Süddeutsche Zeitung

Sport kompakt:Lauths Tor reicht nicht

Der TSV 1869 spielt nur 1:1 gegen Oberhausen, die Skispringer Michael Uhrmann und Adam Malysz kündigen ihr Karriereende an, bei Real Madrids 7:0 gegen Malaga gelingen Cristiano Ronaldo drei Treffer und die Fifa droht Portugal mit Ausschluss. Sport kompakt

Der TSV 1860 München wird seinen Heimkomplex nicht los. Gegen das abstiegsbedrohte Rot-Weiß Oberhausen kamen die "Löwen" am Freitag vor 13.800 Zuschauern nicht über ein enttäuschendes 1:1 (0:0) hinaus und sind damit in der Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga weiter ohne Sieg in der heimischen Allianz Arena. Nach Münchens Führung durch Benjamin Lauth (73.) rettete Daniel Gordon (85.) Oberhausen im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Theo Schneider einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Die in letzten fünf Heimpartien sieglosen Sechziger taten sich gegen den sehr defensiv eingestellten Rot-Weißen sehr schwer. Außer einem gefährlichen Kopfball von Stefan Aigner (22.) war das Spiel der Münchner ohne große Ideen. Oberhausen setzte mit zwei Möglichkeiten durch Oliver Petersch (40.) und Markus Kaya (43.) ein erstes Zeichen in der Offensive. Bei einem Kopfball scheiterte Lauth (65.) dann zunächst an Oberhausens Torwart Sören Pirson, acht Minuten später machte er es dann nach Zuspiel von Aigner mit einem strammen Flachschuss besser. Trotzdem reichte es am Ende nicht für den Sieg.

Nach dem sechsten WM-Platz auf der Großschanze hat Skispringer Michael Uhrmann sein Karriereende angekündigt. "Der Teamwettbewerb am Samstag wird mein letzter großer Wettkampf", sagte der 32-Jährige am Donnerstag in Oslo. Uhrmann erklärte, er wolle bei den zwei ausstehenden Saison-Weltcups in Lahti und Planica nicht mehr an den Start gehen. Dies müsse er allerdings noch mit Bundestrainer Werner Schuster abstimmen. Auch Polens Skisprungstar Adam Malysz kündigte nach der WM-Entscheidung an, seine Karriere am Saisonende zu beenden.

Und noch ein Karriereende im Skispringen: Mit Enttäuschung, aber auch Respekt haben in Polen Fans und Medien auf den bevorstehenden Abschied von Adam Malysz reagiert. "Der Adler beendet die Karriere", titelte die größte polnische Sportzeitung Przeglad Sportowy am Freitag. "Danke, Meister" schrieb das Boulevardblatt Fakt. Malysz sei "herrlich, fantastisch, wunderbar" gewesen, hieß es im Sport. Malysz hatte am Donnerstagabend am Rande der WM in Oslo seine Entscheidung bekanntgegeben, Ende März die Karriere zu beenden. Er verstehe die Enttäuschung der Fans, sagte Malysz in einem Fernsehinterview. "Ich bin aber kein Roboter", betonte der 33-Jährige. Er sei in letzter Zeit "schrecklich müde" gewesen. Er könne sich aber ein Leben ohne Sport nicht vorstellen. Berichten zufolge könnte Malysz sein Glück als Rallye-Fahrer versuchen. Die internationale Karriere von Malysz hatte 2001 mit dem Sieg bei der Vierschanzentournee begonnen. Er gewann danach unter anderem dreimal Olympia-Silber sowie vier WM-Goldmedaillen.

Die deutsche Davis-Cup-Auswahl liegt beim Erstrundenspiel in Kroatien nach einer Auftaktniederlage für Florian Mayer 0:1 zurück. Der Tennisprofi aus Bayreuth verlor am Freitag in Zagreb 6:4, 0:6, 6:4, 3:6, 1:6 gegen Kroatiens Spitzenspieler Marin Cilic. Mayer unterlag nach bislang zwei Siegen erstmals gegen den 20. der Weltrangliste und bleibt im Davis Cup auswärts sieglos.

Portugals Fußball-Nationalelf um Cristiano Ronaldo und den portugiesischen Vereinen droht die Verbannung aus allen internationalen Wettbewerben. Der Weltverband Fifa hat den Verband FPF portugiesischen Medienberichten vom Freitag zufolge vor einem Ausschluss gewarnt, sollte der FPF eine auch von der Regierung geforderte Statutenänderung nicht annehmen. Die Fifa habe auch ihr Dringlichkeitskomitee eingeschaltet, heißt es. Portugals Verband beraumte am Freitag eine außerordentliche Vollversammlung für den 19. März an.

