Süddeutsche Zeitung

CDU:Die Rache des Wolfgang Schäuble

Lesezeit: 2 min

Er ist ein politischer Held dieses Landes, aber die Kanzlerschaft war Schäuble nicht vergönnt. Seine vehemente Intervention für Friedrich Merz hat mit den tiefsitzenden Kränkungen zu tun.

Kommentar von Heribert Prantl

Theo Waigel hat einmal über Wolfgang Schäuble gesagt: Wenn einer ein so schwieriges Leben meistert, dann hat er auch die Kraft, einen Staat zu führen. Schäuble hätte das gekonnt; er wäre ein ordentlicher Kanzler geworden. Er wollte es auch werden, und zwar zu Recht. Aber es war ihm nicht vergönnt.

Weil er Kanzler nicht werden konnte, will er jetzt, am Ende eines schier unglaublichen Berufslebens, wenigstens Kanzlermacher sein. Er nutzt, 76-jährig, seine wohl letzte Gelegenheit, auf die Geschichte der CDU und der Bundesrepublik entscheidenden Einfluss zu nehmen - und damit zugleich für die politische Zurücksetzung, die er erst von Kohl und dann von Merkel erfahren hat, Genugtuung zu finden.

Deshalb hat er die Kandidatur von Merz als Parteivorsitzender mit vorbereitet. Deshalb wirft Schäuble sich für Friedrich Merz in die Bresche. Schäuble sieht und spürt, dass der Sieg von Merz nicht so sicher ist, wie er das gehofft hat. Seine überraschend offene und vehemente Intervention für Merz ist ein Zeichen von Nervosität.

Merz ist Schäubles Mann, Merz war es schon, als Schäuble vor zwanzig Jahren Fraktionsvorsitzender der CDU war. Merz ist Finanzjurist wie Schäuble; und Schäuble hält viel vom finanzpolitischen Sachverstand seines Kandidaten. Zu denen, die vor der Banken- und Finanzkrise gewarnt haben, zählt Merz freilich nicht; da saß er - bis 2009 - noch im Bundestag. Aber Merz ist der Mann, mit dem Schäuble ein wenig Rache üben kann.

Schäuble gehört zu den politischen Helden dieses Landes; er verkörpert wie kein anderer die Erfahrungen der alten und der neuen Bundesrepublik. Er ist ein Machtmensch, aber einer, der lernen musste, die Macht anderer zu ertragen - erst die Macht von Kohl, dann die Macht von Angela Merkel. Er hat in den vergangenen Jahren viel Energie darauf verwendet, Gelassenheit zu demonstrieren. In den großen Fernsehporträts über Schäuble - etwa der wunderbaren Dokumentation von Stephan Lamby aus dem Jahr 2015 - sieht man einen Schäuble sitzen, der die Zuschauer und sich selbst davon überzeugt, dass er mit sich und der Welt zufrieden ist. Aber es stimmte nicht und es stimmt nicht.

Die Intensität, mit der Schäuble jetzt für Merz wirbt, die Verbissenheit, mit der er ihn gegen Kritik verteidigt, hat mit den tiefsitzenden Kränkungen zu tun: Erst hat Kohl ihn zum Narren gehalten, in dem er ihn zum Nachfolger ausgerufen und das dann wieder widerrufen hat. Dann hat Merkel nicht nur das Kanzleramt errungen, das er sich ersehnt hatte - sondern ihm auch die Kompensation dafür verweigert: Schäuble wollte Bundespräsident werden, zweimal, zweimal hat Merkel nichts dafür getan; sie hat ihn nicht einmal, wie er das gewollt hatte, für den ersten Wahlgang nominiert. Das nagt; und es wäre ein Wunder, wenn es nicht so wäre.

Der offensive Versuch, Merz zu installieren und damit Merkels Wunschkandidatin Kramp-Karrenbauer zu verhindern - es ist Schäubles Revanche. Merz verschafft ihm Befriedigung.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4239894
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/saul
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.