keiner beatmet werden. Die Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 514,8.

Weniger Infizierte, aber leicht steigende Inzidenz

Donnerstag, 21. April, 13.15 Uhr: Acht Infizierte weniger als am Vortag, das meldet die Kreisbehörde mit ihren aktuellen Zahlen zum Corona-Geschehen im Landkreis. In absoluten Zahlen ausgedrückt bedeutet das 374 positiv Getestete, am Mittwoch waren es noch 382. Allerdings zieht der Sieben-Tage-Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wieder etwas an: Der Wert stieg auf 533,5, am Vortag lag er noch bei 508,5. Von den 374, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, müssen sich derzeit zehn im Krankenhaus behandeln lassen. Weiterhin liegt ein Betroffener auf der Intensivstation und muss auch beatmet werden. Seit Beginn der Pandemie haben sich dem Landratsamt zufolge 44155 Einwohner mit dem neuartigen Virus infiziert. Das entspricht rund 34,5 Prozent der Bevölkerung in Bad Tölz-Wolfratshausen.

382 Landkreisbürger positiv getestet

Mittwoch, 20. April, 14.32 Uhr: Die Corona-Fallzahlen sinken weiter: Zum Stichtag Mittwoch waren 382 Bürger positiv auf das Virus getestet, zehn weniger als noch am Tag zuvor. Allerdings stehen die Zahlen unter dem Vorbehalt, dass über die Feiertage und Ferien weniger getestet und gemeldet wird. 14 Betroffene müssen stationär behandelt werden, einer davon auf der Intensivstation samt künstlicher Beatmung. Die Inzidenz liegt bei 508,5. Inzwischen sind 65,6 Prozent der Landkreisbewohner vollständig - also zweimal - geimpft, und 49,2 Prozent haben zudem eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Inzidenz bei 626,3

Dienstag, 19. April, 14.06 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die gestorbene Person gehörte laut Kreisbehörde der Altersgruppe 75 und älter an. Die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit auf 177. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 626,3. Laut Robert-Koch-Institut sind drei der insgesamt 26 Intensivbetten im Landkreis frei. Zwei Personen mit Corona seien in intensivmedizinischer Behandlung, eine von ihnen werde invasiv beatmet.

Inzidenz sinkt weiter

Montag, 18. April, 16.22 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist über die Osterfeiertage weiter gefallen. Nach Angaben des Robert-Koch-Institut (RKI) liegt sie an diesem Montag bei 699,6. Allerdings könne es wegen der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität "kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen". Aktuelle Zahlen zu der Situation in den Krankenhäusern im Landkreis legt das Tölzer Landratsamt am Dienstag, 19. April, vor.

Weniger Infizierte, sinkende Inzidenz

Freitag, 15. April. 11.49 Uhr: Sowohl die Anzahl der nachweislich positiv getesteten Landkreisbürger als auch die Inzidenz sind an diesem Freitag geringer als noch vor zwei Tagen: Das Landratsamt meldet 1400 Infizierte, 137 weniger als noch am Mittwoch, das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Sieben-Tage-Wert von 807,3. Aber: "Bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen ist zu beachten, dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann", meldet das RKI zudem. Der Knick in der Kurve kann also auch den wenigeren Tests und Meldungen zugrunde liegen und nicht zwingend ein geringeres Infektionsgeschehen. Die Situation in den Krankenhäusern des Landkreises hat sich aber ein wenig entspannt: Dort werden aktuell 27 Patienten mit einer Corona-Infektion behandelt - das sind zehn weniger als noch Mitte der Woche. Ein Betroffener liegt auf der Intensivstation, eine Person muss auch beatmet werden. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 43385 Landkreisbürger mit dem Coronavirus angesteckt. Das sind knappe 34 Prozent der Bevölkerung.

177 mehr Infizierte an einem Tag

Mittwoch, 13. April, 13.46 Uhr: Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist zwar an diesem Mittwoch laut Robert-Koch-Institut wieder leicht rückläufig - von 885,3 am Dienstag auf nunmehr 836,9. Doch die Fallzahlen für den Landkreis sind angestiegen: Die Kreisbehörde meldet 1537 positiv Getestete, das sind 177 mehr als noch am Tag zuvor. 37 infizierte Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden, zwei davon auf der Intensivstation und ein Betroffener muss künstlich beatmet werden. Welche Variante des Coronavirus im Landkreis aktuell grassiert, dazu mehr hier: Die Angst vor der nächsten Mutante

Der 176. Corona-Tote

Dienstag, 12.April, 12.28 Uhr: Erneut hat ein Landkreisbürger seine Covid-19-Infektion nicht überlebt: Wie das Gesundheitsamt meldet, ist eine Person der Altersgruppe 75 und älter während der Ansteckung gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle auf 176 im Landkreis. Inzidenz und Fallzahlen laufen auch an diesem Dienstag leicht gegeneinander: Während die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut von 998,3 am Vortag auf 885,3 gesunken ist, verzeichnet die Kreisbehörde leicht ansteigende Fallzahlen: 1360 Menschen sind nachweislich positiv getestet, 18 mehr als am Montag. Steigend ist zudem die Anzahl von Menschen, die mit Corona infiziert sind und im Krankenhaus behandelt werden: Hier meldet das Landratsamt 36, vier mehr als am Tag zuvor. Zudem muss auch wieder ein Betroffener beatmet werden, zwei liegen auf der Intensivstation.Eher statisch hingegen das Impfgeschehen im Landkreis: Der Kreisbehörde zufolge waren bis zum Beginn der Woche 65,5 Prozent der Bürger vollständig - also zweimal - geimpft, 49,1 Prozent haben zudem bereits eine Booster-Impfung erhalten. Das ist ein Plus von gerade einmal 0,1 Prozent bei den vollständig Geimpften innerhalb der vergangenen drei Wochen respektive 0,5 Prozent mehr bei den Geboosterten.

Inzidenz und Krankenhauseinweisungen steigen

Montag, 11. April, 14.54 Uhr: Auch wenn die Anzahl der nachweislich Infizierten an diesem Montag im Landkreis wieder gesunken ist - nämlich von 1502 am Freitag auf nunmehr 1342 -, so bildet der Sieben-Tage-Wert einen Anstieg des Corona-Infektionsgeschehen ab. Das Robert-Koch-Institut meldet an diesem Tag einen Wert von 998,3, knapp unter der 1000er-Marke also. Vor dem Wochenende lag dieser noch bei 914,1. Zugenommen hat auch die Anzahl von Krankenhaus-Patienten, bei denen das Virus nachgewiesen wurde: 32 Infizierte sind derzeit in stationärer Behandlung, davion liegen drei auf der Intensivstation. Allerdings muss nach Angaben der Kreisbehörde gegenwärtig keiner beatmet werden.

Noch zwei Intensivbetten frei

Sonntag, 10. April, 11.36 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am frühen Sonntagmorgen für den Landkreis eine Inzidenz von 974,9 - das ist ein Anstieg gegenüber dem Freitag. Bei den Nachbarn liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1065,2 (Landkreis München) und bei 1884,2 (Weilheim-Schongau). Von den insgesamt 26 Intensivbetten in Bad Tölz-Wolfratshausen sind laut RKI 24 belegt. Drei Personen mit Covid-19-Infektion sind demnach in intensivmedizinischer Behandlung; zwei von ihnen werden invasiv beatmet.

Mehr Krankenhauseinweisungen trotz sinkender Infektionen

Freitag, 8. April, 13.08 Uhr: Die landkreisweiten Zahlen zur Pandemie sind weiter leicht rückläufig: 1502 Infizierte zählt Bad Tölz-Wolfratshausen an diesem Freitag, 126 weniger als noch am Tag zuvor. Auch die Inzidenz spiegelt den Trend wider: Das Robert-Koch-Institut gibt diese mit 914,1 an. Allerdings sind mit 26 Betroffenen vier mehr in den Krankenhäusern als noch am Donnerstag. Ob diese aufgrund ihrer Corona-Infektion stationär aufgenommen wurden, oder die Ansteckung im Rahmen einer anderen Erkrankung festgestellt wurde, unterscheidet die Statistik der Kreisbehörde nicht. Drei Infizierte müssen auf der Intensivstation betreut werden, allerdings muss keiner von ihnen aktuell beatmet werden. Seit dieser Woche liegen auch neue Zahlen zur Impfquote vor: Demnach sind 65,5 Prozent der Landkreisbürger gegenwärtig vollständig, also zweimal, geimpft. Eine sogenannte Booster-Impfung haben zudem 49,0 Prozent der Bürger erhalten.

Inzidenz sinkt unter die 1000er-Marke

Donnerstag, 7. April, 13.39 Uhr: Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen erstmals seit Langem wieder unter die 1000er-Marke gesunken. das Robert-Koch-Institut gibt an diesem Tag die Inzidenz mit 953,9 an - am tag zuvor lag sie noch bei 1090,4. Auch die Anzahl der Infizierten ist deutlich gesunken: Nach Angaben der Kreisbehörde waren zum Stichtag Donnerstag 1628 Menschen positiv auf das Virus getestet - fast 300 weniger als noch am Mittwoch. 22 Infizierte werden aktuell in Krankenhäusern behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Beatmet werden muss allerdings gegenwärtig keiner.

Anzahl der Corona-Todesopfer steigt auf 175

Mittwoch, 6. April, 14.48 Uhr: Die Kreisbehörde meldet an diesem Mittwoch einen weiteren Todesfall, der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie steht. Den Angaben zufolge steigt damit die Gesamtzahl an Opfern, die ihre Infektion nicht überlebt haben, auf 175. Die zuletzt gestorbene Person gehörte der Altersgruppe 60 bis 64 Jahre an. Auch wenn die Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen weiter leicht gesunken ist und vom Robert-Koch-Institut an diesem Tag mit 1090,4 angegeben wird: Die Anzahl der Infizierten hat bis zum Mittwoch einen deutlichen Sprung nach oben gemacht: Laut Kreisbehörde sind aktuell 1933 Menschen positiv auf das Virus getestet - 251 mehr als noch am Tag zuvor. 21 Betroffene müssen sich im Krankenhaus behandeln lassen, fünf von ihnen liegen auf der Intensivstation. Allerdings muss gegenwärtig niemand beatmet werden.