Real Madrid hat durch einen 7:0 (3:0)-Sieg gegen den FC Malaga den Rückstand in der Tabelle auf den Erzrivalen FC Barcelona wieder auf sieben Punkte verkürzt. Dreimal der überragende Cristiano Ronaldo (51. /68., Foulelfmeter/77.), Karim Benzema (27./62.), Angel Di Maria (36.) und Marcelo (45.) trafen für die Königlichen. Durch seinen Dreierpack erhöhte Cristiano Ronaldo sein Saisontrefferkonto in La Liga auf 27 und zog mit dem bislang allein führenden Weltfußballer Lionel Messi von Tabellenführer Barca gleich. Nationalspieler Mesüt Özil stand in der Anfangsformation des Tabellenzweiten, während der Ex-Stuttgart Sami Khedira verletzungsbedingt nicht zum Kader zählte. Bereits am Mittwoch hatte Barca dank des Treffers von Messi (77. ) 1:0 (0:0) beim FC Valencia gewonnen. Valencia, Gegner von Schalke 04 im Achtelfinale der Champions League, bleibt trotz der Niederlage Tabellendritter. Allerdings beträgt der Rückstand auf die Katalanen bereits 20 Zähler. Real rangiert 13 Punkte vor Valencia.

Abwehrspieler Kolo Toure vom englischen Fußball-Topklub Manchester City ist wegen Doping-Verdachts suspendiert worden. Der 29-Jährige sei in der A-Probe positiv auf eine "bestimmte Substanz" getestet worden, teilte der Tabellendritte der Premier League am Donnerstagabend mit. Um welche Substanz es sich handelt, wurde nicht bekannt. Der englische Verband FA informierte den Nationalspieler der Elfenbeinküste über den positiven Test. Bis auf Weiteres bleibt Toure für alle Spiele der "Citizens" gesperrt.

Bundestrainer Joachim Löw hält die deutsche Nationalmannschaft derzeit für gut genug, um die Europameisterschaft 2012 zu gewinnen. "Wir sind jetzt reif, den Titel zu gewinnen", sagte Löw am Donnerstagabend in Hannover. Der Coach schränkte allerdings auch ein: "Wer weiß, was in anderthalb Jahren ist." Fußball bleibe ein schnelllebiges Geschäft. Das Team aus Spanien ist für den Bundestrainer noch immer das Maß aller Dinge, doch hält er den Welt- und Europameister auch für schlagbar. Er überlege häufiger, wie Spanien zu schlagen sei, scherzte der Bundestrainer: "Ich habe bis heute keine vernünftige Lösung gefunden."

Der ehemalige Bundesliga-Profi Zvjezdan Misimovic wechselt für 4,5 Millionen Euro vom türkischen Fußball-Erstligisten Galatasaray Istanbul zum Kuranyi-Klub Dynamo Moskau. Misimovic unterschrieb in Moskau einen Vertrag bis Juli 2014. Nach Angaben russischer Medien fließt die Ablösesumme komplett an den Bundesligisten VfL Wolfsburg, der noch die Transferrechte an dem 28-jährigen Bosnier hält.

Das Londoner Olympiastadion wird nach den Sommerspielen 2012 die neue Heimat des Premier-League-Klubs West Ham United. Am Donnerstag segneten sowohl die britische Regierung als auch Londons Bürgermeister Boris Johnson den Umzug ab. Die Olympic Park Legacy Company hatte den Klub des deutschen Fußball-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger zuvor als Nachmieter empfohlen. Nach dem geplanten Umbau im Anschluss an Olympia sollen in der Arena 60.000 Zuschauer Platz finden. Damit verlassen die Londoner nach mehr als 100 Jahren den Upton Park. Dort trugen sie seit 1904 ihre Heimspiele aus.

Der frühere Bundesliga-Profi Zvjezdan Misimovic wechselt für 4,5 Millionen Euro von Galatasaray Istanbul zu Dynamo Moskau, dem Verein von Ex-Nationalstürmer Kevin Kuranyi. Die Ablösesumme fließt nach Angaben russischer Medien komplett an den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, der noch die Transferrechte an dem 28-jährigen Bosnier hält. Misimovic, der noch am Donnerstag ins Trainingslager im türkischen Belek nachreisen sollte, unterschrieb bei Dynamo einen Vertrag über dreieinhalb Jahre bis Juli 2014. Zum Saisonauftakt spielt der Traditionsverein am 12. März bei Lokalrivale Lokomotive. In der vergangenen Saison belegte Dynamo nur einen enttäuschenden siebten Rang und verpasste damit den Europapokal. Kuranyi hatte mit Nachdruck Verstärkungen gefordert.

Die Miami Heat haben in der NBA einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand gegeben. Die Mannschaft um LeBron James unterlag den Orlando Magic vor Heimkulisse trotz zwischenzeitlicher 24-Punkte-Führung mit 96:99. Die Gäste kamen im Schlussviertel mit einem 18:0-Lauf zurück ins Spiel, eroberten die Führung und gaben diese bis zur Schlusssirene nicht mehr ab. Magic-Center Dwight Howard gelang mit 14 Punkten und 18 Rebounds ein Double-Double. James war mit 29 Punkten bester Werfer der Heat, die zum zweiten Mal in Folge leer ausgingen. Mit 43 Siegen und 18 Niederlagen bleibt Miami im Osten Zweiter, dicht gefolgt von den Chicago Bulls (41:18). Orlando (40:22) ist Vierter. Magic-Coach Stan Van Gundy war vom Spielverlauf begeistert: "Das war ein großartiges Comeback. Es ist wahrscheinlich eines der Spiele, an die ich mich noch in zehn Jahren erinnern werde."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1067848
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/dpa/sid/jbe
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.