1671 Landkreisbürger positiv getestet

Dienstag, 5. April, 16.37 Uhr: Die Pandemie ist im Landkreis weiterhin leicht rückläufig, wenngleich auf hohem Niveau. Für den Dienstag meldet die Kreisbehörde, dass 1671 Landkreisbewohner positiv auf das Virus getestet sind - 52 weniger als noch am Tag zuvor. Auch die sogenannte Inzidenz ist erneut leicht gesunken, von 12,62,8 auf 1113,8, so gibt es das Robert-Koch-Institut bekannt. 24 Menschen mit Corona müssen sich aktuell stationär behandeln lassen - allerdings nicht zwingend wegen der Infektion. Vier der Betroffenen liegen auf der Intensivstation, beatmet werden muss jedoch aktuell keiner.

Inzidenz sinkt weiter

Montag, 4. April, 14.57 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 1262,8. Laut Informationen des Landratsamtes gibt es aktuel 1723 Infizierte im Lankreis. 23 von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt, drei auf Intensivstation. Beatmungsfälle gibt es laut den Zahlen vom Montag derzeit keine.

Alle Intensivbetten belegt

Sonntag, 3. April, 13.02 Uhr: Der sogenannte Sieben-Tage-Wert ist im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weiter leicht rückläufig. Das Robert-Koch-Institut hat am Sonntag diese inzidenz mit 1305,7 angegeben, am Freitag lag sie noch bei 1451,5. Dramatisch ist jedoch die Lage bei den Intensivbetten: nach Angaben des Intensivregisters liegt die Anzahl der freien Intensivbetten im Landkreis aktuell bei Null. Umgekehrt heißt das, dass alle 26 verfügbaren Betten belegt sind - allerdings nur zwei von Corona-Patienten.

Weiter sinkende Inzidenz

Freitag, 1. April, 13.07 Uhr: Vier Patienten mit Corona sind in intensivmedizinischer Behandlung, einer muss invasiv beatmet werden. Die Inzidenz ist weiter leicht gesunken, von zuletzt 1509,2 auf 1451,5. In den Nachbar-Landkreisen liegt die Inzidenz bei 2234,6 (Weilheim-Schongau) und 985,2 (Landkreis München).

Mehr als 40 000 Infektionen seit Pandemiebeginn

Donnerstag, 31. März, 11.23 Uhr: Seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 hat es im Landkreis insgesamt 40 844 Corona-Infektionen gegeben. Damit haben sich fast ein Drittel der Einwohner mit dem Virus infiziert, 172 Menschen sind an oder mit Covid-19 gestorben. Aktuell sind 2391 Menschen im Landkreis Corona-positiv. 24 Corona-Patienten müssen derzeit stationär behandelt werden, drei liegen auf der Intensivstation. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Vergleich zum Vortag leicht auf nun 1509,2.

Inzidenz steigt leicht an

Mittwoch, 30. März, 12.33 Uhr: Das Auf und Ab bei der Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter. Nachdem der Wert am Vortag noch deutlich gesunken war, ist die Inzidenz nun wieder leicht angestiegen: Von 1549,8 am Dienstag auf 1566,2 am Mittwoch. Aktuell sind 2494 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Die Lage auf den Intensivstationen hat sich wieder etwas entspannt. Wurden am Vortag noch vier Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt, sind es heute nur noch zwei. Keiner von ihnen muss beatmet werden. Auf den Normalstationen der Krankenhäuser liegen derzeit 25 an Covid-19 erkrankte Menschen.

Wieder mehr Intensivpatienten

Dienstag, 29. März, 15.56 Uhr: In den Kliniken des Lankreises müssen wieder mehr an Corona erkrankte Menschen intensivmedizinisch behandelt werden: Vier Patienten liegen auf der Intensivstation, einer von ihnen wird beatmet. Auf der Normalstation sind zurzeit 25 Menschen in Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist dagegen um mehr als 100 gefallen. Sie liegt nun bei 1549,8, am Vortag hatte das Robert-Koch-Institut noch einen Wert von 1655,9 gemeldet.

Inzidenz steigt erneut deutlich

Montag, 28. März, 16.46 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis hat erneut einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Am Sonntag lag sie noch bei 1518,6, am heutigen Montag liegt sie bei 1655,9 - ein Anstieg um fast 140. Nachdem sie Anfang der vergangenen Woche noch gefallen ist, steigt sie nun am dritten Tag in Folge. Die Situation auf den Intensivstationen entspannt sich dagegen ein wenig. Nur noch ein Corona-Patient muss intensivmedizinisch behandelt werden, keiner wird beatmet. Auf der Normalstation liegen derzeit 27 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Inzidenz macht Sprung nach oben

Sonntag, 27. März, 13.07 Uhr: Wer die Fallzahlen des Landkreises in der ablaufenden Woche beobachtet hat, konnte sich bereits ausrechnen, dass die Inzidenz wieder eine Kurve nach oben machen würde. Das ist zum Sonntag der Fall: Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Wert von 1518,6 - am Freitag lag dieser noch bei 1436,7. Ob der Trend bleibt, wird die kommende Woche zeigen, wenn die Kreisbehörde wieder tagesaktuelle Infektionszahlen bekanntgibt. Bemerkenswert allerdings, dass der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen von zwei unterschiedlich betroffenen Nachbarn umgeben ist: Der im Norden angrenzende Landkreis München weist zu diesem Sonntag hin eine Inzidenz von 856,5 auf, während der westliche Nachbar Weilheim-Schongau wieder die 2000er-Marke überschreitet mit einem Wert von 2038,4. Nicht sehr viel Luft bleibt Bad Tölz-Wolfratshausen derzeit auf den Intensivstationen: Von den insgesamt 26 zur Verfügung stehenden Betten sind 22 belegt. Allerdings machen die Covid-19-Patienten lediglich 11,54 Prozent bei der Belegung aus.

Wieder stirbt ein Mensch während der Corona-Infektion

Freitag, 25. März, 15.22 Uhr: Das Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen hat am Freitag einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Das Opfer gehörte nach Angaben der Kreisbehörde der Altersgruppe 50 bis 59 Jahre an. Ob die Person direkt an der Viruserkrankung oder an einer anderen Ursache, aber während einer Corona-Infektion gestorben ist, dazu äußert sich das Amt nicht. Die Gesamtzahl derjenigen Landkreisbürger, die mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit auf 172. Derweil gelten an diesem Freitag 2442 Einwohner des Landkreises als positiv auf Corona getestet. Das entspricht etwa 1,91 Prozent der Gesamtbevölkerung. Seit Beginn der Pandemie haben insgesamt 39037 Landkreisbürger eine Covid-19-Infektion durchgemacht, das wiederum entspricht etwa 30,5 Prozent der Einwohner. 27 der aktuell Betroffenen müssen sich zum Stichtag Freitag in einem Krankenhaus behandeln lassen, davon werden sechs intensivmedizinisch betreut und drei Menschen müssen auch beatmet werden. Das Robert-Koch-Institut meldet derweil eine Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen von 1436,7 - erneut ein leichter Rückgang gegenüber dem Vortag.

Inzidenz sinkt zum zweiten Mal in Folge

Donnerstag, 24. März, 15.25 Uhr: Zum zweiten Mal in Folge ist die Sieben-Tages-Inzidenz im Landreis gesunken. Sie liegt nun bei 1486,6. Momentan sind 2533 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Viele Menschen haben die Infektion frisch überstanden, es gibt heute 184 weniger Infizierte als noch am Tag zuvor. Bei den allermeisten verläuft die Krankheit mild, 30 Menschen sind zurzeit in stationärer Behandlung, fünf davon auf der Intensivstation, zwei Menschen müssen beatmet werden. Insgesamt gab es im Landkreis seit Beginn der Pandemie 38 631 Infektionen mit dem Coronavirus, es waren also knapp ein Drittel der Bürger schon infiziert.

36 Corona-Infizierte in den Kliniken

Mittwoch, 23. März, 13.45 Uhr: 2717 Landkreisbürger sind nach Angaben der Kreisbehörde an diesem Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet und alle bis auf eine Ausnahme in Isolation. Das sind 320 mehr als noch am Tag zuvor. 36 der Infizierten müssen sich aktuell im Krankenhaus behandeln lassen, vier von ihnen liegen auf der Intensivstation und zwei werden zudem beatmet. Das Robert Koch-Institut meldet derweil einen Inzidenzwert von 1579,4 für Bad Tölz-Wolfratshausen - ein signifikanter Rückgang gegenüber dem Wert des Vortages von 1792,3.

Erneut stirbt ein Mensch in Zusammenhang mit der Pandemie

Dienstag, 22. März, 14.50 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen ist am Dienstag wieder ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach Angaben der Kreisbehörde hat ein Bürger der Altersgruppe 75 plus die Infektion nicht überlebt. Ob das Opfer direkt an dem Virus oder an etwas anderem, aber während einer Infektion gestorben ist, differenziert die Kreisbehörde nicht. Sicher ist allerdings, dass mit diesem jüngsten Todesfall die Gesamtzahl der Corona-Opfer im Landkreis auf insgesamt 171 steigt. 2397 Landkreisbürger waren am Dienstag zudem positiv getestet, 34 Betroffene befanden sich in stationärer Behandlung. Fünf der Infizierten müssen intensivmedizinisch behandelt werden, zwei werden beatmet. Derweil steigt auch die Inzidenz weiter: Das Robert Koch-Institut meldet an diesem Tag einen Wert von 1792,3.

Inzidenz steigt weiter an

Montag, 21. März, 14.50 Uhr: Für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen meldet das Robert Koch-Institut an diesem Montag einen Inzidenzwert von 1784,5 - eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vortag, als er noch bei 1719,0 lag. 2381 Menschen gelten aktuell als positiv auf das Virus getestet. 32 Infizierte sind gegenwärtig in stationärer Behandlung, vier von ihnen liegen auf den Intensivstationen und zwei Menschen müssen auch beatmet werden. Die Kreisbehörde veröffentlichte an diesem Montag zudem neue Impfquoten. Demnach haben 65,4 Prozent der Bevölkerung inzwischen eine vollständige Immunisierung erhalten. 48,6 Prozent von ihnen haben zudem eine dritte sogenannte Booster-Impfung erhalten.

Die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz lässt von diesem Montag, 21. März, an wieder Besuche von Angehörigen im Krankenhaus zu. Besuchszeiten sind täglich von 15 bis 19 Uhr. Zudem gilt "1 Besucher pro Patient für maximal 1 Stunde pro Tag. " Die Klinik setzt dabei auf ein klares Hygienekonzept. Unabhängig des Impf- und Genesenen Status müssen alle Besucher einen aktuellen Testnachweis selbst organisieren und mitbringen. Dieser aktuelle Testnachweis muss ein professioneller Antigentest, welcher nicht älter als 24 Stunden ist oder ein PCR-Test, welcher nicht älter als 48 Stunden ist, sein. Ein Selbsttest wird nicht akzeptiert. Weiterhin müssen alle Besucher während des gesamten Aufenthaltes eine FFP2-Maske tragen und sich am Haupteingang registrieren.

170. Corona-Todesfall im Landkreis

Sonntag, 20. März, 10.58 Uhr: Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zählt inzwischen 170 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus seit Beginn der Pandemie. Bereits am Freitag hat das Landratsamt den jüngsten Fall gemeldet, demnach gehörte die verstorbene Person der Altersgruppe 75 Plus an. Aktuelle Zahlen zur Infektionslage gab es am Wochenende nicht. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist indes erneut gestiegen. Am Sonntag meldete das Robert-Koch-Institut für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen einen Wert von 1719,0. Die Impfquote stagniert im Landkreis seit langem auf einem unterdurchschnittlich niedrigen Wert. Nur 65,3 Prozent der Bürger sind, Stand Freitag, vollständig immunisiert.

Medizinische Eingriffe weiterhin nur eingeschränkt erlaubt

Freitag, 18. März, 14:15 Uhr: Die Regierung von Oberbayern hat 76 Kliniken im Regierungsbezirk dazu verpflichtet, aus medizinischer Sicht aufschiebbare stationäre Behandlungen weiterhin auszusetzen. Damit wurde die seit November 2021 geltende Regelung bis zum 2. April verlängert. Hintergrund ist die wegen Corona hohe Belastung des Gesundheitssystems.

Im Landkreis liegt die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut nun bei 1583,3. Das Landratsamt meldet aktuell 2670 Infizierte. 30 von ihnen befinden sich im Krankenhaus, davon vier auf Intensivstation, zwei werden beatmet. Im Landkreis München liegt die Inzidenz bei 1707,8, im Landkreis Weilheim-Schongau bei 1693,2.

Inzidenz im Vergleich zum Vortag gestiegen

Donnerstag, 17. März, 16:15 Uhr: Im Landkreis sind aktuell 2670 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 31 werden stationär behandelt, sechs auf Intensivstation, zwei von ihnen werden beatmet. Die aktuelle Inzidenz liegt bei 1620,8 und ist damit höher als am Vortag. Zum Vergleich: Im Landkreis München liegt der Wert bei 1690,1, im Landkreis Weilheim-Schongau bei 1592,5.

169 Corona-Tote im Landkreis

Mittwoch, 16. März, 15.35 Uhr: Im Landkreis gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die verstorbene Person war älter als 75 Jahre. Insgesamt sind damit nun 169 Menschen im Landkreis an oder mit Corona gestorben. Die Inzidenz ist derweil am dritten Tag in Folge leicht gesunken und liegt nun bei 1460,9. Das Landratsamt meldet aktuell 2823 Menschen, die mit Corona infiziert sind. 34 Patienten sind in stationärer Krankenhausbehandlung, sieben auf der Intensivstation, zwei davon werden beatmet.

Inzidenz leicht rückläufig

Dienstag, 14. März, 17 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist gegenüber dem Vortag leicht gesunken. Nach Auskunft des Landratsamts sind derzeit 2538 Fälle gemeldet. Die Inzidienz liegt bei 1738,5. Sieben Corona-Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, zwei beatmet.

Zwei Patienten werden beatmet

Montag, 13. März, 16.25 Uhr: Das Landratsamt meldet aktuell insgesamt 2550 Corona-Infizierte. Die Inzidenz liegt bei 1911,7 und ist damit wieder angestiegen; am 8. März hatte sie bei 1478,0 gelegen. In intensivmedizinischer Behandlung sind sechs Personen, zwei werden beatmet.

Nur zwei Intensivbetten frei

Sonntag, 13. März, 14.25 Uhr: Die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Starnberg stechen auf der Landkarte "Anteil der freien Betten an Gesamtzahl der Intensivbetten (Kreisebene)" heraus; beide sind rot, was bedeutet, dass der Anteil unter zehn Prozent liegt; in Bad Tölz-Wolfratshausen sind nur zwei von 26 Intensivbetten frei, in Starnberg vier von 37. Die Inzidenz liebt zwischen Icking und Lenggries mittlerweile bei 1902,3 - am vergangenen Freitag betrug die Zahl noch1748,7.

Inzidenz steigt wieder an

Freitag, 11. März, 15.50 Uhr: Die Inzidenz im Landkrei steigt wieder. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 1748,7. Das Landratsamt meldet aktuel 2838 Infizierte. 23 müssen Corona-Positive müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, fünf auf Intensivstation, es gibt zwei Covid-Fälle, die beamtmet werden müssen. Kaum eine Veränderung gibt es bei der seit langem stagnierenden Impfquote im Landkreis. Laut Kreisbehörde liegt der Anteil der vollständig immunisierten Bürger bei 65,2 Prozent.

Drei Intensivbetten frei

Donnerstag, 15.13 Uhr: Zurzeit sind nur leichte Veränderungen der Inzidenz feszustellen. Der Sieben-Tage-Wert ist von 1649,6 auf 1677,7 gestiegen. Der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivpatienten beträgt laut RKI 19,23 Prozent. Von 26 Intensivbetten sind demnach drei frei.

Auf und ab

Mittwoch, 17.25 Uhr: Es ist ein Auf und Ab. Die Inzidenz ist im Vergleich zu Dienstag wieder angestiegen - von 1478 auf 1649,6. In den Nachbar-Landkreisen liegtb sie bei 1131,9 (München) und 1774,0 (Weilheim-Schongau).

Impfquote stagniert

Dienstag, 8. März, 14.57 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Montag im Landkreis wieder gesunken - von 1613,7 auf einen Wert von jetzt 1478. Derweil stagniert die Impfquote. Für den vergangenen Montag hat das Gesundheitsamt 65,2 Prozent vollständig Geimpfte gemeldet, eine Auffrischungsimpfung haben 48,2 Prozent der Bevölkerung im Landkreis. Das sind nur etwas mehr als ein beziehungsweise knapp zwei Prozent mehr als vor einem Monat. Im Krankenhaus müssen weiterhin 30 Personen stationär behandelt werden, vier intensiv-medizinisch. Zwei Menschen müssen beatmet werden.

168 Corona-Tote im Landkreis

Montag, 7. März, 17.25 Uhr: Die Corona-Pandemie ist wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine dieser Tage ein wenig aus den Schlagzeilen verschwunden. Dabei grassiert das Virus nach wie vor: Wie das Gesundheitsamt in Bad Tölz meldet, hat es jetzt einen weiteren Todesfall im Landkreis im Zusammenhang mit Corona gegeben. Am Wochenende starb eine Person, die der Altersgruppe der mehr als 75-Jährigen angehört hat. Damit ist die Gesamtzahl derer, die mit oder an Corona gestorben sind, auf nunmehr 168 gestiegen. 30 Erkrankte aus dem Landkreis müssen derzeit im Krankenhaus stationär behandelte werden. Drei Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei müssen beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut liegt der aktuelle Wert bei 1613,7 (zum Vergleich am Sonntag: 1446).

Zwei beatmete Patienten im Krankenhaus

Mittwoch, 2. März, 16.20 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis zur Wochenmitte erneut gefallen. Das Robert-Koch-Institut meldet am Mittwoch einen Wert 1479,6 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Laut der Kreisbehörde gibt es aktuell 2558 positiv Getestete. Mit 30 Personen bleibt die Zahl der stationär im Krankenhaus behandelten Patienten zum Vortag unverändert. Drei Personen müssen auf der Intensivstation behandelt werden, zwei Patienten müssen beatmet werden.

Weiterer Todesfall im Landkreis

Dienstag, 1. März, 16.04 Uhr: Das Landratsamt meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Laut Bericht der Kreisbehörde handelt es sich um eine Person, die älter als 75 Jahre ist. Der Todesfall wurde dem Gesundheitsamt am Dienstag gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl derer, die seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, auf 167.Die Inzidenz im Landkreis sinkt derweil erneut. Am Dienstag meldete das Robert-Koch-Institut einen Sieben-Tage-Wert von 1723,7 für Bad Tölz-Wolfratshausen. Auch die Zahl der Infizierten ist gegenüber dem Vortag leicht gesunken. Laut Kreisbehörde gibt es aktuell 2464 positiv Getestete im Landkreis. 30 von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt, drei davon auf Intensivstation. Zwei Covid-Patienten müssen beatmet werden.

30 Infizierte im Krankenhaus

Montag, 28. Februar, 17.33 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen: Das Robert-Koch-Institut meldete am Montag für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Sieben-Tage-Wert von 1793,9. Laut Mitteilung des Landratsamts sind im Kreis aktuell insgesamt 2592 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 30 werden im Krankenhaus stationär behandelt, zwei von ihnen auf Intensivstation, wo beide auch beatmet werden müssen.

Eine Person wird invasiv beatmet

Sonntag, 27. Februar, 13.07: Das Robert-Koch-Institut meldet für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 23 von 26 Intensivbetten als belegt. Eine mit Covid-19 infizierte Person ist demnach aktuell in intensivmedizinischer Behandlung und wird invasis beatmet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1750,2 (im Nachbar-Landkreis Weilheim-Schongau bei 1763,7 und im Landkreis München bei 1204,8).

Weniger Infizierte, mehr Patienten im Krankenhaus

Freitag, 25. Februar, 14.39 Uhr: Das Landratsamt meldet am Freitag insgesamt 3063 Bürgerinnen und Bürger, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind. Davon werden laut Kreisbehörde 32 stationär im Krankenhaus behandelt, sechs auf Intensivstation, drei von ihnen müssen beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist zuletzt wieder ein wenig gesunken und liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 1642,6. Kaum Veränderung gibt es bei der Impfquote, die im Landkreis auf unterdurchschnittlichem Niveau stagniert. Laut Kreisbehörde sind 64,7 Prozent der Bürger vollständig geimpft.

27 Personen in stationärer Krankenhausbehandlung

Mittwoch, 23. Februar, 15.54 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis erneut zurückgegangen. Der Wert liegt laut dem Robert-Koch-Institut nun bei 1574,7. Das Landratsamt meldet aktuell 3205 Infizierte. 27 Personen müssen derzeit stationär im Krankenhaus behandelt werden, weiterhin sechs Patienten intensivmedizinisch versorgt werden. Vier Personen werden laut der Kreisbehörde beatmet.

Drei weitere Corona-Tote

Dienstag, 22. Feburar, 18.05 Uhr: Dem Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen wurden drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Eine Person gehörte der Behörde zufolge der Altersgruppe 65 bis 74 Jahre an. Die beiden weiteren Toten der Altersgruppe 75+. Die Gesamtzahl derer, die im Landkreis mit oder an Corona verstorben sind, steigt damit auf insgesamt 166. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist hingegen wieder gesunken. Der Wert liegt laut Robert-Koch-Institut bei 1658,2. Das Landratsamt meldet aktuell 2710 Infizierte. 32 Personen müssen stationär im Krankenhaus behandelt werden, sechs auf der Intensivstation. Vier Patienten müssen laut der Kreisbehörde beatmet werden.

Wieder mehr Neuansteckungen

Montag, 21. Februar, 15.59 Uhr: Die Inzidenz ist im Landkreis wieder leicht gestiegen. Am Montag lag der Sieben-Tage-Wert für Bad Tölz-Wolfratshausen laut Robert-Koch-Institut bei 1793,1. Das Landratsamt vermeldet aktuell genau 2650 Infizierte. Davon werden laut Kreisbehörde 35 im Krankenhaus behandelt, sieben auf Intensivstation. Vier Covid-Patienten müssen beatmet werden. Die Impfquote ändert sich kaum: Noch immer sind lediglich 64,7 Prozent der Landkreisbürger vollständig geimpft.

Inzidenz rückläufig

Sonntag, 20. Februar, 15.38 Uhr: Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen gibt bekanntermaßen während des Wochenendes keine neuen Daten zur Corona-Lage bekannt. Zudem wurde die Aufschlüsselung in einzelne Kommunen bereits seit dieser Woche eingestellt. Am morgigen Montag wird also nur eine Gesamtanzahl der Infizierten in Bad Tölz-Wolfratshausen erwartet, sowie die Anzahl der Personen in den Kliniken, die eine Ansteckung mit Covid-19 haben. Das Robert Koch-Institut aber meldet für Sonntag eine Inzidenz von 1513,1 für den Landkreis - ein Rückgang gegenüber Freitag, als der Wert noch bei mehr als 1726 lag.

Zwei Personen werden invasiv beatmet

Freitag, 18. Februar, 13.35 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet für den Landkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1726, also erneut einen leichten Rückgang. Zwei Personen werden demnach auf Intensivstationen invasiv beatmet. Gleichzeitig seien dort vier Betten frei. Laut Landratsamt sind (Stand 14. Februar) haben 47,1 Prozent der Bevölkerung eine Auffrischungsimpfung.

Acht Corona-Patienten auf Intensiv

Donnerstag, 17. Februar, 15.58 Uhr: Im Landkreis sind laut Meldung der Kreisbehörde vom Donnerstag aktuell insgesamt 3135 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 38 befinden sich stationär im Krankenhaus, acht Covid-Patienten liegen auf der Intensivstation, vier müssen beatmet werden. Laut Divi-Intensivregister sind aktuell 25 von 26 Intensivbetten im Landkreis belegt, 23 Prozent von Covid-Patienten. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut leicht zurückgegangen und liegt laut Robert-Koch-institut bei 1779,1.

Kein Intensiv-Platz frei

Mittwoch, 16. Februar, 14.30 Uhr: Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist derzeit laut Divi-Intensivregister des Robert-Koch-Instituts (RKI) kein Platz auf einer Intensivstation frei. Von den 26 Personen, die intensivmedizinisch betreut werden, sind demnach sieben an Corona erkrankt, davon wiederum wird ein Patient invasis beatmet. Die Inzidenz lag laut RKI am Mittwoch bei 1855,5, was wiederum ein leichter Rückgang ist.

Dienstag, 15. Februar, 17 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen einen Wert von 1985,8. Das ist ein Rückgang im Vergleich zu Montag (2112,1). Derzeit werden laut der Kreisbehörde 30 Betroffene stationär behandelt. Acht Personen sind in intensivmedizinischer Behandlung, vier werden beamtet.

Weiterer Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie

Montag, 14. Februar, 17.45 Uhr: Im Landkreis gibt es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit der Pandemie zu beklagen. Ein Mensch der Altersgruppe 65 bis 74 Jahre hat laut Kreisbehörde die Infektion nicht überlebt. Damit steigt die Anzahl derer, die im Zusammenhang mit Corona im Landkreis gestorben sind, auf 163. Zugleich hat die Kreisbehörde die Inzidenz, die am Montag vom Robert Koch-Institut mit 2112,1 angegeben wurde, in Altersgruppen aufgeschlüsselt. Demnach gibt es die meisten Ansteckungen bei jüngeren Menschen: Zwischen null und neun Jahren lag die Inzidenz bei 3119,4, bei den Zehn- bis 19-Jährigen bei 4202,7. Die 65- bis 74-Jährigen wiesen die geringste Inzidenz auf mit 734,2, gefolgt von den über 75-Jährigen mit 746,3.

Inzidenz sinkt leicht

Sonntag, 13. Februar, 14 Uhr: Am Wochenende gibt es keine aktuellen Zahlen aus dem Tölzer Gesundheitsamt. Das Robert-Koch-Institut verzeichnet für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1797. Dies ist im Vergleich zu Freitag (1969,4) ein Rückgang. Ebenfalls rückläufig ist der Wert in den Nachbar-Landkreisen München (Inzidenz bei 1681,6) und Weilheim-Schongau (2156).

Corona: Zahl der Todesopfer steigt

Freitag, 11. Februar, 14.55 Uhr: Im Landkreis haben zwei weitere Menschen ihre Corona-Infektion nicht überlebt. Wie die Kreisbehörde am Freitag bekannt gab, starben zwei Personen der Altersgruppe 75 Jahre und älter an der, respektive während der Ansteckung. Damit klettert die Anzahl der Todesopfer auf insgesamt 162. Mit 3816 positiv Getesteten - knapp drei Prozent der Bevölkerung - hat die Welle am Freitag zudem einen neuen Höhepunkt im Landkreis erreicht. 32 Betroffene waren in stationärer Behandlung, sieben von ihnen in einer Intensivstation, vier Menschen mussten beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1969,4. Wegen der hohen Infektionszahlen müssten im Gesundheitsamt Ressourcen gebündelt werden, teilte die Kreisbehörde ferner mit. Von Montag an werden deshalb die Infektionszahlen nicht mehr auf Gemeindeebene dargestellt.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 105
  • Bad Tölz 660
  • Benediktbeuern 119
  • Bichl 72
  • Dietramszell 146
  • Egling 133
  • Eurasburg 104
  • Gaißach 99
  • Geretsried 798
  • Greiling 41
  • Icking 98
  • Jachenau 25
  • Kochel am See 102
  • Königsdorf 67
  • Lenggries 334
  • Münsing 131
  • Reichersbeuern 72
  • Sachsenkam 65
  • Schlehdorf 27
  • Wackersberg 99
  • Wolfratshausen 499
  • Ort unbekannt 20
  • Gesamt 3816

Inzidenz steigt wieder

Donnerstag, 10. Februar, 15.58 Uhr: Die Zahlen, die das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis abbilden, schaukeln auf hohem Niveau. Während die Fallzahlen mit 3483 eine Spur gesunken sind gegenüber dem Vortag mit 3620, ist die sogenannte Inzidenz etwas gestiegen und kratzt nun an der 2100er-Marke mit 2094,2. Nach Angaben der Kreisbehörde sind an diesem Tag 26 Betroffene in stationärer Behandlung, sieben von ihnen müssen auf der Intensivstation betreut werden. Vier Personen mit einer Corona-Infektion müssen zudem beatmet werden. Bis zum Beginn dieser Woche galten 64,1 Landkreisbürger als vollständig geimpft, 46,4 Prozent haben zudem bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Mit 80 Prozent wird das Vakzin von Biontech & Pfizer zum Großteil verabreicht, 18 Prozent macht der Anteil von Moderna aus, auf AstraZeneca und Johnson&Johnson entfallen jeweils ein Prozent der verabreichten Impfstoffe.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 98
  • Bad Tölz 592
  • Benediktbeuern 106
  • Bichl 68
  • Dietramszell 136
  • Egling 121
  • Eurasburg 93
  • Gaißach 91
  • Geretsried 736
  • Greiling 36
  • Icking 88
  • Jachenau 20
  • Kochel am See 92
  • Königsdorf 64
  • Lenggries 296
  • Münsing 123
  • Reichersbeuern 63
  • Sachsenkam 53
  • Schlehdorf 26
  • Wackersberg 94
  • Ort unbekannt 20
  • Wolfratshausen 467
  • Gesamt 3483

Höchststand bei den Fallzahlen

Mittwoch, 9. Februar, 15.10 Uhr: Die Omikron-Variante des Coronavirus grassiert im Landkreis und treibt die Infektionszahlen in neue Höhen: 3620 Einwohner gelten an diesem Mittwoch als positiv auf Covid-19 getestet, gibt die Kreisbehörde bekannt. Bei einer Einwohnerzahl von etwa 128000 entspricht es einem Prozentsatz von rund 2,83 der Bürger, die akut infiziert sind. Das Robert Koch-Institut meldet indes eine Inzidenz von 2063,0 - ein etwas geringerer Wert als noch am Tag zuvor. 23 Personen sind gegenwärtig mit einer Coronainfektion in stationärer Behandlung - allerdings nicht zwingend wegen dieser Ansteckung. Sechs der 23 müssen intensivmedizinisch betreut werden, zwei werden zudem beatmet.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 100
  • Bad Tölz 620
  • Benediktbeuern 101
  • Bichl 81
  • Dietramszell 152
  • Egling 138
  • Eurasburg 87
  • Gaißach 87
  • Geretsried 771
  • Greiling 46
  • Icking 90
  • Jachenau 23
  • Kochel am See 91
  • Königsdorf 70
  • Lenggries 282
  • Münsing 108
  • Reichersbeuern 81
  • Sachsenkam 44
  • Schlehdorf 27
  • Wackersberg 102
  • Ort unbekannt 30
  • Wolfratshausen 489
  • Gesamt 3620

Steigende Fallzahlen, steigende Inzidenz

Dienstag, 8. Februar, 13.36 Uhr: Die gestrigen, leicht gesunkenen Fallzahlen waren wohl dem Wochenende geschuldet und dass deshalb weniger Infektionen gemeldet worden sind. Denn bereits am Dienstag sehen die Ansteckungen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wieder anders aus: Mit 3103 betroffenen Einwohnern ist das eine deutliche Erhöhung gegenüber Montag. Auch die Inzidenz ist erneut gestiegen, das Robert Koch-Institut gibt sie am Montag mit 2214,3 für den Landkreis an. Laut Kreisbehörde sind gegenwärtig 26 Infizierte in den Krankenhäusern, sieben von ihnen müssen sich intensivmedizinisch betreuen lassen und zwei werden beatmet.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 81
  • Bad Tölz 531
  • Benediktbeuern 88
  • Bichl 72
  • Dietramszell 119
  • Egling 129
  • Eurasburg 71
  • Gaißach 86
  • Geretsried 688
  • Greiling 38
  • Icking 81
  • Jachenau 15
  • Kochel am See 71
  • Königsdorf 62
  • Lenggries 225
  • Münsing 94
  • Reichersbeuern 72
  • Sachsenkam 35
  • Schlehdorf 19
  • Wackersberg 86
  • Ort unbekannt 30
  • Wolfratshausen 410
  • Gesamt 3103

Rekord-Inzidenz, aber Fallzahlen rückläufig

Montag, 7. Feburar, 15.44 Uhr: Ob es nun an weniger bearbeiteten Meldungen liegt oder sich tatsächlich über das Wochenende weniger Menschen mit Corona infiziert haben, wird sich erst in den kommenden Tagen herausstellen. Die Kreisbehörde aber meldet an diesem Montag deutlich weniger positiv Getestete als noch Ende der vergangenen Woche: 2885 Landkreisbewohner gelten aktuell als infiziert, am Freitag waren es noch 3216. Doch bei den Zahlen gilt gebnerell zu beachten, dass sie auch jene inkludieren, die an diesem Tag noch aus der Quarantäne entlassen werden und als genesen gelten. Zudem spricht das Gesundheitsamt davon, bei bis zu 800 Neuinfektionen am Tag nicht alle Fälle umgehend bearbeiten zu können. Unterm Strich sind die Fallzahlen also eher als Näherungswert zu verstehen. Die Sieben-Tage-Inzidenz hingegen ist zum Montag hin gestiegen: Laut Robert Koch-Institut liegt sie in bad Tölz-Wolfratshausen am Montag bei 2122,3 - so hoch wie noch nie. Da sie das Infektionsgeschehen der vergangenen sieben Tage abbildet, spiegelt sich darin der starke Anstieg der Ansteckungen in der vergangenen Woche wider. 23 Menschen mit einer Corona-Infektionen werden derzeit stationär behandelt, fünf von ihnen liegen auf der Intensivstation und eine Person muss beatmet werden.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 80
  • Bad Tölz 485
  • Benediktbeuern 77
  • Bichl 66
  • Dietramszell 115
  • Egling 117
  • Eurasburg 70
  • Gaißach 79
  • Geretsried 638
  • Greiling 37
  • Icking 73
  • Jachenau 17
  • Kochel am See 63
  • Königsdorf 56
  • Lenggries 200
  • Münsing 89
  • Reichersbeuern 68
  • Sachsenkam 31
  • Schlehdorf 15
  • Wackersberg 78
  • Ort unbekannt 38
  • Wolfratshausen 393
  • Gesamt 2885

Inzidenz bei 2036,5

Sonntag, 6. Februar, 11.38 Uhr: Bekanntermaßen gibt die Kreisbehörde am Wochenende keine neuen Fallzahlen zur Corona-Pandemie heraus. Das Robert Koch-Institut wiederum meldet für Bad Tölz-Wolfratshausen eine Inzidenz von 2036,5 - ein nur marginal geringerer Wert als noch am Freitag, als die Inzidenz bei 2038,0 lag. Das Landesamt für Gesundheit wiederum gibt für den Landkreis 330 Neuinfektionen von Freitag auf Samstag bekannt. Das korrespondiert mit Aussagen aus dem Tölzer Gesundheitsamt, dass in der derzeitigen Omikron-Welle täglich zwischen 300 und 800 Neinfektionen festgestellt werden.

Mehr als 3200 aktute Infektionen, Inzidenz über 2000

Freitag, 4. Februar, 13.13 Uhr: Die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus verbreitet sich im Landkreis wie ein Lauffeuer. Erneut sind Höchststände bei den Infektionszahlen und der Inzidenz erreicht: 3216 Einwohner waren bis zum Freitag positiv getestet, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Tags zuvor hatte die Kreisbehörde noch 2954 Fälle bekanntgegeben. Auch die Inzidenz macht einen signifikanten Sprung auf einen neuen Höchstwert, nämlich auf 2038,0. Seit Beginn der Pandemie haben sich bis heute 21677 Landkreisbürger mit dem Coronavirus infiziert - das entspricht bei einer Landkreisbevölkerung von etwa 128000 einem Prozentsatz von 16,94. Zum Stichtag Freitag mussten sich 23 der akut Infizierten im Krankenhaus behandeln lassen. Fünf dieser 23 Betroffenen liegen auf den Intensivstationen und eine Person muss auch beatmet werden.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 101
  • Bad Tölz 575
  • Benediktbeuern 83
  • Bichl 62
  • Dietramszell 146
  • Egling 128
  • Eurasburg 75
  • Gaißach 76
  • Geretsried 741
  • Greiling 35
  • Icking 71
  • Jachenau 24
  • Kochel am See 84
  • Königsdorf 57
  • Lenggries 224
  • Münsing 85
  • Reichersbeuern 77
  • Sachsenkam 25
  • Schlehdorf 21
  • Wackersberg 90
  • Ort unbekannt 32
  • Wolfratshausen 404
  • Gesamt 3216

Infiziertenzahlen kratzen an der 3000er-Marke

Donnerstag, 3. Februar, 14.08 Uhr: Ein Höchstwert jagt im Landkreis den nächsten, wenn es um die Anzahl der Corona-Infektionen geht. Am Donnerstag meldete die Kreisbehörde insgesamt 2954 positiv Getestete, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie und 133 mehr als noch am Tag zuvor. Insbesondere die Städte verzeichnen die meisten Fälle, aber auch einige kleinere Gemeinden weisen inzwischen dreistellige Infektionszahlen auf, etwa Lenggries mit 217, Dietramszell mit 133 und Egling mit 126. Auch der sogenannte Inzidenzwert folgt dem Infektionsgeschehen und steigt nach Angaben des Robert Koch-Instituts auf 1782,2. Noch zeichnet sich die Welle aber nicht im selben Maße in den Krankenhäusern ab. Dort sind derzeit 15 Menschen mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Zwei von ihnen müssen intensivmedizinisch betreut werden, einer ist an die Beatmungsmaschine angeschlossen.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 89
  • Bad Tölz 523
  • Benediktbeuern 83
  • Bichl 48
  • Dietramszell 133
  • Egling 126
  • Eurasburg 85
  • Gaißach 66
  • Geretsried 700
  • Greiling 28
  • Icking 61
  • Jachenau 23
  • Kochel am See 86
  • Königsdorf 48
  • Lenggries 217
  • Münsing 71
  • Reichersbeuern 70
  • Sachsenkam 22
  • Schlehdorf 21
  • Wackersberg 70
  • Ort unbekannt 29
  • Wolfratshausen 355
  • Gesamt 2954

Neuer Rekordwert bei den Infektionen

Mittwoch, 2. Februar, 14.45 Uhr: Das Coronavirus mit seiner Omikron-Variante grassiert weiter im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Bis zum Mittwoch hatten sich so viele Einwohner wie noch nie infiziert: 2821 positiv Getestete meldete die Kreisbehörde an diesem Tag. Geht man von einer Bevölkerungszahl von 128000 im Landkreis aus, sind aktuell 2,2 Prozent der Einwohner infiziert. Besonders stark trifft es die Gemeinde Reichersbeuern, wo 67 Menschen derzeit positiv getestet sind, was bei 2476 Einwohnern 2,71 Prozent entspricht. Dicht dahinter allerdings die Stadt Geretsried, wo 669 infizierte unter den rund 25500 Einwohnern leben, was 2,62 Prozent entspricht. Dass der sogenannte Sieben-Tage-Wert indes einen zurückliegenden Zeitraum abbildet, wird ebenfalls deutlich: Denn trotz der Rekordinfektionen sank die Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen laut Robert Koch-Institut leicht: Dieser wurde am Mittwoch mit 1601,3 beziffert.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 101
  • Bad Tölz 503
  • Benediktbeuern 74
  • Bichl 41
  • Dietramszell 138
  • Egling 120
  • Eurasburg 97
  • Gaißach 63
  • Geretsried 669
  • Greiling 20
  • Icking 46
  • Jachenau 19
  • Kochel am See 80
  • Königsdorf 48
  • Lenggries 190
  • Münsing 71
  • Reichersbeuern 67
  • Sachsenkam 27
  • Schlehdorf 18
  • Wackersberg 59
  • Ort unbekannt 23
  • Wolfratshausen 347
  • Gesamt 2821

160. Todesfall im Landkreis

Dienstag, 1. Februar, 16.08 Uhr: Wieder hat ein Landkreisbürger die Infektion mit dem Coronavirus nicht überlebt. Wie die Kreisbehörde am Dienstagnachmittag mitteilte, starb eine Person aus der Altersgruppe über 75 Jahre im Zusammenhang mit der Infektion. Das Opfer hatte der Behörde zufolge keine vollständige Grundimmunisierung gegen das Virus. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Bad Tölz-Wolfratshausen auf insgesamt 160. Die Inzidenz ist gegenüber dem Vortag indes leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut verzeichnete für Bad Tölz-Wolfratshausen am Dienstag einen Sieben-Tage-Wert von 1729,9. Auch die Zahl der aktuell infizierten Landkreisbürger hat sich nach Angaben des Landratsamts reduziert, auf 2405.

Inzidenz springt auf über 1850

Montag, 31. Januar, 13.43 Uhr: Die Omikron-Variante des Coronavirus lässt die Zahlen in immer neue Höhen springen. Wie das Robert Koch-Institut am Montag bekanntgab, lag die sogenannte Inzidenz an diesem Tag bei 1850,8 - ein neuer Rekordwert und Platz 24 unter den deutschen Landkreisen. Schlimmer trifft es gegenwärtig sogar noch den Nachbarlandkreis Starnberg, der mit einer Inzidenz von 2661,6 deutschlandweit den zweithöchsten Wert aufweist. Was die konkreten Fallzahlen betrifft, nennt die Kreisbehörde 2375 infizierte Einwohner in Bad Tölz-Wolfratshausen - ein leichter Rückgang gegenüber Freitag, als 2474 positiv Getestete im Landkreis bekannt waren.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 82
  • Bad Tölz 422
  • Benediktbeuern 67
  • Bichl 37
  • Dietramszell 124
  • Egling 106
  • Eurasburg 86
  • Gaißach 49
  • Geretsried 584
  • Greiling 12
  • Icking 31
  • Jachenau 16
  • Kochel am See 72
  • Königsdorf 41
  • Lenggries 168
  • Münsing 55
  • Reichersbeuern 52
  • Sachsenkam 20
  • Schlehdorf 14
  • Wackersberg 48
  • Ort unbekannt 10
  • Wolfratshausen 279
  • Gesamt 2375

Inzidenz klettert in Richtung 1600

Sonntag, 30. Januar, 12.32 Uhr: Die Fallzahlen für den Landkreis wird die Kreisbehörde erst wieder am Montag veröffentlichen. Das Robert Koch-Institut meldet derweil eine erneut gestiegene Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen, nämlich 1587,2. Das Landesamt für Gesundheit wiederum hat bis zum Samstag 380 mehr Infektionen registriert als noch am Freitag, gibt aber gleichzeitig zu bedenken, dass die Zahlen keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben: "Aufgrund der sehr hohen Fallzahlen im Zuge der Omikron-Welle und der damit einhergehenden Überlastung der Gesundheitsämter ist derzeit von einem aktuell stärkeren Meldeverzug bei den Meldezahlen sowie größeren Schwankungen aufgrund vermehrter nachträglicher Datenkorrekturen auszugehen. Allgemein ist zu beachten, dass in Zeiten erhöhten Fallaufkommens sowohl eine höhere Dunkelziffer als auch ein größerer Meldeverzug anzunehmen ist."

Zahlen, die durch die Decke gehen

Freitag, 28. Januar, 13.56 Uhr: Es mutet fast an, als könnte man dem Coronavirus bei der Expandion zusehen, denn die Zahlen für den Landkreis kennen derzeit nur eine Richtung: steil nach oben. Wie die Kreisbehörde meldet, waren bis zum Freitag 2474 Einwohner positiv auf Covid-19 getestet - 154 mehr als noch am Vortag. Das Robert Koch-Institut gibt für Bad Tölz-Wolfratshausen eine Inzidenz von 1548,2 bekannt. 13 Infizierte müssen aktuell stationär behandelt werden, vier von ihnen liegen auf der Intensivstation und zwei müssen beatmet werden.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 88
  • Bad Tölz 472
  • Benediktbeuern 66
  • Bichl 44
  • Dietramszell 100
  • Egling 121
  • Eurasburg 92
  • Gaißach 58
  • Geretsried 580
  • Greiling 16
  • Icking 28
  • Jachenau 8
  • Kochel am See 76
  • Königsdorf 58
  • Lenggries 171
  • Münsing 60
  • Reichersbeuern 66
  • Sachsenkam 21
  • Schlehdorf 13
  • Wackersberg 37
  • Ort unbekannt 17
  • Wolfratshausen 282
  • Gesamt 2474

Neue Rekodzahlen

Donnerstag, 27. Januar, 17.56 Uhr: Die Corona-Zahlen schaukeln sich in nie gekannte Höhen: Zum Donnerstag meldete die Kreisbehörde 2320 positiv Getestete, das Robert Koch-Institut gab eine Inzidenz von 1491,3 bekannt. Allerdings müssen derzeit nur elf der Infizierten stationär behandelt werden. Drei von ihnen liegen auf der Intensivstation, zwei müssen zudem beatmet werden.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 80
  • Bad Tölz 442
  • Benediktbeuern 57
  • Bichl 38
  • Dietramszell 83
  • Egling 118
  • Eurasburg 85
  • Gaißach 61
  • Geretsried 530
  • Greiling 18
  • Icking 33
  • Jachenau 8
  • Kochel am See 71
  • Königsdorf 66
  • Lenggries 163
  • Münsing 62
  • Reichersbeuern 59
  • Sachsenkam 21
  • Schlehdorf 12
  • Wackersberg 30
  • Ort unbekannt 24
  • Wolfratshausen 267
  • Gesamt 2320

2204 positiv Getestete

Mittwoch, 26. Januar, 15:03 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen am Mittwoch bei 1280,7. Im Vergleich zum Vortag ist sie damit leicht gesunken. Aktuell haben sich 2204 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Zehn Erkrankte sind in stationärer Behandlung, davon zwei auf Intensivstation, zwei werden beatmet. Im Landkreis München liegt die Inzidenz bei 1258,8, im Landkreis Weilheim-Schongau bei 883,0.

Die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:

  • Bad Heilbrunn 80
  • Bad Tölz 428
  • Benediktbeuern 43
  • Bichl 32
  • Dietramszell 100
  • Egling 127
  • Eurasburg 59
  • Gaißach 61
  • Geretsried 448
  • Greiling 27
  • Icking 42
  • Jachenau 6
  • Kochel am See 69
  • Königsdorf 83
  • Lenggries 143
  • Münsing 74
  • Reichersbeuern 58
  • Sachsenkam 27
  • Schlehdorf 12
  • Wackersberg 33
  • Ort unbekannt 8
  • Wolfratshausen 244
  • Gesamt 2204

159. Corona-Toter im Landkreis

Dienstag, 25. Januar, 13.29 Uhr: Dem Gesundheitsamt ist ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gemeldet worden. Demzufolge war die Person über 75 Jahre alt und nicht geimpft. Ob das Opfer direkt an den Folgen des Virus oder an einer anderen Erkrankung während einer Corona-Infektion gestorben ist, gibt die Kreisbehörde nicht bekannt. Allerdings erhöht sich mit diesem Sterbefall die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis auf insgesamt 159. Von den 1863 Einwohnern, die bis zum Dienstag positiv auf das Virus getestet wurden, müssen gegenwärtig sieben stationär behandelt werden. Zwei der Betroffenen bedürfen der medizinischen Behandlung auf der Intensivstation, und diese zwei werden auch beatmet. Die Kreisbehörde hat am Dienstag zudem die Inzidenz, die laut Robert Koch-Institut bei 1332,2 lag, wieder in Altersgruppen aufgeschlüsselt. Demnach lag diese bei den Kinder bis zu neun Jahren bei 1941,51, bei den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen zehn und 19 Jahren bei 2368,06 - dem höchsten Wert. Bei den 20- bis 29-Jährigen wurde die Inzidenz auf 1778,22 beziffert, bei den 30- bis 39-Jährigen mit 2121,62 - dem zweithöchsten Wert. Unter der nächstälteren Gruppe, also die 40- bis 49-Jährigen, beläuft sie sich auf 1839,81, in den folgenden Altersgruppen nimmt der Wert rapide ab. Bei den 50- bis 59-Jährigen beträgt er derzeit 1049,61, bei den 60- bis 64-Jährigen 897,34, bei den 65- bis 74-Jährigen 481,60 - der geringste Wert in der Auflistung. Leicht darüber liegt die Altersgruppe der mehr als 75-Jährigen mit einem Sieben-Tage-Wert von 531,13. Bis zum Dienstag waren nach Angaben der Kreisbehörde 63,0 Prozent der Einwohner mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. 63,3 Prozent hatten bis dahin auch eine zweite Immunisierung hinter sich. 43,6 Prozent gelten zudem bereits als geboostert.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 59
  • Bad Tölz 358
  • Benediktbeuern 32
  • Bichl 24
  • Dietramszell 77
  • Egling 95
  • Eurasburg 52
  • Gaißach 50
  • Geretsried 403
  • Greiling 27
  • Icking 38
  • Jachenau 4
  • Kochel am See 62
  • Königsdorf 77
  • Lenggries 120
  • Münsing 63
  • Reichersbeuern 51
  • Sachsenkam 17
  • Schlehdorf 10
  • Wackersberg 26
  • Wolfratshausen 214
  • Ort unbekannt 4
  • Gesamt 1863

Neue Rekordmarken

Montag, 24. Januar, 15.08 Uhr: Die Corona-Fallzahlen kennen im Landkreis wie bundesweit nur eine Richtung: nach oben. Wie das Robert Koch-Institut meldet, liegt der sogenannte Inzidenzwert in bad Tölz-Wolfratshausen inzwischen bei 1431,2 - der höchte Wert seit Beginn der Pandemie. Bei den absoluten Fallzahlen werden ebenfalls neue Höhen erklommen: Der Kreisbehörde zufolge waren bis zum Montag 1857 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 59
  • Bad Tölz 359
  • Benediktbeuern 31
  • Bichl 23
  • Dietramszell 73
  • Egling 81
  • Eurasburg 52
  • Gaißach 46
  • Geretsried 399
  • Greiling 29
  • Icking 41
  • Jachenau 4
  • Kochel am See 61
  • Königsdorf 77
  • Lenggries 121
  • Münsing 69
  • Reichersbeuern 54
  • Sachsenkam 18
  • Schlehdorf 10
  • Wackersberg 26
  • Wolfratshausen 215
  • Ort unbekannt 9
  • Gesamt 1857

Inzidenz geht erneut nach oben

Sonntag, 23. Januar, 14.12 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis steigt erneut. Am Sonntag meldet das Robert-Koch-Institut für Bad Tölz-Wolfratshausen einen Wert von 1325,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Aktuelle Zahlen zu den Infektionen gibt es vom Landratsamt nur montags bis freitags.

Inzidenz steigt

Freitag, 21. Januar, 14.58 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis ist weiter gestiegen. Das Robert-Koch-Institut meldet am Freitag einen Sieben-Tage-Wert von 1097,4 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner. Laut Angaben des Landratsamts gibt es in Bad Tölz-Wolfratshausen aktuell 1735 Infizierte, die meisten in den drei Städten. 342 Corona-Fälle verzeichnet Geretsried, Bad Tölz 307 und Wolfratshausen 207. Bei den kleineren Kommunen sind Lengries (100), Münsing (91) und Dietramszell (90) am stärksten vom Infektionsgeschehen betroffen. Die Impfquote bleibt mit 62,7 Prozent vollständig immunisierter Bürger weiter deutlich unter dem Bundesdurschnitt.

Inzidenz über 1000, dennoch kein Lockdown

Donnerstag, 20. Januar, 15.35 Uhr: Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat zum Donnerstag hin die 1000er-Marke bei der Inzidenz gerissen: Zum zweiten Tag infolge liegt die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen in diesem Jahr über einem Wert von 1000. Mit 1015,5 ist der Wert im Landkreis so hoch wie nie seit Beginn der Pandemie. Doch was noch bis vor Kurzem drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens - also geschlossene Lokale, Beherbergungen nur in Ausnahmefällen, abgesagte Freizeitveranstaltungen und maximal ein Kunde pro 20 Quadratmeter Ladenfläche - mit sich gebracht hätte, bleibt jetzt folgenlos: Das bayerische Kabinett hat am Montag beschlossen, die sogenannte Hotspot-Regelung für Inzidenzen über 1000 vorerst bis einschließlich 28. Januar auszusetzen. Der Grund: Der deutliche Anstieg der Corona-Fallzahlen hängt mit der hochansteckenden, aber im Krankheitsverlauf oft eher milderen Omikron-Variante zusammen. Da sich die Zunahme der Infektionen derzeit nicht kongruent mit einer Zunahme der Hospitalisierung zeige, bleibe erst einmal alles wie es ist, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes auf Nachfrage. Am Donnerstag meldete die Kreisbehörde, dass derzeit insgesamt 1439 Einwohner positiv getestet sind, 194 mehr als noch am Tag zuvor. 676 der Infizierten zeigen nach Angaben des Gesundheitsamtes Anzeichen von Krankheit, 179 sind hingegen ohne Symptome. Von den Betroffenen müssen aktuell 13 im Krankenhaus behandelt werden. Drei Erkrankte liegen auf der Intensivstation, ebenso viele müssen auch beatmet werden.

Infiziertenzahlen knacken die 1200er-Marke

Mittwoch, 16.34 Uhr: Das Infektionsgeschehen im Landkreis nimmt rasante Fahrt auf. Zum Mittwoch meldete die Kreisbehörde 1245 positiv Getestete. Das Robert Koch-Institut wiederum gab einen Sieben-Tage-Wert von 822,9 bekannt.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 36
  • Bad Tölz 224
  • Benediktbeuern 33
  • Bichl 16
  • Dietramszell 75
  • Egling 66
  • Eurasburg 36
  • Gaißach 34
  • Geretsried 207
  • Greiling 18
  • Icking 40
  • Jachenau 7
  • Kochel am See 26
  • Königsdorf 43
  • Lenggries 61
  • Münsing 83
  • Reichersbeuern 32
  • Sachsenkam 24
  • Schlehdorf 8
  • Wackersberg 26
  • Wolfratshausen 149
  • Ort unbekannt 1
  • Gesamt 1245

Omikron-Anteil bei knapp 25 Prozent

Dienstag, 18. Januar, 17.12 Uhr: Derzeit liegt der Anteil der festgestellten Befunde auf die Omikron-Variante laut der Kreisbehörde bei knapp einem Viertel aller positiven PCR-Tests. Allerdings werden nicht bei allen gewerblichen Laboren variantenspezifische PCR-Testungen durchgeführt, so heißt es. Die Kreisbehörde spricht generell von stark ansteigenden Corona-Infektionsfällen im Landkreis. In den jüngeren Altersgruppen ist die Inzidenz am höchsten. Nach Stand am Dienstag mussten aber nur an den Grundschulen in Königsdorf und Icking Klassen oder Gruppen in Quarantäne. Dies hängt aus Sicht der Kreisbehörde damit zusammen, dass direkt nach den Ferien keine Klassenverbände betroffen waren sowie stets eine Maske getragen und gemäß der Hygienekonzepte gelüftet wird. Die letzteren Punkte würden bei Indexfällen unter Schülerinnen und Schülern immer abgefragt. Ferien und die erwähnten Maßnahmen zur Verringerung der Infektionsgefahr trugen laut Kreisbehörde dazu bei, dass im neuen Jahr bislang kaum größere Gruppen oder Klassenverbände als enge Kontaktpersonen in Quarantäne mussten.

Sieben-Tage-Inzidenz nach Altersgruppen (Stand: Montag, 17. Januar)

Altersgruppe Inzidenz

0-9 1039,81

10-19 1632,59

20-29 1657,30

30-39 1006,00

40-49 830,08

50-59 610,35

60-64 418,76

65-74 268,44

75+ 127,74

Corona-Fallzahlen springen auf 1159

Montag, 17. Januar, 14.55 Uhr: Die nächste Corona-Welle nimmt im Landkreis Fahrt auf: Über das Wochenende verzeichnete das Gesundheitsamt 261 neue Infektionen, so dass die Fallzahlen bis Montag auf 1159 kletterten. Entsprechend macht auch die Inzidenz einen Sprung, nämlich auf 828,3. Wie viele der neuen positiven Befunde auf die Omikron-Variante zurückgehen, konnte die Kreisbehörde am Montag noch nicht sagen. In den Kliniken zeichnet sich der Anstieg der Infektionen noch nicht parallel ab: 14 Betroffene werden derzeit stationär behandelt, davon fünf auf Intensivstationen, drei werden beatmet.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 27
  • Bad Tölz 210
  • Benediktbeuern 36
  • Bichl 18
  • Dietramszell 77
  • Egling 57
  • Eurasburg 32
  • Gaißach 35
  • Geretsried 206
  • Greiling 13
  • Icking 41
  • Jachenau 7
  • Kochel am See 17
  • Königsdorf 21
  • Lenggries 61
  • Münsing 79
  • Reichersbeuern 29
  • Sachsenkam 20
  • Schlehdorf 8
  • Wackersberg 21
  • Wolfratshausen 142
  • Ort unbekannt 2
  • Gesamt 1159

Inzidenz springt auf 648,9

Sonntag, 16. Januar, 13.26 Uhr: Die Kreisbehörde aktualisiert die Corona-Fallzahlen nicht über das Wochenende, erst am Montag werden diese wieder bekanntgegeben. Doch das Robert Koch-Institut meldet einen signifikanten Sprung der Inzidenz in Bad Tölz-Wolfratshausen, und zwar von 528,8 am Freitag auf nunmehr 648,9. Auch in den angrenzenden Landkreisen ist der jeweilige Sieben-Tage-Wert ähnlich hoch: Für den Landkreis München wird dieser mit 685,5 angegeben, für Weilheim-Schongau mit 687,6.

168 Infektionen innerhalb eines Tages

Freitag, 14. Januar, 14.20 Uhr: Sowohl die Corona-Fallzahlen als auch die Inzidenz erklimmen wieder neue Höhen: Für den Freitag meldete die Kreisbehörde 898 Infizierte, 168 mehr als am Tag zuvor. Laut Robert Koch-Institut sprang der Sieben-Tage-Wert von 453,9 auf 528,8. Von den positiv Getesteten müssen 15 im Krankenhaus behandelt werden, vier Betroffene liegen auf Intensivstationen und drei werden zudem beatmet.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 19
  • Bad Tölz 161
  • Benediktbeuern 21
  • Bichl 16
  • Dietramszell 54
  • Egling 55
  • Eurasburg 24
  • Gaißach 25
  • Geretsried 159
  • Greiling 12
  • Icking 38
  • Jachenau 8
  • Kochel am See 14
  • Königsdorf 12
  • Lenggries 44
  • Münsing 57
  • Reichersbeuern 18
  • Sachsenkam 16
  • Schlehdorf 4
  • Wackersberg 17
  • Wolfratshausen 122
  • Ort unbekannt 2
  • Gesamt: 898

Inzidenz ist weiter gestiegen

Donnerstag, 13. Januar, 15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist weiter angestiegen: Während sie am Dienstag noch unter 300 lag, und am Mittwoch bereits bei knapp 400, erreichte sie am Donnerstag einen Wert von 453,9. Die Anzahl der gemeldeten Infektionen liegt bei 730. In den Nachbar-Landkreisen liegt die Inzidenz bei 625,4 (München), und bei 514,2 (Weilheim-Schongau).

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 15
  • Bad Tölz 138
  • Benediktbeuern 13
  • Bichl 12
  • Dietramszell 41
  • Egling 43
  • Eurasburg 19
  • Gaißach 20
  • Geretsried 134
  • Greiling 8
  • Icking 27
  • Jachenau 6
  • Kochel am See 12
  • Königsdorf 12
  • Lenggries 35
  • Münsing 55
  • Reichersbeuern 12
  • Sachsenkam 11
  • Schlehdorf 1
  • Wackersberg 16
  • Wolfratshausen 99
  • Ort unbekannt 1

Fallzahlen und Inzidenz springen nach oben

Mittwoch, 12. Januar, 14.15 Uhr: Die Fallzahlen und die Sieben-Tage-Inzidenz sind im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sprunghaft angestiegen - von 276,1 am Dienstag auf 393,9 am Mittwoch. Die Anzahl der Infizierten nahm im gleichen Zeitraum von 560 auf 747 zu. In den Nachbar-Landkreisen liegt die Inzidenz bei 536,2 (München) und 432,7 (Weilheim-Schongau).

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 18
  • Bad Tölz 131
  • Benediktbeuern 17
  • Bichl 12
  • Dietramszell 40
  • Egling 38
  • Eurasburg 19
  • Gaißach 12
  • Geretsried 143
  • Greiling 4
  • Icking 32
  • Jachenau 6
  • Kochel am See 12
  • Königsdorf 19
  • Lenggries 38
  • Münsing 60
  • Reichersbeuern 12
  • Sachsenkam 9
  • Schlehdorf 1
  • Wackersberg 15
  • Wolfratshausen 107
  • Ort unbekannt 1
  • Gesamt 747

Dienstag, 11. Januar, 15.25 Uhr: Im Landkreis müssen derzeit 13Personen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Das sind fünf Infizierte weniger als noch am Vortag von der Kreisbehörde gemeldet. 560 Infizierte gibt es aktuell.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 12
  • Bad Tölz 97
  • Benediktbeuern 15
  • Bichl 11
  • Dietramszell 26
  • Egling 28
  • Eurasburg 18
  • Gaißach 7
  • Geretsried 102
  • Greiling 2
  • Icking 23
  • Jachenau 2
  • Kochel am See 11
  • Königsdorf 11
  • Lenggries 26
  • Münsing 42
  • Reichersbeuern 11
  • Sachsenkam 4
  • Schlehdorf 1
  • Wackersberg 11
  • Wolfratshausen 100
  • Gesamt 560

18 Infizierte in den Kliniken

Montag, 10. Januar, 14.20 Uhr: Die Corona-Fallzahlen und die Inzidenz steigen im Landkreis, und mit ihnen die Hospitalisierungen: Laut Kreisbehörde müssen 18 der derzeit 626 Infizierten stationär behandelt werden, acht von ihnen auf den Intensivstationen, fünf müssen zudem beatmet werden. 62,0 Prozent der Landkreis-Einwohner sind doppelt geimpft, 37,8 Prozent mittlerweile auch geboostert.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 15
  • Bad Tölz 112
  • Benediktbeuern 15
  • Bichl 11
  • Dietramszell 27
  • Egling 38
  • Eurasburg 21
  • Gaißach 5
  • Geretsried 113
  • Greiling 1
  • Icking 28
  • Jachenau 2
  • Kochel am See 12
  • Königsdorf 12
  • Lenggries 30
  • Münsing 43
  • Reichersbeuern 11
  • Sachsenkam 4
  • Schlehdorf 1
  • Wackersberg 10
  • Wolfratshausen 115
  • Gesamt 626

Inzidenz bei 212,9

Sonntag, 9. Januar, 12.45 Uhr: Auch an diesem Sonntag gibt die Kreisbehörde keine Aktualisierung der Corona-Fallzahlen bekannt. Diese wird erst Montag wieder erwartet. Das Robert Koch-Institut spricht derweil von einer marginal gestiegenen Inzidenz, nämlich 212,9 gegenüber 212,1 am Freitag.

Der 158. Corona-Tote, ein zweiter Omikron-Fall und 69 Omikron-Verdachtsfälle

Freitag, 7.Januar, 14.45 Uhr: Die Kette der Todesfälle, die im Landkreis in Zusammenhang mit Corona stehen, war nur kurz unterbrochen. Am Freitag meldete die Kreisbehörde ein weiteres Opfer, so dass die Anzahl der Gestorbenen inzwischen auf insgesamt 158 steigt. Die betreffende Person, sei Jahrgang 1928 gewesen und ungeimpft. Derweil schwappt die sogenannte fünfte Welle, nämlich die der Omikron-Varianten, ebenfalls in den Landkreis. Nachdem im Dezember die als hochansteckend geltende Mutante erstmals bei einem 56-jährigen, doppelt geimpften Einwohner und Reiserückkehrer nachgewiesen wurde, bestätigt die Kreisbehörde nun einen zweiten Omikron-Fall. Zudem gebe es derzeit 69 Verdachtsfälle im Landkreis. Ingesamt stehen die Zeichen bei den Infektionen im Landkreis wieder voll auf Anstieg: Die Fallzahlen kletterten von 430 am Dienstag auf 549 am Freitag, die Inzidenz machte einen Sprung von 166,9 auf 212,1 laut Robert Koch-Institut.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 13
  • Bad Tölz 86
  • Benediktbeuern 12
  • Bichl 11
  • Dietramszell 25
  • Egling 40
  • Eurasburg 20
  • Gaißach 2
  • Geretsried 110
  • Greiling 1
  • Icking 26
  • Jachenau 0
  • Kochel am See 10
  • Königsdorf 12
  • Lenggries 25
  • Münsing 39
  • Reichersbeuern 7
  • Sachsenkam 3
  • Schlehdorf 0
  • Wackersberg 5
  • Wolfratshausen 102
  • Gesamt 549

Inzidenz steigt

Donnerstag, 6. Januar, 12.20 Uhr: Am Feiertag gibt es keine detaillierten Fallzahlen aus dem Landratsamt. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eine Inzidenz von 201,2 - ein Anstieg gegenüber dem vergangenen Dienstag (166,9). Die Nachbar-Landkreise liegen bei 247,9 (München) und 213,8 (Weilheim-Schongau).

Inzidenz sinkt weiter

Dienstag, 4. Januar, 14.52: Die Kreisbehörde meldet 430 positiv Getestete und damit erneut geringere Infektionszahlen als am Vortag. Die Inzidenz liegt laut dem Robert-Koch-Institut bei 166,9 für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Im Krankenhaus werden dort derzeit 16 Personen behandelt, acht davon intensivmedizinisch. Drei Menschen müssen beatmet werden.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 14
  • Bad Tölz 61
  • Benediktbeuern 6
  • Bichl 6
  • Dietramszell 22
  • Egling 26
  • Eurasburg 20
  • Gaißach 3
  • Geretsried 87
  • Greiling 1
  • Icking 18
  • Jachenau 0
  • Kochel am See 6
  • Königsdorf 12
  • Lenggries 22
  • Münsing 28
  • Reichersbeuern 6
  • Sachsenkam 0
  • Schlehdorf 0
  • Wackersberg 5
  • Wolfratshausen 87
  • Gesamt 430

Geringere Fallzahlen, gesunkene Inzidenz

Montag, 3. Januar, 14.48 Uhr: Am ersten Werktag nach dem Jahreswechsel meldet die Kreisbehörde mit insgesamt 462 positiv Getesteten deutlich geringere Infektions-Fallzahlen, das Robert Koch-Institut gibt seinerseits mit 178,6 eine gesunkene Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen bekannt. Keine Kommune liegt demnach noch dreistellige Infektionszahlen vor.Allerdings kann dies noch immer mit den feiertagsbedingten Verzögerungen zusammenhängen, erst in den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob die Pandemie tatsächlich rückläufig ist. Von den 462 Infizierten liegen laut Kreisbehörde 15 im Krankenhaus, acht davon auf der intensivstation und drei Menschen müssen auch beatmet werden.

Die Fallzahlen in den einzelnen Gemeinden:

  • Bad Heilbrunn 17
  • Bad Tölz 67
  • Benediktbeuern 2
  • Bichl 9
  • Dietramszell 24
  • Egling 30
  • Eurasburg 20
  • Gaißach 4
  • Geretsried 92
  • Greiling 1
  • Icking 19
  • Jachenau 0
  • Kochel am See 8
  • Königsdorf 13
  • Lenggries 25
  • Münsing 30
  • Reichersbeuern 6
  • Sachsenkam 1
  • Schlehdorf 0
  • Wackersberg 6
  • Wolfratshausen 88
  • Gesamt 462

Inzidenz steigt

Sonntag, 2. Januar, 12.39 Uhr: Die aktuelle Pandemielage samt Fallzahlen liegt an diesem Sonntag nach dem Jahreswechsel noch etwas im Dunkel. Zwar hat das Robert Koch-Institut die Inzidenz für Bad Tölz-Wolfratshausen veröffentlicht (186,4), doch sämtliche Zahlen unterliegen feiertagsbedingten Ungenauigkeiten, da nicht alle Labore und Ämter alle Zahlen täglich umfassend gemeldet haben. Dennoch zeichnet sich mit der Inzidenz eine erneute leichte Steigerung des Infektionsgeschehens im Landkreis ab. Das Landesamt für Gesundheit spricht von insgesamt 14076 Infizierten in Bad Tölz-Wolfratshausen seit Beginn der Pandemie. Die letzte Meldung des Tölzer Gesundheitsamtes nannte noch 13049 Fälle seit Beginn - 1027 weniger. Doch ob sich über die Feiertage tatsächlich so viele neue Infektionen abgezeichnet haben oder der Differenz eine andere Ursache zugrundeliegt, wird die Kreisbehörde erst am Montag bekanntgeben, wenn dort die aktuellen regionalen Zahlen veröffentlicht werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5085758
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/zif/cjk/aip
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.